Titelbild: Deutsche und EU-Klimapolitik

Deutschland und die EU leisten derzeit weder ihren Klimaschutz-Beitrag, der einen gefährlichen Klimawandel abwenden hilft, noch kooperieren sie ausreichend mit anderen Ländern zu Klimaschutz und -anpassung. Germanwatch fordert Handeln auf nationaler und auf EU-Ebene ein und unterstützt dies aktiv.

Aktuelles zum Thema

Pressemitteilung
08.02.2000

GERMANWATCH - Presseerklärung Bonn, 8. Februar 2000. Zwischen den 60er und den 90er Jahren hat die Anzahl der großen wetterbedingten Naturkatastrophen um gut das Dreifache zugenommen. Diese Zahl präsentierte Dr. Gerhard Berz, Chefmeteorologe der Münchener Rück…

Pressemitteilung
24.01.2000

GERMANWATCH - Presseerklärung zu den Fortschritten Deutschlands bei der Reduzierung von Treibhausgasen Bonn, 24. Januar 2000 : Der Primärenergieverbrauch in Deutschland sank im Jahr 1999 um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. (1) Damit sanken die bundesdeutschen…

Pressemitteilung
16.04.1999

  GERMANWATCH-Presseerklärung anläßlich des Sonderberichts des IPCC zu Flugverkehr und Klima Bonn, 16. April 1999 : "Jetzt wird es auch von höchster Seite offiziell so gesehen: Der in den nächsten Jahrzehnten noch stark wachsende Luftverkehr ist…

Pressemitteilung
24.11.1998

Investitionen   Pressemitteilung Bonn, 24.11.98. In einem Offenen Brief an Finanzminister Oskar Lafontaine und seine zuständigen Ressortkollegen fordern über 60 Gruppen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Verhandlungen über ein Multilaterales Investitionsabkommen (MAI) in der OECD endgültig zu…

Pressemitteilung
13.10.1998

Pressemitteilung Bonn, 13. Oktober 1998: Eigentlich hätte am 20. Oktober in Paris nach sechs Monaten Pause am Multilateralen Investitionsabkommen (MAI) weiter verhandelt werden sollen. Dazu wird es nicht kommen, da die Französische Regierung in einem offiziellen…

Publikation
01.10.1998

Der Mensch hat ein natürliches Bedürfnis nach Mobilität. Schon seit Jahrzehnten legt ein Mensch durchschnittlich drei Wege am Tag zurück; dies gilt nicht nur für Deutschland, sondern auch in anderen Gesellschaften: die Menschen sind im Laufe der Zeit also nicht mobiler geworden, sondern lediglich die zurückgelegten Entfernungen haben zugenommen. Doch Weg ist nicht gleich Weg.

Pressemitteilung
02.06.1998

GERMANWATCH-Presseerklärung anläßlich des Kongresses "Nachhaltige Entwicklung in den Kommunen - Lokale Agenda 21" am 2./3. Juni 1998 in Bonn Bonn, 2. Juni 1998. Die Nord-Süd-Initiative GERMANWATCH begrüßt die Initiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit…

Pressemitteilung
19.03.1998

    Bonn, 19. März 1998: "Die Blockade des in mühsamen Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz erzielten Kompromisses zum Alpentransit durch Bundesverkehrsminister Wissmann steht im eklatanten Widerspruch zu den in Hochglanzbroschüren verkündeten verkehrs…

Pressemitteilung
12.03.1998

  Bonn,12.März 1998 GERMANWATCH und WEED begrüßen Entscheidung des Europaparlaments gegen das Multilaterale Investitionsabkommen (MAI) Das Europäische Parlament hat gestern mitüberwältigender Mehrheit den Entwurf der OECD für ein Multilaterales Investitionsabkommen (MAI) abgelehnt. Es forderteauch die nationalen…

Pressemitteilung
23.10.1997

  Bonn, 23.10.97. Seit gestern liegen die Karten im Klimapoker vor dem Dezembergipfel im japanischen Kyoto offen auf dem Tisch. Die USA als das Land mit dem größten Treibhausgasaustoß verzichten auf eine Führungsrolle im Klimaschutz. Blockiert…