Andere über uns

In unserer Zeitung Weitblick veröffentlichen wir jedes Mal ein Grußwort unter dem Motto „Warum ich Germanwatch wichtig finde“. Auf dieser Seite sind die meisten zusammengestellt. Soweit Ämter und Funktionen angegeben sind, beziehen sich diese auf das jeweilige Datum der Veröffentlichung. 

Testimonials (Liste)

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Dr. Erhard Eppler

Thumbnail

"Ich unterstütze Germanwatch seit der Gründung, weil diese Organisation weitsichtig die Herausforderung für die Armen und die Handlungsnotwendigkeiten angesichts der Grenzen auf diesem Planeten zusammen denkt. Germanwatch hat hier immer die Rolle der deutschen Regierung und Unternehmen im Blick und schlägt häufig konsistente und kreative Lösungen vor. Germanwatch lässt sich von der existierenden Komplexität nicht abschrecken. Solche konstruktiven Querdenker können dem Ansehen und der Rolle Deutschlands in der Welt nur gut tun." (Februar 2013)

Dr. Erhard
Eppler
Entwicklungsminister a.D., langjähriges Mitglied und heute Ehrenmitglied der Grundwertekommission der SPD

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Wael Hmaidan

Thumbnail

"Der Weltklimagipfel (COP 18) in Doha stellt eine wichtige Gelegenheit für positive Veränderungen in der arabischen Region dar. Die Golf-Region, vor allem Katar, ist weitgehend auf Importe angewiesen, um ihre Bevölkerung zu ernähren. Deshalb ist die Region extrem verwundbar bezüglich der Auswirkungen des Klimawandels auf die Nahrungsproduktion. Gleichzeitig spielt sie eine Schlüsselrolle im globalen Energiesektor und somit auch eine wichtige Rolle bei der Lösung der Klimakrise. Barrieren zu überwinden, um den vielfältigen Krisen der Ernährungssicherheit, der Energieversorgung und des Klimawandels zu begegnen, ist Teil der visionären Arbeit von Germanwatch und sollte auch eines der Kernthemen sein, die die Golf-Region in Angriff nimmt." (November 2012)

Wael
Hmaidan
Direktor des Climate Action Network – International (CAN-I)

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Hans Rudolf Herren

Thumbnail

"Eine positive Erfahrung, die das Biovision-Team vor und während der Rio+20-Konferenz machte, war die konstruktive Zusammenarbeit mit anderen Akteuren der Zivilgesellschaft. Deshalb begrüße ich die Anstrengungen von Germanwatch, solche Kooperationen zu stärken. In unserem Einsatz für einen Kurswechsel in der globalen Landwirtschaftspolitik, hin zu nachhaltigen ökologischen kleinbäuerlichen Strukturen, die Nahrungssicherheit für alle garantieren, sind wir auf engagierte Partner angewiesen. Gemeinsam sind wir stärker!" (Oktober 2012)

Dr. Hans Rudolf
Herren
Welternährungspreisträger, Gründer und Präsident der Schweizer Stiftung Biovision und Präsident des Millennium Institutes in Washington

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Lutz Ribbe

Thumbnail

"Deutschland und die Europäische Union haben als wichtige Akteure im internationalen (Agrar-)Handel eine besondere globale Verantwortung. Ihr Handeln hat wirtschaftliche, soziale und ökologische Auswirkungen, gerade auch in Schwellen- und Entwicklungsländern. Damit dieser entwicklungspolitische Blickwinkel in der agrarpolitischen Diskussion nicht verloren geht, braucht es Organisationen wie Germanwatch. Sie sorgen für den unerlässlichen und kompetenten Blick über den Tellerrand." (Oktober 2012)

Lutz
Ribbe
Direktor der Naturschutzpolitischen Abteilung von EuroNatur; Koordinator der Plattform von Umwelt-, Bauern- und Entwicklungsverbänden zur Europäischen Agrarpolitik

Warum ich Germanwatch wichtig finde - John Morrison

Thumbnail

"Das UN-Rahmenwerk „Protect, Respect, Remedy“ und die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte bilden den internationalen Referenzrahmen für unternehmerische Verantwortung. Jetzt kommt es auf deren Umsetzung an – auf internationaler aber auch auf nationaler Ebene. Mein Institut unterstützt Unter­nehmen, Regierungen, Gewerkschaften und die Zivilgesellschaft dabei und för­dert Multi-Stakeholder-Ansätze. Germanwatch spielt hier eine wichtige Rolle: einerseits um an der konkreten Umsetzung zu arbeiten, aber auch um Transparenz und Rechenschaftspflicht aller Akteure voran­zutreiben."  (August 2012)

