Publikation
10.09.2019
Cover: Argumentationsleitfaden 'Initiative Lieferkettengesetz'
Argumentationsleitfaden für Aktive der Initiative Lieferkettengesetz

Wir sind viele Engagierte aus Gewerkschaften, Kirchen und Organisationen aus den Bereichen Menschenrechte und Entwicklungszusammenarbeit, Umwelt und Klima, Gemeinwohl und Fairer Handel, die sich zur „Initiative Lieferkettengesetz“ zusammengeschlossen haben. Uns verbindet eine gemeinsame Forderung Wir brauchen in Deutschland endlich einen gesetzlichen Rahmen, damit Unternehmen in ihren Auslandsgeschäften die Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden! Ein solches Gesetz ist längst überfällig! Der Leitfaden fasst die Kernbotschaften unserer Initiative zusammen und formuliert Tipps für Gespräche im Umfeld, bei öffentlichen Aktionen oder mit politisch Verantwortlichen. Außerdem enthält er die häufigsten Fragen und Argumente und formuliert Antworten auf kritische Nachfragen.

Publikation
10.02.2019
Cover einfach alles übers Klima
Die Broschüre "Einfach alles übers Klima - Über die Klimakrise und wie wir das Klima retten können" wird aktuell überarbeitet.

Viele Menschen reden über den Klimawandel
Manche sagen auch Klimakrise.
Warum? Was ist das?
Wodurch entsteht die Klimakrise?
Welche Folgen hat sie?
Und was können wir alle tun,
um das Klima besser zu schützen?
Und was wird schon getan?
Wir wollen, dass alle Menschen
viel mehr über die Klimakrise wissen.
Weil wir alle etwas damit zu tun haben.
Und weil wir nur dann auch was tun können,
um das Klima zu schützen."

Publikation
09.12.2016
Cover Was soll wachsen
Wirtschaften und Leben innerhalb sozialer und ökologischer Leitplanken

Schon seit Beginn der umwelt- und entwicklungspolitischen Arbeit stellen sich dort Fragen, die eng mit den Grundfragen des Wirtschaftens verbunden sind. In den letzten Jahren ist die Frage des Wirtschaftswachstums stärker in den Blick gerückt. Mit dieser Broschüre zeigt Germanwatch einige der Hintergründe und Grundpositionen und diskutiert mögliche Schlussfolgerungen für zivilgesellschaftliche Akteure.

Publikation
08.11.2016
Germanwatch Kalender 2017

Kalender 2017, DIN A4, querformatig, mit je einem halben Jahr pro Seite - für Ihre nachhaltigen Termine. Bitte auf Recycling-Papier ausdrucken.

Publikation
30.08.2016
Cover Shifting the Trillions
The role of the G20 in making financial flows consistent with global long-term climate goals

Das historische Pariser Klimaabkommen und die Agenda 2030 bilden einen neuen Rahmen für die weltweite Dekarbonisierung und nachhaltige, klima-resiliente Entwicklung. Um diese globalen Ziele zu erreichen, muss gemeinsames Handeln durch die Regierungen der führenden Industrie- und großen Schwellenländer bei multilateralen Foren wie der G20 auf der Agenda stehen. Im Rahmen der G20 ist es eine der dringendsten und auch vielversprechendsten Aufgaben, die notwendigen Finanzflüsse für nachhaltige Investitionen zu mobilisieren bzw. umzuschichten, insbesondere für Infrastruktur und die globale Energiewende. In diesem Hintergrund-Papier...

