Schwerpunkt: Eine Klimastrategie nach dem Irakkrieg

Weitblick

Schwerpunkt: Eine Klimastrategie nach dem Irakkrieg

Editorial

Klaus MilkeLiebe Leserin, lieber Leser,

mit dem Klima steht es nicht zum Besten! Das gilt für den globalen Klimawandel mit seinen Auswirkungen - dem Schwerpunkt der vorliegenden Germanwatch-Zeitung - aber auch für das Klima der transatlantischen Beziehungen nach dem Irak-Krieg sowie das Weltklima für Multilateralismus und UNO. Im eigenen Land erleben wir einen politischen Klimawandel rund um die "Agenda 2010" und der Diskussion über ihre soziale und ökologische Zukunftsfähigkeit.

Antworten für eine sichere, würdevolle Zukunft brauchen insbesondere die Menschen in Entwicklungsländern. Um nachhaltige Antworten zu finden, sind Verständigung und Verstehen notwendiger denn je. Eine Kostprobe davon könnte der Ökumenische Kirchentag Ende Mai in Berlin liefern. Sein Motto: "Ihr sollt ein Segen sein" - was die Nordlichter auf diesem Planeten leider nicht von sich behaupten können: Durch ihren Energiehunger, ihren Produktions- und Konsumstil der letzten 150 Jahre hat "der Norden" den weltweiten Klimawandel hauptsächlich erzeugt.

Wir als Verursacher müssen Verantwortung übernehmen und etwas ändern. Werden Sie Mitglied und helfen Sie mit!

Es grüßt

Klaus Milke

 

Impressum

Herausgeber: Germanwatch e.V.
Redaktion: Dörte Bernhardt (V.i.S.d.P.), Heike Ifland.
Stand: Mai 2003

Diese Ausgabe wurde gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie die Nordrhein-Westfälische Stiftung für Umwelt und Entwicklung. Hier vertretene Standpunkte geben die Ansicht der Herausgeber wieder und stellen in keiner Weise die offizielle Meinung unserer Förderer dar.

 

Zuletzt geändert

Themen

Weitblick Artikel

Die Sonne siegt

Politischer Durchbruch für Erneuerbare Energien auf den Philippinen

Als erste Provinz in Südostasien wird die philippinische Insel Negros Occidental ihre Energieentwicklung ganz auf Erneuerbare Energien ausrichten. Hierauf einigte sich die Provinzregierung mit dem lokalen Stromanbieter und nationalen wie internationalen Nichtregierungsorganisationen. Bis 2005 sollen zusätzliche…

Weitblick Artikel

Countdown für Cancun

Im September sollen in Cancun (Mexiko) weitreichende globale Handelsabkommen im Gesamtpaket verabschiedet werden. Umweltund Entwicklungsorganisationen, Gewerkschaften, Kirchen und weitere Gruppen sind mehr als unzufrieden mit den Vertragsentwürfen, die bisher bei der Welthandelsorganisation WTO vorgelegt wurden, und…

Weitblick Artikel

Vorsorge in Grün

Broschüre über nachhaltige Rentenprodukte

"Meine Rente - Unsere Zukunft" heißt eine neue Broschüre, die Germanwatch dieser Tage herausgibt. Sie entstand im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit dem Verbraucherschutzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Dass es zu jedem konventionellen Finanzprodukt vom Sparbuch bis zur…

2/2003
Schwerpunkt: Eine Klimastrategie nach dem Irakkrieg

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Jürgen Trittin

Thumbnail

"Klimaschutz gehört zu den großen globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Um dem Klimawandel wirksam zu begegnen, braucht es den aktiven Einsatz von Politikern, Wirtschaft und Bürgern, die sich mit Engagement und dem nötigen Fachwissen für den Schutz unseres Klimas einsetzen. Germanwatch zählt zu den Organisationen, die sowohl im Alltagsgeschäft als auch mit seinen Kampagnen genau dies tun. Ich wünsche den Aktiven von Germanwatch, dass sie auch weiterhin den langen Atem haben, den wir im Bereich der Klimapolitik brauchen.(Mai 2003)

Jürgen
Trittin
Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit