ExCom Meeting #10

Front Briefing Paper ExCom meeting #10
Briefingpapier zur Vorbereitung auf das zehnte Treffen des Executive Committee des Warsaw International Mechanism on Loss and Damage

Diese Kurzinformation gibt einen Ausblick auf die bevorstehende zehnte Sitzung des Exekutivkomitees (ExCom#10) des Warschauer Internationalen Mechanismus für Schäden und Verluste (WIM) in Bonn vom 23. bis 25. Oktober 2019. Auf der Sitzung wird unter anderem der Stand der Arbeit der thematischen Arbeitsgruppen erörtert und mindestens zwei Arbeitspläne der jeweiligen Gruppen genehmigt.

 Bestellen
Meldung | 19.10.2019

Nachruf zum Tod von Erhard Eppler (9.12.1926 – 19.10.2019)

Er wird fehlen.
Erhard Eppler, 2007

Ein bedeutsamer, überaus umsichtiger und politischer Denker und Mahner – auch seiner Partei, der SPD – aber insbesondere für Nord-Süd- und Friedens-Fragen und die Herausforderungen um die ökologischen Lebensgrundlagen ist von uns gegangen. Wir werden in seinem Sinne unsere Arbeit fortsetzen und seiner stets in Dankbarkeit gedenken.

Meldung | 18.10.2019

Effiziente CO2-Bepreisung: Expert*innen empfehlen engen Dialog mit Wirtschaft und Zivilgesellschaft bei Einführung und Ausgestaltung

Abschlussbericht der Deutschen Energie-Agentur (dena) "Wirksamer Klimaschutz durch Preissignale? - Wege zur Zielerreichung 2030"
Cover: dena-Abschlussbericht 'Wirksamer Klimaschutz durch Preissignale'

Wir brauchen eine schnellstmögliche Umsetzung der CO2-Bepreisung, verstärkende Maßnahmen in allen Sektoren sowie ein gut funktionierendes Zusammenspiel von klima-, sozial- und förderpolitischen Maßnahmen. Dies sind einige der wesentlichen Schlussfolgerungen der „Ideenschmiede Effiziente CO2-Bepreisung“, die im Sommer 2019 von der Deutschen Energie-Agentur (dena) initiiert wurde. Germanwatch hat sich an dem Diskussionsprozess gemeinsam mit über 20 Vertreter*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialverbänden und Zivilgesellschaft beteiligt.

Lessons learnt aus der EU-Holzhandelsverordnung für die Umsetzung der EU-Konfliktmineralienverordnung

Ansicht Kurzpapier Lessons Learnt

Der Abbau von mineralischen Rohstoffen sowie der illegale Holzeinschlag haben oft schwerwiegende wirtschaftliche, ökologische und soziale Folgen in den Abbauländern. Seit 2013 gilt das Holzhandels-Sicherungsgesetz (HolzSiG) in Deutschland, mit dem die EU-Holzhandelsverordnung (European Timber Regulation, EUTR) umgesetzt wurde. Von ihrer Umsetzung können wichtige Lehren für die Umsetzung der EU-Konfliktmineralienverordnung gezogen werden, die ab 2021 in Kraft treten wird. Der Umsetzungsprozess der EUTR weist essenzielle Schwachstellen auf, die bei der EU-Konfliktmineralienverordnung nicht wiederholt werden sollten.

 Bestellen
Meldung | 16.10.2019

Stellenangebot: Referent*in für Energiepolitik und Zivilgesellschaft in Afrika und dem Nahen Osten

20 - 40 h / Woche, Arbeitsort Bonn, Beginn möglichst zum 01.01.2020

Germanwatch arbeitet durch Netzwerke mit verschiedenen afrikanischen Ländern zusammen, hat aber einen Fokus auf den dezentralen Ausbau von Erneuerbaren in Marokko und mit Partnern in Kenia auf die Umsetzung der Erneuerbaren Energien im Rahmen der African Renewable Energy Initiative (AREI). Zur Mitarbeit hieran suchen wir eine Person mit Fach- und Regionalkenntnissen und ersten Erfahrungen in der Kooperation mit Partner*innen aus Marokko / Kenia / MENA / Entwicklungsländern. Arbeitsschwerpunkt ist die Betreuung der Partnerschaftsprojekte mit lokalen Akteuren.

Pressemitteilung | 15.10.2019

Bundesregierung zögert - ambitioniertere deutsch-französische Klimapolitik droht ins Stocken zu geraten

Deutsch-französischer Ministerrat kann wichtige Grundlage für verbessertes EU-Klimaziel für 2030 legen / Zivilgesellschaft aus beiden Ländern fordert Bundesregierung auf, sich für Zielanhebung auf 55 Prozent Emissionsreduktion einzusetzen
Pressemitteilung

Neue Gasstrategie verpasst notwendige Weichenstellungen

Bündnis aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft fordert konkrete Maßnahmen für den Umstieg auf erneuerbares Gas

Die klimapolitischen Ziele geben uns einen klaren Pfad vor. Die Verbrennung fossiler Energieträger muss schnellstmöglich beendet werden. Erdgas kann daher nur eine kurze Brückenfunktion im Energiesystem einnehmen. Der Umstieg auf erneuerbare Gase und der Dialog mit potentiellen Importländern ist entsprechend schnell einzuleiten und umzusetzen. Das ist das Ergebnis des gemeinsamen Positionspapiers, das Germanwatch mit Unternehmen, Wissenschaft und Umwelt- und Energieverbänden entwickelt hat.

Gemeinsame Stellungnahme zum Deutsch-Französischen Gipfeltreffen

NGOs aus beiden Ländern fordern verstärkte Anstrengungen für den Klimaschutz

Das nächste Treffen des Deutsch-Französischen Ministerrats findet am Mittwoch, 16. Oktober, statt. Nach der Unterzeichnung des Aachener Vertrags im Januar dieses Jahres sind die Erwartungen an die Regierungen beider Länder hoch: Germanwatch und andere Nichtregierungsorganisationen aus Deutschland und Frankreich fordern ihre Regierungen auf, die Versprechen des Aachener Vertrags zu erfüllen und sich konkret für den Klimaschutz einzusetzen - sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene.

Gemeinsame Stellungnahme der Umweltverbände

Entkerntes Klimaschutzgesetz kann erneute Klimazielverfehlung nicht verhindern

Kein verbindliches Langfristziel, keine unabhängige Überprüfung der Maßnahmen, nichts zu den Kapitalanlagen des Bundes - in Ihrer Stellungnahme zum heute von der Bundesregierung beschlossenen Entwurf eines Bundesklimaschutzgesetzes stellen die Umweltverbände fest: Das Klimaschutzgesetz ist nicht in der Lage, Deutschland sicher auf Kurs Klimazielerreichung zu bringen. Damit ist die zentrale Anforderung an das Gesetz nicht erfüllt.