Fakten zur Agrarindustrie 2019

Cover Verbraucherinformation Fakten zur Agrarindustrie
Behauptungen der Agrarindustrie zur Verhinderung strengerer Regeln für Umwelt-, Tierschutz und Menschenrechte auf dem Prüfstand

Nimmt in Deutschland die Nitratbelastung des Wassers zu? Oder schützen uns höchste Standards in der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft vor Gewässerbelastungen? Sind Verbraucher in Deutschland tatsächlich zu geizig, um mehr Tierschutz in der Landwirtschaft zu bezahlen? Oder sind die Lebensmittel von Tieren nur einfach nicht zuverlässig gekennzeichnet?

Meldung | 07.01.2019

Stellenangebot: Referent*in für klimakompatible Finanzflüsse und Sustainable Finance

32-40 h / Woche, Arbeitsort Berlin, Beginn baldmöglichst

Germanwatch sucht eine*n Mitarbeiter*in mit Fachkenntnissen und Erfahrung in ökonomischen/finanzwissenschaftlichen und politischen Fragen der Klima- und Energiedebatte. Zu Ihren zentralen Aufgaben zählen die Lobby-/Advocacy-Arbeit in Berlin, die Politikanalyse, das Verfassen von Stellungnahmen, die Organisation von Fachveranstaltungen und Mitarbeit in der Öffentlichkeitsarbeit. Die Stelle ist im Germanwatch-Team Internationale Klimapolitik angesiedelt.

Meldung | 14.12.2018

Klimagipfel in Katowice: Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel

BUND, Germanwatch, Greenpeace Deutschland und WWF Deutschland: "Stellen Sie klar, dass die Bundesregierung hinter den ambitionierten Zielen und Ankündigungen steht"

BUND, Germanwatch, Greenpeace Deutschland und WWF Deutschland wenden sich in der Schlussphase des Klimagipfels in Katowice mit einem dringenden Appell an Kanzlerin Merkel.

Meldung | 14.12.2018

Die neue EBRD-Energiestrategie: Noch ein weiter Weg, um die Investitionen der Bank mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens in Einklang zu bringen

Am 13. Dezember hat das Direktorium der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) eine neue Strategie für den Energiesektor verabschiedet. Diese hat Einfluss auf die Verwendung von vielen Milliarden Euros öffentlicher Mittel im Energiesektor. Und leider ist die Strategie eine verpasste Chance, um die Investitionen der Bank wirklich umfassend an den Zielen des Pariser Klimaabkommens auszurichten. Obwohl die Strategie einige Fortschritte enthält, bleibt sie deutlich hinter der bereits vor einem Jahr veröffentlichten Weltbank-Ankündigung zurück, nach 2019 keine Exploration und Förderung von Öl und Gas mehr zu finanzieren.