Meldung | 25.04.2019

Stellenangebot: Referent*in Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit

20-40 h / Woche (50-100%), zum nächstmöglichen Termin, Arbeitsort Bonn

Germanwatch e.V. sucht eine Person, die bezüglich der Kenntnisse, Erfahrungen und Interessen im Bereich Öffentlichkeits-arbeit und politische Kommunikation breit aufgestellt ist und die die Debatten um die globale Klimakrise, Menschenrechte und Transformation von Energie, Verkehr und Landwirtschaft kundig und prägnant dar-stellen kann. Der Schwerpunkt liegt auf der Redaktion von Publikationen für Fachleute und die breitere interessierte Öffentlichkeit.

Kritische Analyse des aktuellen Stands der Umsetzung der EU-Konfliktmineralienverordnung

Policy Note_Implementation-LogoTeppich

2017 ist auf europäischer Ebene die EU-Konfliktmineralienverordnung verabschiedet worden. Diese verpflichtet Importeure, Schmelzen und Raffinerien von Gold, Tantal, Zinn und Wolfram dazu, besondere Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, wenn sie diese Metalle aus Konfliktgebieten und Hochrisikogebieten importieren.

Meldung | 24.04.2019

Der Fall Huaraz im vierten Jahr

Weitere Verzögerung in der Beweisaufnahme angesichts der Gefahrenlage vor Ort besorgniserregend
Foto: Huaraz, Palcacocha, Peru von Alex Luna

Viel Geduld in diesem weltweit wahrgenommenen Verfahren ist auf Seiten des Klägers und seiner Familie erforderlich. Es hatte schon nach der Entscheidung des Gerichts zur Aufnahme der Beweisführung lange gedauert, bis die offiziellen Gutachter bestimmt werden konnten. Dies lag u. a. an Einwürfen der RWE-Anwälte, die vom Gericht zurückgewiesen wurden.
Nun wird noch einmal viel Zeit benötigt, bis ein vor kurzem vom Gericht angesetzter Ortstermin in Peru/Huaraz umgesetzt werden kann.

Meldung | 23.04.2019

Sibiu-Gipfel soll Klima-Gipfel werden

Klägerfamilien der EU-Klimaklage fordern EU-Regierungen auf, in Sibiu die Weichen für eine ehrgeizigere Klimapolitik zu stellen
PCC Meldung 23/04/2019 Offener Brief

Am 9. Mai 2019 entscheiden die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union bei einem Gipfeltreffen im rumänischen Sibiu über die Zukunft der Europäischen Union.

Die von der Klimakrise betroffenen Klägerinnen und Klägern des People's Climate Case forderten heute in einem öffentlichen Brief jeweils ihre nationalen Regierungen sowie die Kommission, den Rat und das Parlament auf, Klimaschutz in den Mittelpunkt der Debatte zu stellen und ambitionierte Klimaziele festzulegen.

Meldung | 18.04.2019

Germanwatch-Studie bei Frontal21

56% der Billig-Hähnchen sind mit antibiotikaresistenten Keimen kontaminiert. Wir fordern Tiere-Menschen-Rechte!
2019-04 WLH Reserveantibiotika

56 % der Billig-Hähnchen sind mit antibiotikaresistenten Keimen kontaminiert. Die Resistenzraten gegen die für Menschen allerwichtigsten Antibiotika auf Hähnchenfleisch aus Discountern sind mit über 30 Prozent besonders alarmierend. Dabei sollen diese Reserveantibiotika im Notfall Menschenleben retten.

Umsetzungsregeln für das Paris-Abkommen beschlossen

Umsetzungsregeln für das Paris-Abkommen beschlossen

Das auf der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice (COP24) vereinbarte Regelwerk ist eine solide technische Grundlage für die weltweite Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Zur Abwendung der Klimakrise kommt es aber darauf an, dass alle Staaten deutlich mehr politischen Willen zur zügigen Umsetzung des Abkommens zeigen. In diesem Nachbereitungspapier stellen wir die wichtigsten Entscheidungen vor allem zu den Elementen der Umsetzungsregeln vor und – wo relevant – die politischen Kompromisse zwischen den Staaten dazu dar. Auch analysieren wir, wo wir die Regeln als robust genug bewerten – und wo nicht.

 Bestellen
Pressemitteilung | 16.04.2019

Antibiotika-resistente Erreger in mehr als jeder zweiten Fleischprobe

Untersuchung im Auftrag von Germanwatch: 56 Prozent der getesteten Hähnchen mit resistenten Erregern / Bei jedem dritten Hähnchen sogar Resistenzen gegen Antibiotika der höchsten Priorität für Menschen / Germanwatch fordert Verbot des Einsatzes der für Menschen wichtigsten Antibiotika, eine Abgabe auf alle anderen Antibiotika in der Tierhaltung sowie Gesetze für mehr Tierschutz im Stall
Pressemitteilung
Meldung | 12.04.2019

Stellenangebot: Referentin / Referent “Brown to Green Report“

32 - 40 h / Woche (80-100%), zum nächstmöglichen Termin, Arbeitsort Berlin

Germanwatch e.V. sucht eine Mitarbeiterin bzw. einen Mitarbeiter zur Unterstützung bei der Erstellung des „Brown to Green Reports“, der analysiert ob und inwieweit die Länder der G20 ihre Wirtschaften transformieren hin zu niedrigen Emissionen. Sie sollten bezüglich Ihrer Kenntnisse, Erfahrungen und Interessen im Bereich globale Klimaschutz- und Energiepolitik breit aufgestellt sein und die diesbezüglichen wissenschaftlichen und politischen Tendenzen und Debatten kundig und prägnant in deutscher wie auch in englischer Sprache in Studien aufarbeiten und kommunizieren können. Der Schwerpunkt liegt auf der Unterstützung von internationalen Studien für ein Fachpublikum und die breitere interessierte Öffentlichkeit. Die Stelle ist im Team Internationale Klimapolitik angesiedelt.

Meldung | 03.04.2019

Kanzleramt will Menschenrechts-Überprüfung von Unternehmen verwässern

Germanwatch kritisiert Intervention von Kanzleramt und Wirtschaftsministerium beim Monitoring zum Nationalen Aktionsplan
UN-Leitprinzpien für Wirtschaft und Menschenrechte

Laut Medienberichten versuchen Kanzleramt und Bundeswirtschaftsministerium, das Verfahren zu verwässern, mit dem die Bundesregierung überprüfen lässt, ob große deutsche Unternehmen ihrer menschenrechtlichen Verantwortung ausreichend nachkommen. Zur heutigen Abteilungsleitersitzung zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) kommentiert Cornelia Heydenreich, Teamleiterin Unternehmensverantwortung bei Germanwatch: „Es ist ein Unding, dass das Kanzleramt auf den letzten Drücker die Methodik des Monitorings weiter verwässern will."