Engaging with the Africa Renewable Energy Initiative - An Independent Civil Society AREI Monitoring Framework

Engaging with the Africa Renewable Energy Initiative

Die Africa Renewable Energy Initiative (AREI) hat das Ziel, den afrikanischen Energiesektor durch verstärkte Nutzung Erneuerbarer Energien auf dem Kontinent zu transformieren.

Zivilgesellschaftliche Organisationen sind ein essenzieller Teil dieses Prozesses, da sie verschiedene Rollen übernehmen können, um die AREI zu unterstützen. Durch die Leitung eines unabhängigen Monitoring Prozesses können sie der AREI helfen, ihre übergeordneten Ziele zu erreichen und zur Koordination und zum Kapazitätsaufbau von afrikanischen Organisationen der Zivilgesellschaft beitragen, indem sie Informationen über AREI sammeln und verteilen.

Dieses Papier, verfasst von Germanwatch zusammen mit ACSEA, Brot für die Welt und Power Shift Africa, schreibt über die Arbeit der Zivilgesellschaft mit AREI, stellt ein unabhängiges Monitoring Framework für sie vor und teilt die Monitoring Erfahrungen anderer zivilgesellschaftlicher Organisationen mit internationalen Fonds.

AREI – About the Africa Renewable Energy Initiative

AREI – About the Africa Renewable Energy Initiative

Das bisher ungenutzte Potential Erneuerbarer Energien in Afrika ist eine entscheidende Chance für die Erreichung der Energie- und Entwicklungsziele auf dem Kontinent.
Die Africa Renewable Energy Initiative (AREI) ist eine der politischen Lösungen, diesen Strukturwandel zu unterstützen. Sie ist eine von Afrikaner*innen gegründete und geleitete Initiative mit dem Ziel, nachhaltige Entwicklung auf dem Kontinent durch universellen Zugang zu sauberen Energien zu fördern.

Dieses Papier, verfasst von Germanwatch zusammen mit ACSEA, Brot für die Welt und Power Shift Africa, erklärt die Struktur der AREI und den Status Quo ihrer Etablierung. Ihre Probleme und Potentiale werden ebenfalls erörtert.

Best Practices on Renewable Energy in Africa

Best Practices on Renewable Energy in Africa

Energie und Elektrizität sind zentrale Themen für Afrika: 2/3 der Bevölkerung hat keinen Zugang zu Elektrizitätsdienstleistungen und der Strombedarf wird sich voraussichtlich bis 2050 verdreifachen.

Dieses Papier, verfasst von Germanwatch zusammen mit ACSEA, Brot für die Welt und Power Shift Africa, informiert über den aktuellen Stand der Implementierung von Erneuerbaren Energien in Afrika und erörtert Hindernisse, Chancen und Best-Practice-Beispiele.

Wie können Kohleregionen in Europa den Kohleausstieg managen?

Transformation Experiences of Coal Regions. Recommendations for Ukraine and other European countries
Studie "Transformation Experiences of Coal Regions. Recommendations for Ukraine and other European countries"

Mit dem Paris-Abkommen und den weltweiten Dekarbonisierungsanstrengungen wird der Abschwung der Kohle als Energieträger immer offensichtlicher. Auch in den Kohleregionen. Darum stellt sich für die betroffenen Regionen nun sehr laut die Frage nach dem "Wie" eines nachhaltigen und gerechten Strukturwandels – der "Just Transition".

Meldung | 13.06.2019

Fossile Energieträger, Klimawandel und Flucht – wie passt das zusammen?

Poster und Postkarten jetzt bestellbar!
Poster 3

"Fossile Energieträger, Klimawandel und Flucht – wie passt das zusammen?" Zu dieser Frage hat Germanwatch 2018 einen Poster- und Postkartenwettbewerb ausgeschrieben. Gewinner war Fritjof Kirste mit seinen gelungenen Motiven zum Themennexus fossile Energieträger, Klimawandel und Fluchtbewegungen.

Forschung zu Antibiotikaresistenzen bei Masthühnern stützt einseitig die Geflügelindustrie

Logos: Germanwatch e.V., PAN Germany, Ärzte gegen Massentierhaltung, Tierärzte für verantwortbare Landwirtschaft e.V.
Gemeinsamer Kommentar zur BMEL-Forschungsförderung

Ein Bündnis aus Germanwatch, PAN Germany, Human- und Tiermediziner*innen sowie Tierarzneimittelexpert*innen kritisiert die Einseitigkeit der staatlichen Forschungsförderung des Bundeslandwirtschaftsministeriums, BMEL, beim Projekt EsRAM zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen. Die Forschungsgruppe mit besonders starkem Einfluss eines Geflügelkonzerns und eines Pharmakonzerns werde mit 2,6 Millionen Euro staatlicher Forschungsförderung finanziert und gehe mehrheitlich Fragestellungen nach, von denen einseitig Unternehmen der industriellen Hähnchenfleischproduktion und der Antibiotikaverkäufer profitierten. Das lege den Verdacht nahe, dass Fleisch- und Pharmafirmen die BMEL-Forschung als Selbstbedienungsladen nutzen dürfen.