Wir treten für eine Landwirtschaft ein, die nicht auf Kosten der Länder des Sü­dens, der Umwelt, der Menschen und Tiere geht, und zudem dazu beiträgt, die Ernährung möglichst weltweit mit einer kleinbäuerlichen Landwirtschaft zu sichern.

Aktuelles zum Thema

Publikation
17.04.2012
Cover: Doha-Runde
Die politischen und ökonomischen Gründe für das Scheitern der Doha-Runde der Welthandelsorganisation

Wie kam es dazu, dass die Doha-Runde, die 2001 noch in der Hauptstadt des arabischen Emirats Katar noch mit Enthusiasmus und unerschütterlichem Optimismus von Seiten der Industrieländer gefeiert wurde, nun im vergangenen Dezember in Genf nahezu still und unbemerkt zu den Akten gelegt wurde? Und welche Rolle spielte dabei die Verschiebung der politischen und ökonomischen Machtverhältnisse durch den Aufstieg der Schwellenländer? Diesen Fragen geht die Studie von Forum Umwelt und Entwicklung, Germanwatch und EED nach, wenn sie die Geschichte der Doha-Runde von ihrem lauten Anfang bis zu ihrem leisen Ende nachzeichnet und dabei die Entwicklung der Interessen der verschiedenen Akteure analysiert.

Pressemitteilung
15.12.2011
Pressemitteilung
Germanwatch fordert neue Debatte über internationales Handelssystem

Vom 15. bis 17. Dezember findet in Genf die achte Ministerkonferenz im Rahmen der Welthandelsorganisation WTO statt. Die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch fordert einen Neustart in der internationalen Handelspolitik, denn die 2001 beschlossene Doha-Runde habe bisher nicht dazu geführt, die Anliegen der Entwicklungsländer besser zu berücksichtigen.

Publikation
14.12.2011
Deckblatt: Artikel Vor dem Ende vom Ende einer langen Geschichte
Am Vorabend der 8. WTO-Ministerkonferenz in Genf: Der sang- und klanglose Abschied der Doha-Runde

Die Doha Runde der Welthandelsorganisation WTO ist wohl endgültig gescheitert. Von Anfang an ist sie ihrem Anspruch, eine "Entwicklungsagenda" zu verfolgen, nicht gerecht geworden und setzte einseitig auf Liberalisierung. An ihre Stelle sollte eine offene Debatte treten, die in Aussicht stellt, wie ein Handelssystem in Zeiten von Klimawandel und Ressourcenknappheit aussehen muss.

Publikation
10.12.2011
Deckblatt: Dokumentation internationale Fleischtagung kl
7.- 8. November 2011, Berlin

Wie geht es weiter mit der Fleischerzeugung: In Massen und für den Weltmarkt oder in Maßen für einen nachhaltigen, zukunftsfähigen Konsum? Unter dieser Fragestellung stand die Tagung „Fleisch in Massen – Fleisch in Maßen“, zu der ein breites Bündnis von Organisationen im Rahmen der Kampagne „Meine Landwirtschaft“ am 7. und 8. November 2011 nach Berlin eingeladen hatte.

Publikation
27.10.2011
Cover: Trendanalyse Ernaehrungssicherheit 2011

Trotz der kontinuierlichen Zunahme der globalen Produktion stiegen die Weltmarktpreise für Grundnahrungsmittel in den Jahren 2007/2008 und nach einem zwischenzeitlichen Rückgang ab Ende 2010 dramatisch an. Die zweite Germanwatch-Trendanalyse zur globalen Ernährungssicherung belegt, dass die wichtigste strukturelle Ursache dafür der durch die Politik initiierte Agrarsprit-Boom in Europa und Amerika ist.

Pressemitteilung
13.10.2011
Pressemitteilung
Zweite Germanwatch-Trendanalyse zur globalen Ernährungssicherung

Anlässlich des Welternährungstages am 16. Oktober legt die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch die zweite Trendanalyse zur globalen Ernährungssicherung vor. Sie zeigt: Die wichtigste strukturelle Ursache für den dramatischen Anstieg der Weltmarktpreise für Grundnahrungsmittel ist der von der Politik initiierte Agrosprit-Boom in Europa und Amerika.

Weitblick
01.10.2011
Weitblick

Was wollen wir in Zukunft essen? Wie und von wem soll es produziert werden? Nicht nur Bäuerinnen und Bauern beschäftigen sich mit diesen lebenswichtigen Fragen. Landwirtschaft ist längst zu einem gesellschaftspolitisch relevanten Thema geworden. Vor allem auch, weil die Agrarpolitik seit Langem eine Richtung einschlägt, die viele der globalen Probleme eher vergrößert.

Publikation
27.09.2011
Cover Klimaschützer auf der Weide
Tierhaltung, Klima, Ernährung und ländliche Entwicklung

Die Tierhaltung - einschließlich des Futtermittelanbaus - ist mit Abstand die größte Quelle von Treibhausgasen aus der Landwirtschaft. Kaum beachtet wird aber die Tatsache, dass vor allem Weideland auch als Kohlenstoffsenke dienen und damit zum Klimaschutz beitragen kann. Die Studie stellt die wissenschaftliche Diskussion um die Rolle der Tierhaltung im Klimawandel dar und skizziert Schritte zu einer umfassenden Reform, mit denen die Tierhaltung vom Problem zum Teil der Lösung werden kann.

Publikation
24.09.2011

Die zentrale Frage der Präsentation: Wie können ausreichend Nahrungsmittel (+70% bis 2050?) produziert werden für mehr als 9 Milliarden Menschen und wie kann sichergestellt werden, dass die Menschen dazu Zugang haben?

Publikation
30.03.2011
Cover: Bericht EPA-Verhandlungen

Die Verhandlungen über Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der EU und den Staaten Afrikas der Karibik und des Pazifik (AKP) sind seit Jahren festgefahren. Ende 2010 gab es Versuche, die Blockade aufzulösen. Eva Hall und Tobias Reichert stellen den aktuellen Verhandlungsstand dar.