Der Klimawandel ist für uns zu allererst eine Entwicklungsfrage. So erarbeiten wir Konzepte sowohl für die Unterstützung der Ärmsten bei der Anpassung als auch für den Aufbau klimaschonender Energie-Infrastruktur in Entwicklungsländern.  

Aktuelles zum Thema

Publikation
01.11.2004
Deckblatt: Gletschersee-Ausbrüche in Nepal und der Schweiz
Neue Gefahren durch den Klimawandel

Der spektakuläre weltweite Rückgang von Gebirgsgletschern ist eines der sichersten Anzeichen für den globalen Klimawandel, der seit Mitte des 19.Jahrhunderts zu beobachten ist. Gebirgsgletscher gelten deshalb als Schlüsselindikatoren für Klimaänderungen und dienen als eine Art „globales Fieberthermometer” (Haeberli et al. 1998, IPCC 2001, OcCC 2002).

Publikation
01.11.2004
Cover: Meeresspiegelanstieg in Bangladesch
Ein Phänomen, verschiedene Konsequenzen

Hitzesommer, Überflutungen und schneefreie Winter – im letzten Jahrzehnt haben Wetterextreme weltweit für Aufsehen gesorgt. Als Indizien für die möglichen Folgen eines sich verändernden Klimas sind sie kaum zu übersehen. Doch andere Folgen, die mindestens ebenso gravierend sind, kommen schleichend. Zu ihnen gehört der Anstieg des Meeresspiegels. Er gefährdet riesige Landflächen und Lebensräume entlang vieler Küsten. Vor allem Menschen in Entwicklungsländern sind stark betroffen.

Publikation
01.05.2004
Cover: Klimawandel auf Tuvalu

„Wir wollen nicht gehen, es ist unser Land, von Gott gegeben, unsere Kultur, wir können nicht einfach gehen. Die Leute werden dieses Land erst in der allerletzten Sekunde verlassen.” Mit diesen dramatischen Worten drückt Paani Laupepa, ehemaliger Mitarbeiter des Umweltministeriums auf Tuvalu, die Gefühle vieler Bewohner der kleinen Pazifikinsel Tuvalu aus, wenn man auf das schlimmste Szenario des Klimawandels zu sprechen kommt.

Publikation
01.06.2002

  Ein "perfektes Verbrechen" zeichnet sich normalerweise dadurch aus, daß die Leiche beseitigt wird, keine Zeugen existieren und kein Motiv erkennbar ist. Der menschgemachte globale Klimawandel hat das Potenzial, das perfekte Verbrechen neu zu definieren. Das…

Publikation
01.06.2002

Ein "perfektes Verbrechen" zeichnet sich normalerweise dadurch aus, daß die Leiche beseitigt wird, keine Zeugen existieren und kein Motiv erkennbar ist. Der menschgemachte globale Klimawandel hat das Potenzial, das perfekte Verbrechen neu zu definieren. Das Fernsehen transportiert weltweit in die Wohnstuben die Leichen von Überflutungen, Dürren und Stürmen. Die Toten sind sichtbar, wir alle sind Zeuge. Die Täter sind bekannt und ihre Emissionen in detaillierten Bilanzen aufgeschlüsselt. Auch deren Motive sind bekannt - kurz: der Traum vom "American way of life".

Publikation
01.04.2002
Deckblatt: Zur Lage der Welt 2002

Die deutsche Ausgabe des Worldwatch Institute Reports mit einem Kapitel von Christoph Bals (Germanwatch) zum Thema „Zukunftsfähige Gestaltung der Globalisierung, Strategien für eine nachhaltige Klimapolitik“

Publikation
01.03.2000

Dokumentation des Workshops vom 07. Februar 2000. Für German­watch ist die Klimaproblematik weniger ein Umwelt- als vielmehr ein Entwicklungs- und Nord-Süd-Thema. Die Beiträge dieses Workshops untermauern diese These.