Schwerpunkt: Klimagipfel Warschau

Weitblick

Schwerpunkt: Klimagipfel Warschau

Editorial

Liebe Leserin, Lieber Leser,

„Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist”, so Victor Hugo. Die großen weltpolitischen Veränderungen – diese Siege großer Ideen – sind selten über Nacht gekommen. Meistens gärten Missstände Jahrzehnte. Die Veränderungswilligen mussten immer wieder Rückschläge einstecken, da sich mächtige Kräfte an alten Ideen festgeklammert haben. Doch ihre Zahl ist immer mehr gewachsen und hat den großen Ideen zum Durchbruch verholfen. 

Auch auf die aktuelle Energiedebatte scheint diese Sichtweise zu passen. Manche fordern Subventionen für fossile Kraftwerke, um überholte Strukturen aufrecht zu erhalten. Subventionen darf es aber nur geben, um den notwendigen Übergang zum solaren Zeitalter wirkungsvoll und sozial zu organisieren. Wer eine sichere Energieversorgung und Arbeitsplätze sichern will, der muss auf Energieeffizienz und Erneuerbare Energien setzen. Ein Teil der Unternehmen hat zu lange an Ideen festgehalten, deren Zeit vorüber ist. Wenn sich immer mehr Länder in Gesetzen verbindlich zu Klimaschutz verpflichten, dann haben sie die Zeichen der Zeit erkannt. Ob eine neue Regierung sich durch ein solches Klimaschutzgesetz auszeichnen wird? 

Ich möchte auch Sie zum Durchhalten gegen die Widerstände ermuntern, die der Idee einer fairen, gerechten und ambitionierten Klimapolitik im Wege stehen. Denn die Zeit dafür ist gekommen. 

Ihr Sven Harmeling

 

Impressum

Herausgeber: Germanwatch e.V.
Redaktion: Dörte Bernhardt (V.i.S.d.P.), Daniela Baum, Christoph Bals, Gerold Kier
Stand: November 2013

Gefördert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Brot für die Welt.

 

Zuletzt geändert

Weitblick Artikel

Deutsches Klimaschutzgesetz als zentraler internationaler Beitrag

Weitblick-Bild: Leitartikel
Koalitions- und Klimaverhandlungen verknüpfen

Der Weltklimarat IPCC hat den ersten Teil seines neuen Berichtes vorgelegt. Drei Botschaften ragen heraus.
Erstens: Mit mehr als 95-prozentiger Sicherheit ist der Mensch der dominante Treiber des beobachteten Klimawandels. In der Medizin ist das die Schwelle, bei der ein Nichthandeln des Arztes zum Kunstfehler wird. Für die Politik würde Nichthandeln ...

Weitblick Artikel

Zum Dreisprung nach Paris ansetzen

Weitblick-Bild: Zum Dreisprung
Erwartungen von Germanwatch an den Klimagipfel in Warschau

Der Gipfel in Warschau ist der Auftakt zu einem Klimaabkommen in Paris 2015. Dabei gilt: Warschau organisiert den Verhandlungsprozess in den beiden kommenden Jahren. Es ist wichtig, nicht alle Entscheidungen bis 2015 aufzuschieben. Alle Länder müssen 2014 Klimaschutzansagen vorbereiten. Warschau muss Klarheit schaffen, wie die Länder ...

Weitblick Artikel

Mit Vorreiterallianzen den internationalen Klimaschutz beleben

Weitblick-Bild: 03/2013 Vorreiterallianzen
Deutschland sollte neue, wirksame Allianzen schmieden

Die Dynamik des kleinsten gemeinsamen Nenners in der internationalen Klimaschutzpolitik kann nur überwunden werden, wenn sich Vorreiter zusammentun. Dies gilt für Koalitionen im UN-Verhandlungsprozess wie auch für Allianzen, die parallel zu den Verhandlungen den Wandel zu einer postfossilen Wirtschaftsweise voranbringen. Die Geschichte der ...

03/2013
Schwerpunkt: Klimagipfel Warschau

Warum ich Germanwatch wichtig finde - Seyni Nafo

Thumbnail

"Germanwatch setzt sich wirklich für die Interessen des globalen Südens ein, insbesondere bei den Verhandlungen zur Klimafinanzierung. Eine solche Partnerschaft ist entscheidend, um die Stimme der Entwicklungsländer in diesen schwierigen UN-Verhandlungen zu stärken. Dies hat geholfen, die Position der Afrika-Gruppe voran zu bringen, zum Nutzen der gut eine Milliarde Menschen in Afrika. Es ist mein tiefster Wunsch, dass Germanwatch mit seiner erfolgreichen Arbeit weitermacht. Und ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam zu einem erfolgreichen Wechsel der internationalen wie nationalen Politik beitragen werden." (November 2013)

Seyni
Nafo
Mitglied des Ständigen Finanzierungsausschusses und Sprecher der Afrika-Gruppe bei den UN-Klimaverhandlungen