Schwerpunkt: Transformatives Engagement

Weitblick

Schwerpunkt: Transformatives Engagement

Editorial

Liebe Leser:innen,

im Kampf für eine (klima-)gerechte Welt ist es elementar, die Hoffnung nicht zu verlieren – besonders für Jugendliche, die gemeinsam mit künftigen Generation die zerstörerischen Folgen der Klimakrise am härtesten spüren werden. Viele junge Menschen wollen daher nicht weiter auf das längst überfällige Handeln der Entscheidungsträger:innen in Politik und Wirtschaft warten. Also bleibt: selbst aktiv werden. Sei es freitags bei Fridays for Future-Demos, auf den Straßen mit Extinction Rebellion, bei Protesten im Hambacher Wald für den Kohleausstieg oder im Dannenröder Wald gegen den Neubau einer Autobahn. Jugendliche tragen den Protest und werden damit von Hoffnungssuchenden zu Hoffnungsspender:innen.

Emma Busch
Freiwilliges soziales Jahr im Politischen Leben bei Germanwatch


Impressum

Herausgeber: Germanwatch e. V.

Redaktion: Stefan Rostock (V.i.S.d.P.), Christoph Bals, Marie Heitfeld, Dr. Karl-Eugen Huthmacher, Janina Longwitz.
Stand: April 2021.

Gefördert durch Engagement Global mit den Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie gefördert von der Deutschen Postcode Lotterie. Für den Inhalt dieser Publikation ist allein Germanwatch verantwortlich. Die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt von Engagement Global, des BMZ oder der Deutschen Postcode Lotterie wieder.

 


 

Jetzt aktiv werden!

Du willst Nachhaltigkeit zum neuen Standard machen?
Mach den Test und finde heraus, wie Du Deinen Handabdruck vergrößern kannst

Zusammen mit Brot für die Welt haben wir einen Test entwickelt, der Dir hilft, herauszufinden, wie Du Deinen Handabdruck für eine sozial und ökologisch gerechte Gesellschaft vergrößern kannst – auf Deine eigene Weise!

>> Zum Handabdruck

 

Der „Hand Print" von Germanwatch

Du versuchst bereits, Deinen sozial-ökologischen Fußabdruck zu reduzieren? Dabei denkst Du Dir manchmal, eigentlich sollte nachhaltiges Verhalten leichter und im Alltag immer die Standardoption sein? 
Du kannst deinen Handabdruck vergrößern, indem Du mit Deinem Engagement für nachhaltigere Strukturen in der Gesellschaft mithilfst, die nachhaltigere Option immer und überall leichter, preiswerter und naheliegender zu machen – zum neuen Standard für alle.

>> Mehr Informationen zum Hand Print

 

Klima Pledge: Meine Stimme für die Zukunft

Vor uns liegt das Jahrzehnt der Entscheidung: Noch können wir das 1,5-Grad-Limit des Pariser Klimaabkommens einhalten und die Klimakrise und ein weltweites Artensterben eindämmen. Die nächste Bundesregierung muss Klimaschutz, Klimagerechtigkeit und den Schutz der Artenvielfalt deshalb zur obersten Priorität machen: mit einem konsequenten und umweltfreundlichen Umstieg auf Erneuerbare Energien und einer grundlegenden Verkehrs- und Agrarwende, die sozial gerecht gestaltet werden. Passieren wird das nur, wenn wir Bürger*innen die Bundestagswahl zu einer Abstimmung fürs Klima machen.

Deswegen ruft Germanwatch gemeinsam mit vielen anderen Organisationen aus der Zivilgesellschaft zum Klima Pledge auf!

>> Zum Klima Pledge

Bestellnummer

21-8-01

Zuletzt geändert

Weitblick Artikel

Transformatives Engagement für den Wandel

Weitblick 2021 Seite 1 Illustration

Die Wahlen 2021 stellen entscheidende Weichen für oder gegen Klimaschutz, Artenschutz und Stärkung demokratischer Teilhabe. Der Stimmzettel ist ein zentrales Instrument, um Politik mitzugestalten. Die geringe Stimmenzahl, die in den USA zwischen Trump und Biden den Ausschlag gab, zeigte das erneut. Neben politischen Wahlen gibt es viele weitere politikrelevante Handlungsmöglichkeiten, wie etwa die Aktionen, auf die wir in dieser Zeitung aufmerksam machen.

Weitblick Artikel

Lernorte für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Weitblick 2021-01 Taxonomie Kasten

Wie können wir Nachhaltigkeit glaubwürdig und erfolgreich vermitteln? Kurz gesagt: ganzheitlich. Es kommt nicht nur auf Leitbild, Lehrplan und Leitlinien einer Bildungseinrichtung und die Einbindung aller Beschäftigten an. Auch Materialbeschaffung, Ver- und Entsorgung sowie Ressourcenverbrauch sind wichtig. Lernprozesse müssen so gestaltet werden, dass die Lernenden gemeinsam im realen politischen Raum ins Handeln kommen, also im Umweltausschuss oder der Schulversammlung. So wird Nachhaltigkeit authentisch erlebbar und lebenslanges Lernen gefördert. Das gilt für formale Lernorte (z. B. Schulen) ebenso wie für informelle (z. B. Vereine).

Weitblick Artikel

„Was brauchen wir, um uns wirkungsvoll für Gesellschaft, Klima und Umwelt zu engagieren?“

Wenn wir die Klimaerhitzung auf 1,5 °C begrenzen und soziale Gerechtigkeit stärken möchten, müssen wir anfangen, größere Schritte zu machen und unseren Handlungsspielraum zu erweitern. Wir müssen uns dafür einsetzen, dass nachhaltige Strukturen in unserer Gesellschaft der Standard werden. Leichter gesagt als getan? Expert:innen aus Bildung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft haben spannende Antworten auf die Frage, was nötig ist, um Menschen zu transformativem Engagement zu motivieren.

2021/01
Schwerpunkt: Transformatives Engagement

Warum ich Germanwatch wichtig finde – Prof. Dr. Ute Stoltenberg

Prof. Dr. Ute Stoltenberg Porträt

Transformation braucht Bildung für nachhaltige Entwicklung. Sie ermöglicht Zugang zu unabdingbarem Wissen, Sicht- und Denkweisen und schafft praktische Erfahrungen und Gestaltungsmöglichkeiten im Sinne nachhaltiger Entwicklung. Gut, dass zivilgesellschaftliche Initiativen wie Germanwatch in diesem Sinne arbeiten und darüber hinaus Strukturveränderungen in Schulen, Hochschulen und beruflicher Bildung einfordern – denn dort wird Zukunft bestimmt und nur dort werden alle gesellschaftlichen Gruppen erreicht.

Prof. Dr. Ute
Stoltenberg
Leuphana Universität Lüneburg, Fakultät Nachhaltigkeit