Baumwollanbau im Norden verschärft die Armut im Süden


 

Reiche Länder, allen voran die EU-Staaten, USA, Kanada und Japan, predigen seit Jahren den Freihandel mit landwirtschaftlichen Produkten. Doch während sie Entwicklungsländer drängen, ihre Märkte zu öffnen, geben Industrieländer täglich 1 Milliarde US$ für die Subventionierung ihrer Landwirtschaft aus, hauptsächlich für kapitalintensive industrielle Landwirtschaft, die nur dank dieser massiven Unterstützung auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig ist. Daran haben die WTO-Regelungen bisher leider wenig geändert. Noch immer wird Dumping im großen Stil betrieben. Ein besonders skandalöses Beispiel ist Baumwolle.

>> Download des kompletten Papiers als PDF-Datei [24KB]
 

AutorInnen

Alexandra Burmann

Bestellnummer

03-1-02

ISBN

3-9806280-8-6

Seitenanzahl

3

Publikationsdatum

Zuletzt geändert