KlimaKompakt

Header KlimaKompakt

KlimaKompakt Nr. 6 / Oktober 2000

NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement hat, abgestimmt mit Bundeswirtschaftsminister Werner Müller, einen Vorschlag unterbreitet, um für 50 Millionen TonnenSteinkohleeinheiten des deutschen Steinkohlebergbaus dauerhaft die Subventionen zu erhalten: Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sollten künftig - nach Ablauf des Montanvertrages Mitte 2002 - einen Versorgungssockel von zehn Prozent ihrer nationalen Energieversorgung in eigener Verantwortung regeln können. Ich finde, daß die EU-Kommission den Clement-Vorschlag in einer ersten Stellungnahme zu Recht als absurd bezeichnet hat. 

Erstens: Angesichts der großen weltweiten Steinkohlereserven läßt sich die Kohle - anders als Öl und Gas - kaum als geostrategische Waffe einsetzen. 

Zweitens: Mit denselben Milliarden als Anschubhilfe kann der Bund im Bereich Erneuerbare Energien weit mehr und zukunftsfähigere Arbeitsplätze sichern. 

Drittens: Diese Subventionen konterkarieren die langfristigen Klimaschutzziele.

Christoph Bals

Sie können KlimaKompakt regelmäßig per E-Mail zugeschickt bekommen indem Sie sich - selbstverständlich bis auf Widerruf - bei der KlimaKompakt-Mailingliste anmelden.
 

Impressum

Redaktion Germanwatch e.V. 
C. Bals, B. Höck, K. Milke, Dr. M. Treber

Dieses Projekt wird finanziell vom Bundesumweltministerium und vom Umweltbundesamt gefördert.
Die Förderer übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, die Genauigkeit und Vollständigkeit der Angaben sowie für die Beachtung privater Rechte Dritter. Die geäußerten Ansichten und Meinungen müssen nicht mit denen der Förderer übereinstimmen.

Thema

KlimaKompakt Artikel

Editorial

NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement hat, abgestimmt mit Bundeswirtschaftsminister Werner Müller, einen Vorschlag unterbreitet, um für 50 Millionen TonnenSteinkohleeinheiten des deutschen Steinkohlebergbaus dauerhaft die Subventionen zu erhalten: Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sollten künftig - nach Ablauf des…