Der Klimawandel ist für uns zu allererst eine Entwicklungsfrage. So erarbeiten wir Konzepte sowohl für die Unterstützung der Ärmsten bei der Anpassung als auch für den Aufbau klimaschonender Energie-Infrastruktur in Entwicklungsländern.  

Aktuelles zum Thema

Publikation
14.11.2011
Deckblatt: Klimafreundliche Entwicklung in Suedostasien
Möglichkeiten im Energiebereich für Puerto Princesa, Palawan (Philippines) und Denpasar, Bali (Indonesia)

Der Tourismus ist für viele südostasiatische Länder eine wichtige Einnahmequelle, insbesondere ausländische Reisende versprechen Einkommen. Negativ dagegen ist sein Einfluss auf die Umwelt – das macht beispielsweise der Kohlendioxid-Fußabdruck der Tourismusindustrie deutlich. Eine Zusammenfassung des englischen Briefing Papers.

KlimaKompakt
31.10.2011
Header KlimaKompakt

Migration auf Grund von Klimawandel ist bereits Realität. Doch eine eindeutige Definition fehlt bislang, u. a. weil oft schwer gesagt werden kann, was der Auslöser ist: sozio-ökonomische Einflüsse oder Umweltveränderungen. Außerdem stellt sich die Frage, inwieweit eine Unterscheidung zwischen Wetter und Klimawandel als Ursachen für Migration praktikabel ist.

Publikation
27.10.2011
Poster Herausforderung Globaler Klimawandel

Dieses Poster veranschaulicht die vielschichtige und komplexe Herausforderung des globalen Klimawandels, insbesondere aus der Sicht der Entwicklungsländer.

Publikation
18.08.2011
Deckblatt: Klimawandel und Gesundheit
Fakten, Folgen, Forderungen – Für Industrie- und Entwicklungsländer

Der Klimawandel wird für die Gesundheit der Weltbevölkerung gravierende Folgen haben. Während sich Industrieländer durch Anpassungsprogramme vor den Folgen zu schützen beginnen, sind die Entwicklungsländer nur begrenzt dazu in der Lage. Die Hauptlast aber werden die am wenigsten entwickelten Länder, die sogenannten "Least Developed Countries" (LDCs) zu tragen haben - obwohl historisch gesehen die Industrialisierung des Nordens die Hauptursache des Klimawandels ist, auch wenn die Schwellenländer jetzt immer mehr dazu beitragen.

Publikation
09.08.2011
Deckblatt: Globaler Klimawandel_Neuauflage2011
Ursachen, Folgen, Handlungsmöglichkeiten

Der Klimawandel ist längst keine theoretische Möglichkeit mehr, die sich aus den Berechnungen von Computermodellen ergibt. Er ist auch kein Problem, das sich woanders oder in ferner Zukunft ereignet. Im Gegenteil: Er findet jetzt und auf unserem Planeten statt. Und dass dieser Wandel seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts nicht durch andere Faktoren als das menschliche Handeln erklärbar ist, ist eine wissenschaftliche Tatsache.

Publikation
23.07.2011
Cover Sonnige Zukunfstaussichten
Klimawandel, Wasser und die Rechte von Kindern und zukünftigen Generationen

Zusammen mit Terre des Hommes (tdh) hat Germanwatch die Studie "Sonnige Zukunftsaussichten? Klimawandel, Wasser und die Rechte von Kindern und zukünftigen Generationen" erstellt. Germanwatch-Autor Boris Schinke erarbeitet darin die Auswirkungen des Klimawandels und die Veränderungen des Wasserkreislaufs auf Kinder und kommende Generationen. Illustriert werden die Hintergründe durch anschauliche Fallbeispiele.

KlimaKompakt Spezial
04.05.2011
Header KlimaKompakt Spezial

Am 28. und 29. April fand in Mexiko-Stadt das erste Treffen des so genannten Transitional Committee (TC) statt, das, hervorgegangen aus dem Klimagipfel von Cancún, in diesem Jahr Details zu der Ausgestaltung des neuen Green Climate Fund (GCF) ausarbeiten soll. Dieser soll das zentrale internationale Instrument zur Finanzierung von Klima- und Regenwaldschutz sowie Anpassung werden

Publikation
22.03.2011
Deckblatt: Low Carbon

Seit den größtenteils gescheiterten Klimaverhandlungen in Kopenhagen im Dezember 2009 ist der Prozess weltweit ins Stocken geraten. Doch es gibt eine Reihe an Entwicklungsländern, die ein klimafreundliches und nachhaltiges Entwicklungsrennen begonnen haben. Klimafreundliche Entwicklungspläne wurden entwickelt, die nun die Grundlage der umfassenden Entwicklungsplanung darstellen.

Pressemitteilung
21.03.2011
Pressemitteilung

Seit einem Jahr ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser als Menschenrecht durch die Vereinten Nationen anerkannt. Das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes und die umwelt- und entwicklungspolitische Organisation Germanwatch weisen darauf hin, dass immer mehr Kindern in Entwicklungsländern dieses Recht verwehrt zu bleiben droht.

KlimaKompakt Spezial
15.12.2010
Header KlimaKompakt Spezial

Der Klimagipfel von Cancún hat ein respektables Ergebnis gebracht: Er hat einen Strategiewechsel eingeleitet, nachdem der Versuch des "großen Wurfs" in Kopenhagen gescheitert ist und nach den Zwischenwahlen in den USA auch auf Jahre hin nicht möglich erscheint. Die vorhandene Handlungsbereitschaft wurde in Entscheidungen und Arbeitspakete umgesetzt. Die freiwilligen Selbstverpflichtungen aus Kopenhagen wurden als Minimalziele, die weiter spezifiziert und inhaltlich nachgebessert werden müssen, zur Kenntnis genommen. Doch bis es zu einem umfassenden und rechtlich verbindlichen internationalen Klimaabkommen kommt, wird es noch verschiedener Schritte bedürfen.