Schwerpunkt: Flugverkehr

Weitblick

Schwerpunkt: Flugverkehr

Editorial

Christoph BalsLiebe Leserin, lieber Leser,

Geiz ist geil, billig fliegen ist in. Will Germanwatch da trotzig auf einer überwundenen Evolutionsstufe stehen bleiben? Auch viele unserer Unterstützer/innen fliegen viel. Nicht nur für die in der Entwicklungszusammenarbeit Tätigen scheinen Flüge unentbehrlich. Andere wollen sich im Urlaub vom jammernden Deutschland erholen oder einfach die Sonne genießen.

Doch zum Erwachsensein gehört, Verantwortung für die Folgen seines Handelns zu übernehmen. Und der Flugverkehr wächst sich zum dominierenden Problem für das globale Klima aus. Alleine der weltweite Anstieg des Flugverkehrs von 1990 bis 2010 verursacht etwa soviel an Erwärmung, wie das gesamte Kyoto-Protokoll reduzieren soll. Deswegen schlagen wir der Politik vor, durch eine Emissionsabgabe Anreize für weniger belastende Flugzeuge und -routen zu setzen. Und jedem Einzelnen, die Alternativen - wie Videokonferenzen oder in Europa den Zug - zu prüfen. Ansonsten gibt es - als second best solution - den Emissionsausgleich zur Schadensbegrenzung. Ist es zu gewagt, dies anzuregen?

Christoph Bals

Impressum

Herausgeber: Germanwatch e.V.
Redaktion: 
Dörte Bernhardt (V.i.S.d.P), Heike Ifland.
Stand: Dezember 2003

Diese Ausgabe wurde gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und das Landesamt für Entwicklungszusammenarbeit, Bremen.
Hier vertretene Standpunkte geben die Ansicht der Herausgeber wieder und stellen in keiner
Weise die offizielle Meinung unserer Förderer dar.

 

Zuletzt geändert

Themen

Weitblick Artikel

Letzter Aufruf Tuvalu

Wie Urlauber eine Trauminsel versenken

Ein gischtumschäumtes, weißes V im endlosen Blau: Dieser Anblick bietet sich den Passagieren von Air Fiji im Anflug auf Funafuti, die Hauptinsel des Südseestaates Tuvalu. Seine Einwohner leben verteilt über neun Inseln -ungezählt die winzigen Eilande…

Weitblick Artikel

Rule, Britannia!

Britische Parlamentarier fordern Klimaschutz

"Es geht um nichts Geringeres als eine radikale Reform, die Fluglinien-Betreiber und Passagiere mit den ökologischen Konsequenzen ihres Handels konfrontiert." Gelassen, aber bestimmt gibt Professor David Begg immer wieder die wegweisenden Vorschläge seiner Kommission zu Protokoll…

Weitblick Artikel

Subventionen differenzierter betrachten.

Im Gespräch mit Winfried Hermann, umweltpolitischer Sprecher der grünen Bundesfraktion

Der Flugverkehr als klimaschädlichster Verkehrsträger weist hohe Wachstumsraten auf und entzieht sich weitgehend einer Verantwortungsübernahme im Klimaschutz. Nachdem sich der wissenschaftliche Kenntnisstand um die menschgemachte Klimaänderung immer mehr erhärtet, vermehrt extreme Wetterlagen - Stichwort Jahrhundertsommer…

Weitblick Artikel

Lieber zum Ballermann als zur WM 2006

Geht die Subventionierung des Flugverkehrs in Rheinland-Pfalz auf Kosten anderer Projekte?

Das Land Rheinland-Pfalz verfügt über einige kleine, regional genutzte Flughäfen, die jährlich erhebliche öffentliche Mittel für Investitionen erhalten. Allein in den Ausbau des Flughafens Hahn, der hauptsächlich von Billigfluglinien genutzt wird, floss, vom Land finanziert, ein…

4/2003
Schwerpunkt: Flugverkehr

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Chris Flavin

Thumbnail

"I think Germanwatch does a very good job in lobbying for our common future. Sustainability means an ecologically sound and social just global society and the Germanwatchlers influence politics and industry in Germany to take over their responsibility. And they are good moderators and translaters for the global and specifically the transatlantic dialogue. We as Worldwatch Institute are happy to have a strong partner in Germany in publishing our annual report 'State of the World'.(Dez. 2003)

Chris
Flavin
Präsident des Worldwatch Institutes, Washington (DC)