Schwerpunkt: Globaler Klimaschutz

Weitblick

Schwerpunkt: Globaler Klimaschutz

Editorial

Sven HarmelingLiebe Leserin, lieber Leser,

Marokko und Botswana, China und Argentinien: Diese und andere Entwicklungsländer haben auf dem "Seminar der Regierungsexperten" Mitte Mai in Bonn ihre große Besorgnis über die Auswirkungen des Klimawandels vorgetragen. Seine negativen Folgen spüren sie immer stärker. Deshalb wird zunehmend die weltweite Anpassung daran diskutiert. Ohne Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel wird die Erreichung der UN-Millenniumsziele in Teilen unmöglich sein - so Klaus Töpfer im Interview. Germanwatch setzt sich seit Jahren mit der Klima-AUSBADE-Kampagne für die durch den Klimawandel besonders betroffenen Menschen in den ärmeren Ländern ein (siehe "Klimaverantwortung für den Norden"). Dass sich nun immer mehr Menschen mit diesem Thema beschäftigen, ist ermutigend. Alle Anpassungsbemühungen sind aber langfristig zum Scheitern verurteilt, wenn es nicht gelingt, die globale Temperaturerhöhung zu stoppen. Die Politik muss hier endlich aktiv werden, auf dem jetzigen G8-Gipfel. Der Druck auf Politik und Wirtschaft durch die Zivilgesellschaft ist weiterhin dringend nötig. Mit Ihrer Unterstützung wird Germanwatch weiter dazu beitragen.

Ihr Sven Anemüller
Koordinator der Klima-AUSBADE-Kampagne

 

Impressum

Herausgeber: Germanwatch e.V.
Redaktion: Dörte Bernhardt (V.i.S.d.P.), Ralf Willinger.
Stand: Juli 2005

Diese Ausgabe wurde gefördert durch das Landesamt für Entwicklungszusammenarbeit Bremen und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Hier vertretene Standpunkte geben die Ansicht der Herausgeber wieder und stellen nicht die offizielle Meinung unserer Förderer dar.

 

Zuletzt geändert

Themen

Weitblick Artikel

Signale für den Klimaschutz!

Die Klimaschutzblockade von Politik und Wirtschaft muss durchbrochen werden

Werden die großen Industriestaaten auf dem G8-Gipfel in Schottland das "klare und frühe Signal über die Richtung ihrer Politik und stabile, langfristige Rahmensetzungen" tatsächlich aussenden, das der Entwurfstext beschwört? Bei seinem Besuch am 7. Juni war…

Weitblick Artikel

"Der Mensch heizt das Klima auf"

Interview mit dem Klimawissenschaftler Prof. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

 Herr Professor Rahmstorf, bei den UN-Klimaverhandlungen in Bonn im Juni haben zahlreiche Staaten darauf hingewiesen, dass sich die Wetter- und Wassersituation zuhause stark verändert. Ein Großteil der Bevölkerung müsse sich entweder massiv an die neuen…

Weitblick Artikel

Vertane Chance

Kommentar zur Ein-Euro-Flugticketabgabe

Mit dem Beschluss der EU-Finanzminister vom Mai ist endlich das Tabu gebrochen, wonach der Flugverkehr immun gegen jede Art von Umweltabgaben ist. Mögen die Fluggesellschaften auch noch so sehr über den "Passagier als Melkkuh", und die…

Weitblick Artikel

Sicherheit neu gedacht

Außenminister Fischer stellt deutsche Ausgabe des Berichts zur Lage der Welt 2005 vor

"Wir sind zur Kooperation verurteilt", sagte Bundesaußenminister Joschka Fischer am 27.4. bei der Vorstellung des Berichts zur Lage der Welt 2005 im Auswärtigen Amt in Berlin vor mehreren hundert Zuhörern - darunter zahlreiche Vertreter der Berliner…

Weitblick Artikel

Klimawandel bedroht Rendite

Investoren setzen Exxon Mobil unter Druck

Auf der Hauptversammlung des US-amerikanischen Ölkonzerns Exxon Mobil (Esso, u.a.) im Mai gab es Proteste von Investoren gegen die klimaschädigende Konzernpolitik. Der britische Großinvestor Cooperative Insurance Society (CIS), der Anteile von Exxon Mobil in Höhe von…

2/2005
Schwerpunkt: Globaler Klimaschutz

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Cornelia Füllkrug-Weitzel

Thumbnail

"Der Klimawandel erfüllt uns alle mit großer Sorge. Er stellt eine besondere Herausforderung an die Entwicklungszusammenarbeit dar, weil die Armen im Süden zu den Hauptbetroffenen gehören und sich am wenigsten schützen können. Germanwatch hat in der entwicklungspolitischen Szene auf diesem Gebiet eine vorbildhafte und zukunftsweisende Rolle übernommen. Brot für die Welt will bei diesem wichtigen Thema in Zukunft gemeinsam mit Germanwatch Akzente setzen.(Juli 2005)

Cornelia
Füllkrug-Weitzel
Direktorin von Brot für die Welt