Schwerpunkt: Klimawandel und Konsum

Weitblick

Schwerpunkt: Klimawandel und Konsum

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

"Verschwendungssucht ist sein Markenzeichen" lautet die Schlagzeile über einen Nimmersatt, der sich derzeit in unterfränkischen Eichenwäldern dick und rund frißt. Der Schwammspinner, ein Insekt, hat sich im trocken-warmen letzten Sommer stark vermehrt und wäre wie so mancher Homo Sapiens entzückt, wenn mediterrane Klimaverhältnisse wieder Einzug in Deutschland halten würden.

Doch was des einen Freud, ist des andern Leid. So sind nicht nur die Eichen von der Hitze gestresst, sondern auch die Forstwirte. Nichts dringlicher wünschen sie sich als ausreichend Regen. "Sonne!" rufen die einen, "Regen!" die anderen. Bisher hat die Natur für ein Gleichgewicht gesorgt, mit dem alle leben können.

Wenn sich dieses Gleichgewicht aber verschiebt, wird es delikat - genau dies beschäftigt nicht nur Hollywood, sondern vor allem die Wissenschaft. Um wie viel Grad Celsius darf der Mensch die Atmosphäre noch aufheizen, ohne dass es zu katastrophalen Klimaänderungen kommt? Und wie kann man eine solche Entwicklung verhindern? Diese Zeitung soll Ihnen Einblicke dazu liefern. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre, herzlich

Britta Horstmann

Impressum

Herausgeber: Germanwatch e.V.
Redaktion: Dörte Bernhardt (V.i.S.d.P), Ralf Willinger.
Stand: Juni 2004

Diese Ausgabe wurde gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Hier vertretene Standpunkte geben die Ansicht der Herausgeber wieder und stellen nicht die offizielle Meinung unserer Förderer dar.

 

Zuletzt geändert

Themen

Weitblick Artikel

Von der Fiktion zur Aktion!

Die kommenden 18 Monate sind entscheidend für die Welt-Klimapolitik

Der halbe Planet verschwindet unter einer Eisdecke - so sehen die Folgen des Klimawandels im Hollywood-Film "The day after tomorrow" aus. Der Film ist Fiktion, aber wie jede gute Science Fiction basiert er auf einem harten Kern wissenschaftlicher...

Weitblick Artikel

Alpine Flutwellen

Mit dem Klimawandel wächst die Angst vor Gletscherseeausbrüchen

Vor knapp 20 Jahren, am 4. August 1985, stockte den nepalesischen Sherpas in einem Tal in der Nähe des Mount Everest der Atem: Eine riesige, fünf Meter hohe Welle, ausgelöst durch eine Eis-Lawine, raste über den…

Weitblick Artikel

Signale für Energiewende in China

Die Renewables 2004 erweisen sich als Aufwindkraftwerk auf dem Weg ins Solarzeitalter

Hohe Ölpreise und die Geiselnahme im wichtigsten Ölland Saudi-Arabien sicherten der Renewables 2004, dem Erneuerbare Energien-Gipfel Anfang Juni in Bonn, ungeahnte öffentliche Aufmerksamkeit. Bundeskanzler Schröder, der sich vor wenigen Wochen bei der Debatte um den Emissionshandel…

Weitblick Artikel

Treibhausgase "Made in Germany"?

Die Regeln für die staatliche Unterstützung von Exporten müssen weiterentwickelt werden

Deutschland kann, wenn es um den Klimaschutz geht, nicht nur auf's eigene Land schauen, es gilt auch den Export klimapolitisch unter die Lupe zu nehmen. Denn deutsche Exporte sind ein wichtiger Faktor dafür, wie klimaschädlich oder…

Weitblick Artikel

Wolken, die das Klima wandeln

Klimaschädlichkeit des Flugverkehrs: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt rudert zurück

Schon eigenartig, wie sich Mitarbeiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zur Frage der Klimaerwärmung durch Flugverkehr winden. Einerseits ist das DLR Co-Autor des lange abgeschlossenen europäischen Forschungsprojekts TRADEOFF, in dem umgerechnet der Flugverkehr…

Weitblick Artikel

Atmosfair

Seit kurzem gibt es für Passagiere, denen die Klimaschädlichkeit des Fliegens bekannt ist, die aber dennoch nicht auf ihren Flug verzichten wollen oder können, eine Handlungsmöglichkeit: Atmosfair. Atmosfair ist eine Initiative des Reiseveranstalterverbundes "forum anders reisen…

Weitblick Artikel

Klima-AUSBADE-Kampagne

"Unser Klima geht baden - wer haftet?" - mit dieser Frage hat Germanwatch 2002 die Klima-AUSBADE-Kampagne gestartet. Denn zwischen den Hauptverursachern des Klimawandels - den Industrieländern - und den Hauptbetroffenen - den sogenannten Entwicklungsländern - klafft…

Weitblick Artikel

"Reicher, fetter und nicht glücklicher"

Gary Gardner, Forschungsdirektor des renommierten Washingtoner Worldwatch-Institutes, war in Berlin, um gemeinsam mit Germanwatch die deutsche Übersetzung des "Berichts zur Lage der Welt 2004" vorzustellen. Er sprach mit Ralf Willinger über die globale Konsumentenklasse, die dunkle Seite des Konsums und seine Vision des "Guten Lebens".

Gary Gardner, Forschungsdirektor des renommierten Washingtoner Worldwatch-Institutes, war in Berlin, um gemeinsam mit Germanwatch die deutsche Übersetzung des "Berichts zur Lage der Welt 2004" vorzustellen. Er sprach mit Ralf Willinger über die globale Konsumentenklasse, die dunkle…

2/2004
Schwerpunkt: Klimawandel und Konsum

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Dr. Johannes Merck

Thumbnail

"Germanwatch leistet einen wertvollen Beitrag zum Verständnis der Zusammenhänge von Ökonomie, Ökologie und Unternehmensverantwortung - zum Beispiel durch den aktiven Dialog mit Unternehmen wie Otto. Auch unsere Kunden hinterfragen immer öfter die ökologischen und sozialen Herstellungsbedingungen alltäglicher Güter. Diese Sensibilisierung der Verbraucher und der Unternehmen ist wichtig, damit sich nachhaltiges Wirtschaften auf dem Markt weiter durchsetzen kann.(Juni 2004)

Dr. Johannes
Merck
Direktor Umwelt- & Gesellschaftspolitik, Otto GmbH, Hamburg