Titelbild: makeITfair

Germanwatch will erreichen, dass Elektronikfirmen faire und nachhaltige IT-Geräte herstellen – vom Design der Geräte über den Abbau der Rohstoffe, von der Herstellung bis zur Entsorgung des Elektroschrotts. Eine lange Nutzung von Geräten ist ein wichtiges Ziel. Dafür brauchen wir sowohl Vorreiterinitiativen als auch politische Rahmensetzung.

Aktuelles zum Thema

Weitblick
26.02.2011
Weitblick

Die CeBIT öffnet wieder ihre Tore. Wie ein Magnet zieht sie die Aufmerksamkeit von Menschen auf sich, die an mobiler Kommunikation, neuester Technik und bunter Unterhaltung interessiert sind. Was gibt es Neues? Diese Frage beinhaltet, dass das Alte, das eben noch höchste Qualität symbolisierte, fast über Nacht weniger wert und weniger interessant ist. Es wird zwar auch umweltfreundlichere Produkte geben, doch ist der IT-Sektor darauf ausgelegt, dass ein noch schnellerer Austausch von Handys, Smartphones und Laptops erfolgt.

Pressemitteilung
06.12.2010
Bild: Germanwatch Pressemitteilung

Mitglieder von makeITfair aus Deutschland, Ungarn, den Niederlanden und Schweden werden heute den europäischen Mobilfunkanbietern in ihren Ländern tausende Unterschriften überreichen. In Deutschland erhalten T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 die Weihnachtspost ihrer Kunden in Berlin durch den Nikolaus überreicht: Darin werden sie aufgefordert, faire Handys produzieren zu lassen und anzubieten.

Publikation
14.10.2010
Deckblatt: makeITfair - Update: Aktuelle Situation der Arbeitsrechte bei Foxconn/China
Bericht untersucht Entwicklungen nach Suizidfällen bei Elektronikzulieferer

Am 12. Oktober 2010 hat die Menschenrechtsorganisation SACOM (Students and Scholars against Corporate Misbehaviour) gemeinsam mit GoodElectronics, Bread for All, makeITfair und der International Metalworkers' Federation (IMF) einen neuen Bericht zu den Arbeitsbedingungen des chinesischen Zulieferers Foxconn veröffentlicht. Unter dem Titel "Workers as Machines: Foxconn's Military Management" beleuchtet der Bericht, dass bisher zu wenig unternommen wurde, um die Situation vor Ort nach den Suiziden von Januar bis August 2010 zu verbessern.

Pressemitteilung
13.10.2010
Bild: Germanwatch Pressemitteilung

Die hohe Nachfrage nach Rohstoffen wie Zinn, Koltan, Wolframit und Gold in der weltweiten Unterhaltungselektronik trägt vor allem in der Demokratischen Republik Kongo zu bewaffneten Konflikten bei. Elektronikunternehmen und andere Akteure haben dieses Thema inzwischen aufgegriffen. Sie engagieren sich in einer Reihe von Initiativen, die das konfliktfördernde Potenzial des Rohstoffhandels aufbrechen wollen. Der neue Bericht von makeITfair gibt insbesondere den lokalen Organisationen eine Stimme.

Pressemitteilung
02.09.2010
Bild: Germanwatch Pressemitteilung

Zum Beginn der 50. Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin ruft die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch Unternehmen und Verbraucher auf, verstärkt auf Nachhaltigkeit zu achten. Der anhaltende Boom im Elektroniksektor verschärft die Problematik auf dem Rohstoffmarkt und in der Herstellung zusätzlich.

Pressemitteilung
08.06.2010
Bild: Germanwatch Pressemitteilung

Nach der gestrigen Vorstellung der 4. iPhone Generation protestieren heute Menschenrechtsaktivisten weltweit sowie in Berlin gegen unfaire Arbeitsbedingungen im Mobilfunksektor. Dabei erinnern sie an die zehn Menschen, die sich in den vergangenen Monaten beim weltgrößten Elektronikhersteller Foxconn in China umgebracht haben.

Weitblick
02.03.2010
Weitblick

Vor ein paar Wochen war es Google zu viel geworden: Nach einem – offenbar gezielten – Hackerangriff auf Daten des Unternehmens in China musste befürchtet werden, dass die Informationsfreiheit im Internet zum Sammeln von Daten zur Enttarnung von Dissidenten genutzt wird. Google kündigte an, sich vom chinesischen Markt zurückzuziehen, wenn sich die Situation nicht ändere. Der Fall weist auf sich anbahnende Veränderungen hin: Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt diskutieren transnationale Unternehmen weltweit über ihre Verantwortung für die Menschenrechte.

Pressemitteilung
01.03.2010
Bild: Germanwatch Pressemitteilung

Entwicklungs- und Umweltorganisationen haben zum Beginn der CeBIT die Elektronikhersteller dazu aufgefordert, faire Arbeitsbedingungen in ihrer Produktion zu schaffen. Laut Germanwatch, WEED - Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung und der Christlichen Initiative Romero gibt es noch keine sozial gerechten und wirklich grünen IT-Geräte.

Publikation
23.12.2009
Cover: Handy aus Gold

Faltblatt „Hättest du gerne ein Handy aus Gold?“ zu sozialen und ökologischen Problemen bei der Rohstoffgewinnung für die Handy-Produktion.

Ansprechpartner

Echter Name

Referentin für Ressourcenpolitik und IT-Branche
+49 (0)30 / 28 88 356-91

Echter Name

Referentin für zukunftsfähiges Wirtschaften in globalen Lieferketten im Rahmen des Berliner Promotor*innenprogramms
+49 (0)30 / 28 88 356-86

Videos

Berlin Alexanderplatz - Time to bite into a fair Apple - makeITfair

Kurzfilm: Kleines Handy - große Wirkung

Denis, ein jugendlicher Vieltelefonierer, wird in das Berliner Büro von Germanwatch begleitet. Er erfährt, unter welchen teils sozial und ökologisch inakzeptablen Bedingungen Mobiltelefone hergestellt werden.

Publikationen und Bildungsmaterialien

Germanwatch in den Medien (Ausgewählte Beiträge)

Germanwatch in den Medien:
Ausgewählte Beiträge zum Thema "
Faire und nachhaltige IT"


handelsblatt.com
13.02.2014
Apple will keine Mineralien aus Konfliktregionen


Deutschlandradio Kultur
28.11.2013
Öko, fair, innovativ? Wie wir den Fußabdruck digitaler Geräte verkleinern können


fr-online.de
06.12.2013
„Der Preiskampf in der Branche ist hart“
Interview mit Cornelia Heydenreich


WDR 5
13.03.2013
Hörfunkbeitrag in Wissenssendung "Leonardo" zum Fairphone