Presse

Titelbild: Presse

 

Aktuelle Pressemitteilungen

Pressemitteilung
24.01.2000

GERMANWATCH - Presseerklärung zu den Fortschritten Deutschlands bei der Reduzierung von Treibhausgasen Bonn, 24. Januar 2000 : Der Primärenergieverbrauch in Deutschland sank im Jahr 1999 um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. (1) Damit sanken die bundesdeutschen…

Pressemitteilung
16.04.1999

  GERMANWATCH-Presseerklärung anläßlich des Sonderberichts des IPCC zu Flugverkehr und Klima Bonn, 16. April 1999 : "Jetzt wird es auch von höchster Seite offiziell so gesehen: Der in den nächsten Jahrzehnten noch stark wachsende Luftverkehr ist…

Pressemitteilung
24.11.1998

Investitionen   Pressemitteilung Bonn, 24.11.98. In einem Offenen Brief an Finanzminister Oskar Lafontaine und seine zuständigen Ressortkollegen fordern über 60 Gruppen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Verhandlungen über ein Multilaterales Investitionsabkommen (MAI) in der OECD endgültig zu…

Pressemitteilung
13.10.1998

Pressemitteilung Bonn, 13. Oktober 1998: Eigentlich hätte am 20. Oktober in Paris nach sechs Monaten Pause am Multilateralen Investitionsabkommen (MAI) weiter verhandelt werden sollen. Dazu wird es nicht kommen, da die Französische Regierung in einem offiziellen…

Pressemitteilung
02.06.1998

GERMANWATCH-Presseerklärung anläßlich des Kongresses "Nachhaltige Entwicklung in den Kommunen - Lokale Agenda 21" am 2./3. Juni 1998 in Bonn Bonn, 2. Juni 1998. Die Nord-Süd-Initiative GERMANWATCH begrüßt die Initiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit…

Pressemitteilung
19.03.1998

    Bonn, 19. März 1998: "Die Blockade des in mühsamen Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz erzielten Kompromisses zum Alpentransit durch Bundesverkehrsminister Wissmann steht im eklatanten Widerspruch zu den in Hochglanzbroschüren verkündeten verkehrs…

Pressemitteilung
12.03.1998

  Bonn,12.März 1998 GERMANWATCH und WEED begrüßen Entscheidung des Europaparlaments gegen das Multilaterale Investitionsabkommen (MAI) Das Europäische Parlament hat gestern mitüberwältigender Mehrheit den Entwurf der OECD für ein Multilaterales Investitionsabkommen (MAI) abgelehnt. Es forderteauch die nationalen…

Pressemitteilung
23.10.1997

  Bonn, 23.10.97. Seit gestern liegen die Karten im Klimapoker vor dem Dezembergipfel im japanischen Kyoto offen auf dem Tisch. Die USA als das Land mit dem größten Treibhausgasaustoß verzichten auf eine Führungsrolle im Klimaschutz. Blockiert…

Pressemitteilung
16.10.1997

Pressemitteilung Altenkirchen/Bonn, 16.10.1997: Vor der Welthandelsorganisation (WTO) wird gegenwärtig um die Frage des Hormoneinsatzes in der Rindermast ein Handelsstreit zwischen der EU und den USA ausgetragen. Anhand dieses Beispiels konnten ca. 25 Teilnehmer einer Fachtagung in…

Pressemitteilung
30.07.1997

Presseerklärung (anläßlich der derzeitigen UN-Klimaverhandlungen in Bonn)         Bitte beachten Sie auch die aktuellen Informationen auf unserer Klimagipfel-Seite Bonn, 30.7.1997: Für den internationalen Klimaschutz sind die nächsten 5 Monate das entscheidende "Fenster der…

Echter Name

Pressesprecher
+49 (0)228 / 60 492-23, +49 (0)151 / 252 110 72

Büro Bonn

Germanwatch e.V.
Dr.Werner-Schuster-Haus
Kaiserstr. 201
D-53113 Bonn
Tel. +49 (0)228 / 60 492-0
Fax +49 (0)228 / 60 492-19
E-Mail: info@germanwatch.org

Anfahrt

Germanwatch in den Medien (Auswahl)

Handelsblatt
Die Politik verläuft sich auf der Suche nach mehr Klimaschutz

zu Fridays for Future und Folgen


Die Welt / dpa
Umweltschützer begrüßen Verzicht auf Flugreisen

zu: Klimaschutz-Fasten


Süddeutsche Zeitung
Verantwortung weltweit

zu: Menschenrechte in Lieferketten


Aktuelle Stunde (WDR)
Regierung führt Tierwohllabel ein

mit Reinhild Benning


Die Welt / AFP
Kretschmer dringt bei Kohleausstieg auf rasche Gesetze

zu Kohlekommission und CO2-Preise


heute-journal
UN-Klimagipfel erzielt Einigung

mit Christoph Bals


TIME Magazine
Climate Change could destroy this Peruvian Farmer's Home. Now he's suing a European Energy Company
zum "Fall Huaraz"


>> weitere Meldungen

Germanwatch bei Twitter