Wir treten für eine Landwirtschaft ein, die nicht auf Kosten der Länder des Sü­dens, der Umwelt, der Menschen und Tiere geht, und zudem dazu beiträgt, die Ernährung möglichst weltweit mit einer kleinbäuerlichen Landwirtschaft zu sichern.

Aktuelles zum Thema

Weitblick
18.07.2013
Weitblick

Die globalen Herausforderungen für die Ernährung der Weltbevölkerung werden immer größer: Negative Auswirkungen eines sich ändernden Klimas werden sichtbar, die Nachfrage nach Futter- und Energiepflanzen steigt und die Konflikte um Agrarland nehmen zu. Um in diesem Kontext den Hunger effektiv bekämpfen zu können, sind grundlegende Änderungen in Landwirtschaft und Agrarpolitik nötig ...

Publikation
20.05.2013
Cover Export in die Sackgasse
Folgen für bäuerliche Höfe weltweit. Alternativen für die Agrarpolitik

Wachstum von Produktion und Export von Lebensmitteln ist ein wichtiges Ziel der deutschen und europäischen Agrarpolitik. Dabei spielen Fleisch und Milchprodukte eine herausragende Rolle. Die ökologischen und sozialen Kosten dieser Strategie wachsen aber im selben Tempo. Die Broschüre "Export in die Sackgasse" veranschaulicht die Auswirkungen am Beispiel Schweinefleisch in Deutschland, der Elfenbeinküste und Paraguay.

Weitblick
12.10.2012
Weitblick

Verdorrte Maispflanzen, aufgerissene Böden, verdurstete Tiere – solche Bilder des Elends sind meist aus ärmeren Ländern des Südens bekannt. Doch dieses Jahr haben die Wetterextreme im Norden zugeschlagen. Die USA stöhnen unter der schwersten Dürre seit einem halben Jahrhundert...

Weitblick
02.06.2012
Weitblick

Im Juni kommen die Regierungen der Welt 20 Jahre nach dem historischen „Rio-Erdgipfel“ von 1992 erneut zusammen, um über Strategien für eine Nachhaltige Entwicklung zu verhandeln. Ein Rekord scheint bereits sicher: Mit 50.000 registrierten Gästen werden beim „Rio20+“-Gipfel mehr Gäste erwartet, als beim letzten Erdgipfel vor zehn Jahren in Johannesburg.

Publikation
22.05.2012
Cover Bausteine Green Economy Doha-Runde
Vom Beitrag der WTO zum Green-Economy-Konzept für Rio+20

Ein zentrales Thema der UN-Konferenz zu Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro im Juni soll es sein, Impulse für eine "Green Economy" zu setzen. Dabei besteht die Gefahr, dass unter dieser noch unklaren Überschrift einfach der Status quo als "grün" deklariert wird. Die internationale Handelspolitik ist ein Politikbereich, an dem dies besonders deutlich wird.

Publikation
17.04.2012
Cover: Doha-Runde
Die politischen und ökonomischen Gründe für das Scheitern der Doha-Runde der Welthandelsorganisation

Wie kam es dazu, dass die Doha-Runde, die 2001 noch in der Hauptstadt des arabischen Emirats Katar noch mit Enthusiasmus und unerschütterlichem Optimismus von Seiten der Industrieländer gefeiert wurde, nun im vergangenen Dezember in Genf nahezu still und unbemerkt zu den Akten gelegt wurde? Und welche Rolle spielte dabei die Verschiebung der politischen und ökonomischen Machtverhältnisse durch den Aufstieg der Schwellenländer? Diesen Fragen geht die Studie von Forum Umwelt und Entwicklung, Germanwatch und EED nach, wenn sie die Geschichte der Doha-Runde von ihrem lauten Anfang bis zu ihrem leisen Ende nachzeichnet und dabei die Entwicklung der Interessen der verschiedenen Akteure analysiert.

Pressemitteilung
15.12.2011
Pressemitteilung
Germanwatch fordert neue Debatte über internationales Handelssystem

Vom 15. bis 17. Dezember findet in Genf die achte Ministerkonferenz im Rahmen der Welthandelsorganisation WTO statt. Die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch fordert einen Neustart in der internationalen Handelspolitik, denn die 2001 beschlossene Doha-Runde habe bisher nicht dazu geführt, die Anliegen der Entwicklungsländer besser zu berücksichtigen.

Publikation
14.12.2011
Deckblatt: Artikel Vor dem Ende vom Ende einer langen Geschichte
Am Vorabend der 8. WTO-Ministerkonferenz in Genf: Der sang- und klanglose Abschied der Doha-Runde

Die Doha Runde der Welthandelsorganisation WTO ist wohl endgültig gescheitert. Von Anfang an ist sie ihrem Anspruch, eine "Entwicklungsagenda" zu verfolgen, nicht gerecht geworden und setzte einseitig auf Liberalisierung. An ihre Stelle sollte eine offene Debatte treten, die in Aussicht stellt, wie ein Handelssystem in Zeiten von Klimawandel und Ressourcenknappheit aussehen muss.

Publikation
10.12.2011
Deckblatt: Dokumentation internationale Fleischtagung kl
7.- 8. November 2011, Berlin

Wie geht es weiter mit der Fleischerzeugung: In Massen und für den Weltmarkt oder in Maßen für einen nachhaltigen, zukunftsfähigen Konsum? Unter dieser Fragestellung stand die Tagung „Fleisch in Massen – Fleisch in Maßen“, zu der ein breites Bündnis von Organisationen im Rahmen der Kampagne „Meine Landwirtschaft“ am 7. und 8. November 2011 nach Berlin eingeladen hatte.

Publikation
27.10.2011
Cover: Trendanalyse Ernaehrungssicherheit 2011

Trotz der kontinuierlichen Zunahme der globalen Produktion stiegen die Weltmarktpreise für Grundnahrungsmittel in den Jahren 2007/2008 und nach einem zwischenzeitlichen Rückgang ab Ende 2010 dramatisch an. Die zweite Germanwatch-Trendanalyse zur globalen Ernährungssicherung belegt, dass die wichtigste strukturelle Ursache dafür der durch die Politik initiierte Agrarsprit-Boom in Europa und Amerika ist.