Gewerbe Vietnam

Während Unternehmen oft von der Globalisierung profitieren, sind die negativen Auswirkungen globalen Wirtschaftens für Menschen und Umwelt häufig katastrophal. Germanwatch setzt sich dafür ein, dass Politik und Unternehmen ihrer Verantwortung nachkommen, die Menschenrechte zu schützen und zu achten.

Unternehmensverantwortung – was heißt das?

Germanwatch setzt sich dafür ein, dass die Politik wirksame Regeln schafft, damit Unternehmen menschenrechtliche und ökologische Standards weltweit einhalten und Betroffene ihre Rechte einfordern können. Wir engagieren uns auch für eine gerechte Ressourcenpolitik und legen dabei einen besonderen Fokus auf den IT-Sektor. Mit einem Fokus auf Berlin beschäftigen wir uns damit, wie zukunftsfähiges Wirtschaften auf Landesebene möglich sein kann.

In unserer Multimedia-Präsentation >> Auf den Spuren der globalisierten Wirtschaft (externer Link) erklären wir mit vielen Beispielen die Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Menschenrechten und gehen dabei auf unsere Forderungen ein:

Aktuelles zum Thema

Publikation
08.08.2005
Deckblatt: Sozial- und Umweltstandards bei Unternehmen
Chancen und Grenzen

Im Zeitalter der Globalisierung können Unternehmen durch Geschäftsverlagerung national gültige Rahmenbedingungen umgehen. Soziale und ökologische Standards werden so ausgehöhlt. Auf dieses Phänomen gibt es grundsätzlich zwei...

Pressemitteilung
12.05.2005

  Gemeinsame Presseerklärung von Germanwatch und Dachverband der Kritischen Aktionäre Berlin / Köln, 12.05.2005. Bei der heutigen Hauptversammlung des Reifenherstellers Continental in Hannover gab es massive nationale und internationale Proteste. Betriebsräte des Conti-Werkes "General Tire" im…

Weitblick
30.03.2005
Weitblick

Wie wichtig es ist, Arbeit zu haben, weiß jeder von Ihnen. Die Arbeit und das Einkommen prägen den Alltag meist stärker als Regierungen oder politische Entscheidungen. Das ist hierzulande so, das gilt stärker noch für Millionen ArbeiterInnen und Angestellte im ärmeren Süden der Welt. Deshalb beschäftigt sich Germanwatch mit dem Verhalten multinationaler Unternehmen im Süden. Wie sollen die Unternehmen Ihre Verantwortung wahrnehmen, gerade auch für die Arbeitsbedingungen der Menschen?

Pressemitteilung
18.01.2005

  Gemeinsame Pressemitteilung von FIAN und Gemanwatch Berlin / Herne, 18.1.05. Am gestrigen Montag wurde im Beisein des mexikanischen Staatspräsidenten Vicente Fox der jahrelange Streit zwischen dem deutschen Reifenhersteller Continental und der Gewerkschaft des Euzkadi-Werkes in…

Pressemitteilung
13.01.2005

  Gemeinsame Pressemitteilung von Germanwatch und Heinrich-Böll-Stiftung Berlin, 13.1.05. Heute wird in Washington der Bericht zur Lage der Welt 2005 des renommierten Worldwatch Institute vorgestellt. Die deutsche Fassung wird im April erscheinen, herausgegeben vom Worldwatch Institute…

Pressemitteilung
11.10.2004

  Gemeinsame Pressemitteilung von Germanwatch, Coordination gegen Bayer-Gefahren und Global March Against Child Labour (deutsche Sektion) >> englische Version Berlin/Köln, 11.10.2004: Zulieferer des Leverkusener Bayer-Konzerns beschäftigen bei der Produktion von Baumwollsaatgut im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh…

Pressemitteilung
13.07.2004

Gemeinsame Pressemitteilung von Germanwatch und Systain Consulting Bonn/Berlin, 13. Juli 2004. Immer mehr Banken, Versicherungen und Pensionsfonds erwarten von den börsennotierten Unternehmen detaillierte und zeitnahe Informationen über den Zusammenhang zwischen Unternehmensaktivitäten und ökologischen sowie sozialen Risiken…

Pressemitteilung
12.05.2004

an   Pressemitteilung Berlin/Herne/Köln, 12.05.2004: Auf der Hauptversammlung der Reifenfirma Continental werden am Freitag (14.Mai) in Hannover Verletzungen von Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsrechten in beiden mexikanischen Tochterfirmen des Unternehmens angesprochen. Erstmals wird auf einer Hauptversammlung eines deutschen…

Pressemitteilung
30.04.2004

  Pressemitteilung Berlin/Köln, 30.4.04: Die Nichtregierungsorganisation Germanwatch kritisiert, dass es bei der Abschaffung von Kinderarbeit bei Zulieferfirmen von Bayer in Indien nur schleppend vorangeht. Cornelia Heydenreich, Referentin für Unternehmensverantwortung bei Germanwatch, wird das Thema auf der…

Pressemitteilung
26.04.2004

  Gemeinsame Pressemitteilung von Heinrich-Böll-Stiftung und Germanwatch Berlin, 26.4.2004. Am heutigen Montag wurde in Berlin die deutschsprachige Fassung des "Berichts zur Lage der Welt 2004" des Worldwatch-Institutes in Washington vorgestellt. Der Bericht analysiert weltweite Konsumgewohnheiten und…

Ansprechpartner*in

Teamleiterin Unternehmensverantwortung
+49 (0)30 / 28 88 356-4

CorA-Netzwerk

 

Logo CorA-Netzwerk

 

 

 

Das CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung setzt sich für verbindliche Regeln für die Verantwortungsübernahme von Unternehmen ein. Germanwatch ist seit der Gründung im Jahr 2006 im Koordinationskreis von CorA aktiv.

ECCJ

Die European Coalition for Corporate Justice (ECCJ) repräsentiert über 250 Organisationen aus 15 europäischen Mitgliedsstaaten, die zu verbindlicher Unternehmensverantwortung arbeiten. Germanwatch vertritt das CorA-Netzwerk im europäischen Dachverband ECCJ.