Mitglied werden bei Germanwatch

Mitglied werden bei Germanwatch

Sind auch Sie daran interessiert, unsere Gesellschaft zukunftsfähiger zu machen? Sind auch Sie dafür, den Menschen in den Ländern des Südens den ihnen zustehenden Freiraum für Entwicklung zu gewähren? Falls ja, dann denken wir, dass Ihre Mitgliedschaft bei Germanwatch ein guter Weg ist, um diese Ziele zu verwirklichen.

Zukunftsfähigkeit ist eines der wichtigsten Leitmotive von Germanwatch. Zukunftsfähigkeit bedeutet vor allem, in langen Zeiträumen zu denken und zu planen. Um dies tun zu können, braucht Germanwatch Ihre langfristige Unterstützung in Form des jährlichen Mitgliedsbeitrags oder einer regelmäßigen Spende. Erst so können auf Dauer angelegte Kampagnen und Projekte geplant und durchgeführt werden. Und so können Sie mit Ihrem Engagement eine wirkliche Veränderung bewirken. Viele unserer Mitglieder sind seit der ersten Stunde von Germanwatch dabei. Schließen Sie sich diesem Kreis der engagierten Frauen und Männer an und unterstützen Sie Germanwatch als Mitglied!


Wir bieten Ihnen zwei Varianten der Mitgliedschaft an:

1. Regelmäßig und zuverlässig unterstützen mit der Fördermitgliedschaft

Sie wollen unseren Einsatz für globale Gerechtigkeit & den Erhalt der Lebensgrundlagen regelmäßig unterstützen, aber selber nicht weiter aktiv werden? Dann ist die Fördermitgliedschaft genau das Richtige für Sie. Fördermitglieder genießen dieselben Vorteile wie stimmberechtigte Mitglieder, haben jedoch kein Stimmrecht (vgl. § 3 Abs. 2 der Satzung).
 

Mindestbeitrag:

  • Natürliche Person: EUR 60,00/Jahr (entspricht EUR 5,00/Monat oder ca. 16 Cent pro Tag)
  • Juristische Person (Vereine, Körperschaften, Firmen etc.): nach Vereinbarung

>> Jetzt Mitglied werden

2. Mitgestalten und Mitentscheiden als stimmberechtigtes Mitglied

Falls Sie die Richtung von Germanwatch mitbestimmen möchten, sollten Sie noch heute Mitglied bei uns werden. Sei es bei der Wahl des Vorstands oder auf anderem Wege: als stimmberechtigtes Mitglied entscheiden Sie mit über Zielsetzungen und über die großen Linien für die Verwendung von Projektgeldern, Spenden und Mitgliedsbeiträgen.
 

Mindestbeiträge:

  • Regulär: EUR 150,00/Jahr, entspricht EUR 12,50/Monat oder ca. 42 Cent pro Tag)
  • Ermäßigt (Studierende, Auszubildende, Arbeitslose, Alleinerziehende): EUR 120,-/Jahr, entspricht EUR 10,-/Monat

>> Jetzt Mitgliedschaft beantragen

Hinweise:

  • Regierungsmitglieder und Mitglieder einer gesetzgebenden Körperschaft genießen bei Germanwatch für die Dauer dieser Tätigkeit weder aktives noch passives Wahlrecht (für diesen Zeitraum haben sie automatisch den Status eines Fördermitglieds). Nur so können wir gewährleisten, dass Germanwatch unabhängig von den Institutionen bleibt, die von uns kritisch beobachtet werden.
  • Juristische Personen können ausschließlich als Fördermitglied (s.o.) aufgenommen werden.

Ansprechpartner

Ihre Vorteile als Germanwatch-Mitglied

  1. Regelmäßige Informationen über unsere Nachhaltigkeitsthemen (Zeitung WEITBLICK, Newsletter Kurznachrichten)
  2. Ermäßigung beim Bezug kostenpflichtiger Germanwatch-Publikationen
  3. Einladung zu Veranstaltungen (Vorträge, Präsentationen etc.)
  4. Mitgliedsbeiträge sind steuerlich absetzbar.
  5. Kündigung ist unkompliziert jederzeit zum Jahresende möglich.

 

Andere über Germanwatch

Der Klimawandel ist eine ernsthafte Bedrohung für wirtschaftliche Stabilität, nachhaltige Entwicklung und Armutsbekämpfung. Gleichzeitig kann entschiedener Klimaschutz auch ein Rezept für mehr Wohlstand und Beschäftigung sein. Der G20-Gipfel sollte ein klares Zeichen setzen, dass die führenden Wirtschaftsnationen diese ökonomische Chance erkannt haben und sie nutzen werden. Ich habe Germanwatch als eine Organisation kennengelernt, die diese Punkte gegenüber Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft überzeugend vermitteln kann – aufgrund ihrer intelligenten Strategie, hohen Sachkenntnis und hervorragenden Vernetzung. (Juni 2017)

Sir Nicholas Stern

Leiter des Grantham-Instituts an der London School of Economics, früherer Chefökonom der Weltbank und Wirtschaftsberater der britischen Regierung