Klima? Wandel. Wissen! Neues aus der Klimawissenschaft

Sliderbild IPCC-Ausstellung

Wir wissen viel und tun zu wenig – das könnte eine der Hauptaussagen der Klimawissenschaft sein. Diese Ausstellung zeigt anhand von zentralen Themenfeldern, wieviel wir bereits über den Klimawandel wissen und welche Handlungsmöglichkeiten wir haben.

Schon über 20.000 Personen haben die Ausstellung "Klima? Wandel. Wissen! Neues aus der Klimawissenschaft" gesehen und mehr über den Klimawandel und unsere Handlungsmöglichkeiten erfahren. Bis Mitte 2018 haben Sie noch die Möglichkeit die Ausstellung zu besuchen. Die nächsten Termine und Orte finden Sie in der Spalte auf der rechten Seite.

Die Ausstellung ist seit 2014 im Einsatz und geht nun in die letzte Runde. Sie ist bereits ausgebucht und kann nicht mehr verliehen werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Nutzen Sie jedoch gerne unsere Materialien zur Ausstellung

Über den Weltklimarat IPCC

Das Intergovernmental Panel on Climate Change, kurz IPCC, wurde 1988 von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) gegründet. 195 Staaten sind Mitglied in diesem Zwischenstaatlichen Ausschuss zum Klimawandel. Sie haben diesem Gremium aus WissenschaftlerInnen eine klar umrissene Aufgabe gegeben, die nicht leicht zu bewältigen ist: Der IPCC soll die aktuelle wissenschaftliche Literatur zum Klimawandel umfassend und objektiv zusammentragen und dabei den Kenntnisstand transparent bewerten. Dieser Kenntnisstand zum Klimawandel soll die politischen EntscheidungsträgerInnen informieren, wobei seine Ergebnisse zwar politikrelevant sein sollen, aber keine spezielle Politik empfehlen dürfen.

In regelmäßigen Abständen – etwa alle fünf Jahre – veröffentlicht der IPCC Sachstandsberichte, die den Zustand des Klimasystems und den derzeitigen Wissensstand zu Ursachen, Folgen und Handlungsmöglichkeiten zusammentragen. Der IPCC arbeitet dabei in drei thematischen Arbeitsgruppen, die jeweils einen eigenen Berichtsteil veröffentlichen. Die Berichtsteile dieser drei Arbeitsgruppen bilden gemeinsam mit einer Synthese den Sachstandsbericht. Der jüngste und fünfte dieser Art wurde in 2013 und 2014 veröffentlicht. Dass der Klimawandel heute weltweit große öffentliche Aufmerksamkeit erlangt hat und auf der politischen Tagesordnung steht, liegt auch an der Arbeit des IPCC. Mit seinen deutlichen Botschaften zeigt er immer wieder, wo wir gerade stehen.

Über die Ausstellung

Der Fünfte Sachstandsbericht des IPCC bringt auf mehreren tausend Seiten viele neue Botschaften, Unmengen von aktuellen Daten, Fakten und Diagrammen sowie eine äußerst breite und komplexe Perspektive auf das große Thema Klimawandel. Germanwatch bereitet in der Ausstellung „Klima? Wandel. Wissen! Neues aus der Klimawissenschaft“ Inhalte und Botschaften des Berichts auf. Ausgewählte Themenfelder sind Ernährung und Landwirtschaft, Ozeane, Städte, Meeresspiegelanstieg, Energie, Wirtschaft und Klimaschutz, Wasser sowie mögliche Handlungsoptionen auf unterschiedlichen Ebenen. Dabei wird auch die entwicklungspolitische Bedeutung des Klimawandels aufgezeigt.


Diese Ausstellung entstand mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und in Kooperation mit Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst. Für den Inhalt ist alleine Germanwatch verantwortlich.


AusstellungsmacherInnen
Autoren: Alexander Reif, Manfred Treber +++ Konzept: Alexander Reif, Pascal Molinario +++ Redaktion: Daniela Baum +++ Layout und Grafik: Dietmar Putscher, Natalie Muth

>>> Information sur la exposition française "Changement climatique : pourquoi ? comment ? que faire !".

 

Echter Name

Referent - Bildung für nachhaltige Entwicklung
+49 (0)228 / 60 492-36

Termine Ausstellung

14. September - 29. September 2018
Stuttgart, Rathaus
im Rahmen des Klimaaktionstages am
21. September