Schwerpunkt: Klimagipfel Bali und IPCC

Weitblick

Schwerpunkt: Klimagipfel Bali und IPCC

Editorial

Dies ist ein bemerkenswertes Klimajahr. Die Wissenschaft warnt immer lauter davor, dass wir auf einem Boot sitzen, das auf eine Kaskade von Rückkopplungen und große, ganze Kontinente umgestaltende Kipp-Punkte zurast. Zugleich steigen die Emissionen im neuen Jahrtausend fast dreimal schneller als im vergangenen Jahrzehnt. 

Doch auch die guten Nachrichten überschlagen sich. Stern-Report und IPCC rechnen vor, dass ernsthafter Klimaschutz bei intelligenter Rahmensetzung weit weniger kostet als bisher gedacht. Das Klimathema ist weltweit zur Chefsache geworden, die Handlungsbereitschaft wächst. Deutschland und die EU haben sich zu ehrgeizigen Reduktionszielen verpflichtet. Der Finanzmarkt wittert seine Chance und beginnt, massiv in Erneuerbare Energien und Energieeffizienz zu investieren. Auch die Zivilgesellschaft wacht auf. Die Klima-Allianz mit mehr als 80 Organisationen ist in Deutschland ein deutliches Zeichen dafür. 

Wir werden uns massiv dafür einsetzen, dass die Delegierten am Tatort Bali diesen Fall lösen – es geht um unsere gemeinsame Zukunft.

Klaus Milke
Vorstandsvorsitzender von Germanwatch

 

Impressum

Herausgeber: Germanwatch e.V.
Redaktion: Dörte Bernhardt (V.i.S.d.P.), Anika Busch, Gerold Kier, Klaus Milke. 
Stand: Dezember 2007

Gefördert vom Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt. Die Förderer übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, die Genauigkeit und Vollständigkeit der Angaben sowie für die Beachtung privater Rechte Dritter. Die geäußerten Ansichten und Meinungen müssen nicht mit denen der Förderer übereinstimmen.

 

Zuletzt geändert

Weitblick Artikel

"Auf die richtige politische Rahmensetzung kommt es an"

Interview mit Dr. Ottmar Edenhofer, einem der Haupt-Autoren der Arbeitsgruppe III des Weltklimarates

Ernsthafter Klimaschutz wird wesentlich kostengünstiger als bisher gedacht - das war die positive Nachricht des diesjährigen Berichtes des Weltklimarates IPCC. Wie kommt es zu dieser Neueinschätzung? Man hat in den letzten Jahren intensiv darüber…

Weitblick Artikel

Klimaschutz notwendiger und kostengünstiger als gedacht

Die Klimawissenschaft zeigt: Ungebremsten Klimawandel können wir uns nicht leisten – ernsthaften Klimaschutz schon

Bei steigenden Temperaturen kann es zu Rückkopplungen kommen, die die Temperatur schnell weiter erhöhen. Etwa wenn die Ozeane temperaturbedíngt weniger CO2 aufnehmen, wenn auftauender Permafrostboden viel Methan freisetzt oder wenn große Teile des Amazonas Mitte des…

Weitblick Artikel

Hebelwirkung für den Klimaschutz

Investitionsströme umlenken für eine nachhaltige Wirtschaft

Das Bewusstsein für die direkten Risiken des Klimawandels wächst. Stürme, stärkere Regenfälle oder fehlendes Kühlwasser bei Hitzewellen können auch für Unternehmen erhebliche Konsequenzen mit sich bringen. In den vergangenen Jahren haben viele Unternehmen durch…

Weitblick Artikel

Buchhinweise

Die Broschüre "Klimaänderung 2007" ist die ungekürzte deutsche Übersetzung der in diesem Jahr verabschiedeten "Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger" der drei Arbeitsgruppen des Weltklimarats IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change). Die Arbeitsgruppe I beschäftigte sich mit…

4/2007
Schwerpunkt: Klimagipfel Bali und IPCC

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt

Thumbnail

""Im Prinzip funktioniert Germanwatch ähnlich wie wir als Kommissare: Alles und jedem auf die Finger sehen, damit die Klimagerechtigkeit nicht zu kurz kommt. Das Ergebnis: Germanwatch bietet kompetente Lösungsvorschläge für drängende globale Probleme. Und das mit erstaunlich wenig eingesetzten Mitteln. Macht weiter so!"

Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt sind Kölner "Tatort"-Schauspieler und Mitbegründer des Vereins "Tatort-Straßen der Welt e.V." Der Verein setzt sich international aktiv für Kinderrechte und gegen Gewalt an Kindern ein. (Dez. 2007)

Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt
Tatort-Schauspieler