Meldung | 06.02.2019

"Die geplante Kennzeichnung für Tierwohl bringt keinen Fortschritt."

Reinhild Benning, Tierhaltungsexpertin von Germanwatch, kommentiert das freiwillige Tierwohllabel von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner

Die geplante freiwillige Kennzeichnung für Tierwohl bringt für die Schweine in Deutschland keinen Fortschritt. Die unterste Stufe des Labels erfüllt nicht einmal EU-Tierschutzstandards. Dabei hat die EU schon angekündigt, die Praxis des Kupierens der Ringelschwänze in absehbarer Zeit zu unterbinden. Die Standards des neuen Labels werden damit nicht lange Bestand haben. Für den Tierschutz sind jedoch Kriterien mit kurzer Haltbarkeit Gift – auch fürs Geschäft. Bauern investieren nur in mehr Tierschutz, wenn verbindlich definiert ist, wo Tierschutz anfängt.

Investitionen im Einklang mit 1,5°C

Investitionen im Einklang mit 1,5°C
Die Bedeutung des IPCC-Sonderberichts zu 1,5 Grad globale Erwärmung für Finanzierungsentscheidungen

Das 2015 beschlossene UN-Klimaabkommen von Paris senkt die bis dahin international akzeptierte 2-Grad-Obergrenze für globale Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad und schreibt Anstrengungen fest, die Erwärmung nicht über 1,5 Grad gegenüber vorindustrieller Zeit ansteigen zu lassen. In seinem Artikel 2.1c schreibt das Pariser Abkommen implizit das Finanzwesen als einen Bereich fest, der zur Bekämpfung der Gefahren durch den Klimawandel transformiert werden muss. Dieses Hintergrundpapier zeigt auf Basis der Erkenntnisse des IPCC-Sonderberichtes zu 1,5 Grad (SR1,5) , welche Auswirkungen eine Verschärfung der Zielmarke auf 1,5 anstelle von 2 Grad für Klimaschutzpfade hat, und wie sich das global auf Sektorziele und Investitionen vor allem im Energiebereich auswirkt.

Stromnetze in Deutschland: Das System, die Netzbetreiber und die Netzentgelte

Titelbild Stromnetze in Deutschland
Eine umfassende Einführung

Dieses Hintergrundpapier ist eine praxisorientierte Einführung in das Thema Stromnetze. Es zielt darauf ab, die Debatte um die Notwendigkeit des Umbaus und Ausbaus des Stromnetzes im Rahmen der Energiewende einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

 Bestellen
Meldung | 29.01.2019

Wettbewerb "Projekt Nachhaltigkeit 2019"

Initiativen und Projekte können sich bis zum 28. Februar bewerben
Banner Projekt Nachhaltigkeit 2019

Die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) suchen auch im Jahr 2019 wieder nach Projekten und Initiativen, die einen konkreten und innovativen Beitrag zur Umsetzung der Globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung leisten. Bewerben Sie sich jetzt für Projekt Nachhaltigkeit 2019 - die Bewerbungsphase geht bis zum 28. Februar.

Meldung | 23.01.2019

Fridays for Future - Schülerproteste gehen weiter

Meldung: FridaysforFuture

Nachdem in vielen Städten im Januar schon Schüler*innen und Student*innen für mehr Klimaschutz und gegen die Untätigkeit der Bundes- und Landesregierungen demonstriert haben, findet am kommenden Freitag parallel zur vorentscheidenden Sitzung der Kohlekommission eine Demonstration in Berlin statt. Die Schülerinnen und Schüler, die für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen, sind Teil der von der schwedischen Schülerin Greta Thunberg angestoßenen, inzwischen weltweiten Bewegung Fridays for Future.

Meldung | 22.01.2019

Menschenrechte schützen - Konzernklagen stoppen: STOP ISDS!

+++ Europaweite Petition +++ Europaweite Petition +++ Europaweite Petition +++
Logo: Petition 'Menschenrechte schützen - Konzernklagen stoppen'

Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos starten über 120 Nichtregierungsorganisationen aus Europa – so auch das Netzwerk Gerechter Welthandel und das CorA Netzwerk für Unternehmensverantwortung – eine Petition gegen Sonderklagerechte von Unternehmen (Investor State Dispute Settlement, ISDS) und für Unternehmensverantwortung.