Publikation
23.08.2016
Cover Faltblatt PromotorInnen NRW
Eine Welt Promotor/innen in NRW

„Nachhaltige Entwicklung beginnt im eigenen Land“ – unter diesem Motto steht die Arbeit der Eine Welt- Promotor/innen. Promotoren? Im lateinischen bedeutet pro = vorwärts und movere = bewegen. Richtig: Promotoren wollen etwas vorwärtsbewegen. Sie stoßen Veränderungen an und sie fördern das Engagement für globale Gerechtigkeit und für Nachhaltige Entwicklung. Die Vereinten Nationen haben im Jahr 2015 die 2030-Agenda beschlossen: einen Plan für eine gerechtere Welt, in der die Menschen die Belastungsgrenzen ihres Planeten anerkennen. Zur 2030-Agenda gehören 17 Welt-Entwicklungsziele – die Sustainable Development Goals (SDG). Sie sollen bis zum Jahr 2030 erreicht werden.

Meldung
26.07.2016
Bild: ARD-Dokumentation "Letzte Chance für unser Klima"

In der 45-Minuten-TV-Dokumentation "Letzte Chance für unser Klima" von Christian Jentzsch werden die Folgen des Klimawandels und Reaktionen hierauf u.a. anhand der Gletscherschmelze in den Anden und des Falls Huaraz (Klimamusterklage "Saúl gegen RWE") deutlich gemacht. Der Film zeigt dabei anhand mehrerer Beispiele, auf welche Weise sich verschiedenste Menschen weltweit für die Verringerung des Treibhausgasausstoßes und mehr Klimagerechtigkeit einsetzen - von Saúl Luciano und seiner Anwältin Roda Verheyen über das Germanwatch-Team bis hin zu den Aktivisten des Klima-Camps im Rheinland, vom Pfarrer in Jülich bis hin zum Papst mit der Enzyklika Laudato Si. Nachdem er erstmalig im Juli 2016 im ARD-Fernsehen lief, wird er nun mehrfach im TV-Sender tagesschau24 wiederholt und kann online in der ARD-Mediathek angeschaut werden.

Meldung
02.03.2016
Germanwatch Logo
Bewerbungen jetzt möglich für den Zeitraum ab 01. August 2016

Wenn Du zwischen 18 und 26 Jahren alt bist, kannst Du ab August 2016 ein Jahr lang im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres im Politischen Leben (FSJ-P) bei uns mitarbeiten. Wir bieten spannende Einblicke in die praktische Arbeit unserer Umwelt- und Entwicklungsorganisation, die Möglichkeit diese tatkräftig zu unterstützen und regelmäßig an Seminaren und weiteren Veranstaltungen mit Freiwilligen anderer Einsatzstellen teilzunehmen. Misch Dich ein mit Germanwatch!

Pressemitteilung
20.11.2015
Bild: Pressemitteilung ohne Schriftzug
Neuer "Runder Tisch Reparatur" übergibt Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth konkrete Forderungen an die Politik zur Verringerung des Abfalls

Zum Auftakt der Europäischen Abfallvermeidungswoche in Berlin übergeben Mitglieder des jüngst gegründeten "Runden Tisches Reparatur" am Montag (23. November) Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth einen Katalog mit konkreten Forderungen zur Stärkung der Reparatur. Das Bündnis aus Reparaturwerkstätten, Fachhandel, Umweltverbänden, Reparaturinitiativen, Wissenschaftlern und Akteuren der Zivilgesellschaft hat sich in den vergangenen Wochen auf acht Forderungen an die Politik verständigt. Es setzt sich für eine "echte Reparaturrevolution" ein.

Blogpost
24.09.2015
Blog Platzhalter
Blog-Beitrag von Will Frank zu "Klimarecht", September 2015

Welche Fortschritte die Pariser Klimakonferenz (COP 21) für den globalen Klimaschutz bringen wird, ist nach wie vor nicht sicher. Umso begrüßenswerter sind die Fortschritte bei der juristischen Bearbeitung und Durchdringung klimarechtlicher Fragen. Davon zeugen nicht nur die im Jahr 2014 von der International Law Association (ILA) verabschiedeten „Legal Principles Relating to Climate Change“, die eine klimarechtliche Verantwortung und Haftung von Staaten, die gegen ihre umweltrechtlich begründeten Sorgfaltspflichten zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen auf ihren Territorien verstoßen, ...