Der Klimawandel ist für uns zu allererst eine Entwicklungsfrage. So erarbeiten wir Konzepte sowohl für die Unterstützung der Ärmsten bei der Anpassung als auch für den Aufbau klimaschonender Energie-Infrastruktur in Entwicklungsländern.  

Aktuelles zum Thema

Publikation
22.03.2011
Deckblatt: Low Carbon

Seit den größtenteils gescheiterten Klimaverhandlungen in Kopenhagen im Dezember 2009 ist der Prozess weltweit ins Stocken geraten. Doch es gibt eine Reihe an Entwicklungsländern, die ein klimafreundliches und nachhaltiges Entwicklungsrennen begonnen haben. Klimafreundliche Entwicklungspläne wurden entwickelt, die nun die Grundlage der umfassenden Entwicklungsplanung darstellen.

Pressemitteilung
21.03.2011
Pressemitteilung

Seit einem Jahr ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser als Menschenrecht durch die Vereinten Nationen anerkannt. Das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes und die umwelt- und entwicklungspolitische Organisation Germanwatch weisen darauf hin, dass immer mehr Kindern in Entwicklungsländern dieses Recht verwehrt zu bleiben droht.

KlimaKompakt Spezial
15.12.2010
Header KlimaKompakt Spezial

Der Klimagipfel von Cancún hat ein respektables Ergebnis gebracht: Er hat einen Strategiewechsel eingeleitet, nachdem der Versuch des "großen Wurfs" in Kopenhagen gescheitert ist und nach den Zwischenwahlen in den USA auch auf Jahre hin nicht möglich erscheint. Die vorhandene Handlungsbereitschaft wurde in Entscheidungen und Arbeitspakete umgesetzt. Die freiwilligen Selbstverpflichtungen aus Kopenhagen wurden als Minimalziele, die weiter spezifiziert und inhaltlich nachgebessert werden müssen, zur Kenntnis genommen. Doch bis es zu einem umfassenden und rechtlich verbindlichen internationalen Klimaabkommen kommt, wird es noch verschiedener Schritte bedürfen.

Pressemitteilung
03.12.2010
Pressemitteilung
Cancún muss Grundstein für umfassenden Risikomanagement-Ansatz legen

Mit dem heute in Cancun veröffentlichten Klima-Risiko-Index 2011 hat Germanwatch zum sechsten Mal untersucht, welche Länder besonders von Wetterextremen betroffen sind. "Im Jahr 2009 waren überraschenderweise auch Länder wie Taiwan, Saudi Arabien und Australien unter den zehn besonders betroffenen Staaten", erklärt Sven Harmeling, Autor des Index bei Germanwatch.

Publikation
01.09.2010
Cover: Millenniumsentwicklungsziele und der Klimawandel

Fünf Jahre bevor die Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) ihre zeitliche Zielmarke erreichen werden, treffen sich zahlreiche Regierungschefs und Länderabgeordnete vom 20. bis 22. September in New York zum MDG-Gipfel.

Pressemitteilung
17.06.2010
Pressemitteilung

Gestern endete in Bonn das 10. Treffen des Steuerungsgremiums des UN-Anpassungsfonds. Zum ersten Mal wurden dabei die Entwürfe für konkrete Projekte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Entwicklungsländern bewilligt. Der UN-Anpassungsfonds im Rahmen des Kyoto-Protokolls wurde ins Leben gerufen, um Entwicklungsländer, die besonders anfällig für die negativen Auswirkungen des Klimawandels sind, bei der Finanzierung von Anpassungsprojekten und -programmen zu unterstützen.

Publikation
01.06.2010

Wer ein grundsätzliches Umdenken fordert, wird schnell als Spinner oder Querulant verleumdet. So erging es dem amerikanischen Ökonomen James Tobin, als er 1978 den Vorschlag machte, eine Devisentransaktionssteuer einzuführen.

Weitblick
03.05.2010
Weitblick

Was heute investiert wird, bestimmt wesentlich unsere Klima- und Energiezukunft. Darum ist ein Klimaschutzgesetz, z. B. im größten Bundesland NRW, von solch großer Bedeutung. Die Investoren brauchen langfristige Sicherheit, aber auch Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft wollen verlässlichere Leitplanken bis zum Jahr 2050. Denn bis dahin muss Deutschland als Industrieland eine Gesellschaft etablieren, deren Energieversorgung auf 100 Prozent Erneuerbaren Energien beruht.

Weitblick
07.12.2009
Weitblick

Schon häufig wurden vor Klimagipfeln Hinhaltestrategien gefahren oder die Ziele kleingeredet, um hinterher umso größere Erfolge vorweisen zu können. Vor Kopenhagen sieht es etwas anders aus: Allen ist bewusst, dass die Natur nicht mit sich verhandeln lässt und das Zwei-Grad-Limit eingehalten werden muss.

Pressemitteilung
18.02.2009

Pressemitteilung Bonn/Bremerhaven, 18.02.09: Nicht nur in den Industrienationen steigen die jährlichen Schäden durch extreme Wettereignisse. Anlässlich des Extremwetterkongresses in Bremerhaven fordert Germanwatch, die Hauptbetroffenen des Klimawandels, die Menschen in den Ländern des Südens, nicht zu vergessen…

Videos

Interview mit Noah Walker-Crawford zum Gerichtsurteil am 15.12.2016