John
Morrison
Geschäftsführer, Institute for Human Rights and Business

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Cornelia Füllkrug-Weitzel

Thumbnail

"20 Jahre nach dem Erdgipfel von Rio ist die Herausforderung einer nachhaltigen Entwicklung aktueller denn je. Bislang hat es die Politik nicht vermocht, einen Kurswechsel hin zu mehr Zukunftsfähigkeit zu vollziehen. Das darf jedoch nicht davon abhalten, für eine globale Transformation unseres Entwicklungsmodells einzutreten. Wer nicht kämpft, hat schon verloren – Germanwatch beherzigt dieses Motto sehr glaubwürdig. Die Verbindung von visionärem Weitblick und Handlungsorientierung macht Germanwatch zu einem Vorbild. Solche Organisationen braucht es, damit der Rio-Prozess zum Erfolg führt." (Juni 2012)

Cornelia
Füllkrug-Weitzel
Direktorin von „Brot für die Welt“

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Pa Ousman Jarju

Thumbnail

„Der Klimawandel bringt vielfältige Herausforderungen für alle Länder. Insbesondere für die am wenigsten entwickelten Länder, die bereits stark von extremen Wetterereignissen und Klimaschwankungen betroffen sind. Der Klimagipfel in Durban muss deshalb zu einem ehrgeizigen und ausgewogenen Ergebnis führen, das vor allem jenen ausreichend finanzielle Unterstützung gewährt, die zugleich kaum zur Erderwärmung beitragen. Germanwatch spielt eine wichtige Rolle, wenn es um die Anliegen der besonders verletzlichen Entwicklungsländer geht. Dabei engagiert sich Germanwatch gemeinsam mit wichtigen Partnern für ein faires Abkommen zum Klimawandel.” (Nov. 2011)

Pa Ousman
Jarju
Vorsitzender der Staatengruppe der „am wenigsten entwickelten Länder“ (LDC) bei der Klimarahmenkonvention

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Anna Hirt

Thumbnail

"Mit Germanwatch verbindet uns seit Jahren eine äußerst sinnvolle und wichtige Symbiose. Der Weltladen-Dachverband trägt gemeinsam mit seinen knapp 500 Mitgliedsläden im Rahmen wechselnder Kampagnen entwicklungspolitische Botschaften an die Verbraucherinnen und Verbraucher. Um die komplexen Zusammenhänge, z. B. zwischen weltweitem Hunger und der europäischen Agrar- und Handelspolitik zu verstehen und anschaulich zu machen, leistet Germanwatch eine hervorragende Arbeit. Für den Erfolg unserer Kampagnen ist die Expertise von fachlich fundierten Partnern wie Germanwatch unerlässlich." (Okt. 2011)

Anna
Hirt
Kampagnen-Koordinatorin, Weltladen-Dachverband e.V.

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Prof. Dr. Robert Watson

Thumbnail

"The international climate, food and water crisis are becoming increasingly interlinked and can only be addressed in a co-ordinated fashion. I have come to know Germanwatch as one of the organisations that is able to present the complexity of the issues in a manner that is comprehendible to policymakers as well as wider audience. At the same time, it comes up with realistic proposals for policy, business and civil society and creates networks for their support." (Mai 2011)

Prof. Dr. Robert
Watson
Chefwissenschaftler des britischen Ministeriums für Umwelt, Ernährung und ländliche Räume, zuvor Vorsitzender des Weltklimarats IPCC und des Weltagrarberichts IAASTD

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Axel Nothardt

Thumbnail

"Die Zusammenhänge zwischen Produktion, Nutzung und Entsorgung von IT-Geräten werden immer komplexer. Zu erfahren, wie Mensch und Natur in der IT-Branche ausgebeutet werden, bestürzte unser Kollegium. Deshalb finden wir es wichtig, dass Germanwatch so anschauliche Materialien zur Verfügung stellt, mit denen wir unsere Schüler informieren können. Damit erreichen wir die Generation, die damit aufgewachsen ist, funktionierende Handys und Computer wegzuwerfen. Nur durch Umdenken können alle Menschen in einer fairen Zukunft leben." (Feb. 2011)

Axel
Nothardt
er führt als Verbindungslehrer am Wagenburg- Gymnasium Stuttgart ein Projekt zu „Fair IT“ mit 600 SchülerInnen durch.