Globale Gerechtigkeit beginnt hier.


Germanwatch setzt sich seit 25 Jahren für globale Gerechtigkeit & den Erhalt der Lebensgrundlagen ein. Im Jubiläumsjahr 2016 ist Germanwatch auch Partner der Stadt Bonn. Auf dieser Seite haben wir Infos und Terminhinweise rund um das Jubiläums- & Partnerschaftsjahr zusammengestellt.


 

Germanwatch im Jahr 2016

Germanwatch wurde 1991 in Bonn gegründet. Die Zeit des Ost-West-Konflikts war Geschichte und das Land wieder vereinigt. In dieser Umbruchstimmung entstand der Gründungsgedanke: Auf Deutschland kommt nun eine viel stärkere globale Verantwortung zu, die kompetent und kritisch von einer am Gemeinwohl orientierten Lobbyorganisation, die Umwelt- und Entwicklungspolitik zusammen denkt, beobachtet werden muss. So wurde der Name „Germanwatch“ zum Programm.

25 Jahre danach: In 2016 und auch darüber hinaus steht die Umsetzung und Weiterentwicklung vieler wegweisender internationaler Entscheidungen des Vorjahres für Akteure der Umwelt- und Entwicklungspolitik – und damit auch für Germanwatch – auf der Agenda: die in New York Ende September von der Weltgemeinschaft verabschiedeten Globalen Nachhaltigkeitsziele (SDG) sowie die Klima- und Dekarbonisierungs-Beschlüsse des UN-Gipfels in Paris.

Das „Entwicklungsland Deutschland“ muss im Kontext einer neu zu entwickelnden Nachhaltigkeitsidentität der EU zeigen, dass es besonders ambitioniert und glaubwürdig die SDG mit der anstehenden Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie verknüpft. Und es muss die Energiewende nun – gemeinsam mit anderen Akteuren – noch mehr zu einer Kohlewende machen und im Rahmen von neuen globalen Partnerschaften für eine globale Energiewende vorantreiben. Dass hier bei uns auch die Verkehrs- und die Agrarwende in die notwendigen Transformationen mit einbezogen werden müssen, ist für Germanwatch ebenfalls ein zentrales Anliegen. Und durch Dialog soweit wie möglich und Konflikt soweit wie nötig muss auch die Wirtschaft bei der auf das Zieljahr 2030 ausgerichteten Agenda der SDG dazu gebracht werden, unter Beachtung der Menschenrechte und der planetarischen Grenzen mitzuwirken.

Mit dem Hinweis auf den Gründungsstandort Bonn, dem Germanwatch immer noch treu ist, und unter Herausstellung der gerade begonnenen Jahrespartnerschaft mit der Stadt Bonn unter dem Motto „Globale Gerechtigkeit beginnt HIER“ wird Germanwatch seine Jubiläumsaktivitäten auf die ehemalige Haupt- und jetzige Bundesstadt konzentrieren (siehe Termin-Übersicht).

Meldungen

Papst-Enzyklika: Die sozialen und ökologischen Probleme durch Kooperation der Kulturen lösen

Mit einem Themenabend zu „Laudato Si'“ lassen Germanwatch und die Stadt Bonn ihre Jahrespartnerschaft ausklingen / Ehrengast Klaus Töpfer bezeichnet Enzyklika vor mehr als 100 Gästen als höchst aktuell: "Überprüfung unserer Lebensstile nötig"

Bild: Germanwatch Pressemitteilung

Kann die Enzyklika eines Papstes einen zentralen Impuls setzen, um in einer pluralistischen Gesellschaft statt über Symptome über die Ursachen einer Welt außer Rand und Band zu diskutieren? Und kann dieser Impuls im Dialog mit den Religionen auch weit über religiöse Kreise hinaus wirken? Über diese Fragen diskutierten am Dienstagabend auf Einladung der Stadt Bonn und von Germanwatch Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft im Alten Rathaus. Und viele von ihnen waren am Ende zu der Überzeugung gelangt: Ja, die Enzyklika „Laudato si'“ von Papst Franziskus hat tatsächlich das Zeug, als „Magna Charta der sozialen Ökologie“ eine wichtige Inspirationsquelle für eine solche Debatte zu werden, wie der Politische Geschäftsführer von Germanwatch, Christoph Bals, es ausdrückte.

29. November 2016

Germanwatch Klimaexpedition für Bonner Schulen

Platzhalter Germanwatch Klimaexpedition

Die Germanwatch Klima- und Rohstoffexpedition holt tagesaktuelle Satellitenbilder der Erde aus dem Weltall ins Klassenzimmer, um das Bewusstsein von Jugendlichen für den Klimawandel und unsere Spuren auf der Erde zu schärfen. Durch einen Vergleich von Live-Satellitenbildern mit früheren Aufnahmen erschließen sich Schülerinnen und Schüler Veränderungen auf der Erde. Sie erarbeiten Zusammenhänge und Handlungsoptionen im persönlichen und politischen Bereich.

Germanwatch ist Jahrespartner der Stadt Bonn 2016

Oberbürgermeister der Stadt Bonn Ashok Sridharan mit Klaus Milke und Dr. Gerold Kier
Oberbürgermeister Ashok Sridharan (r.) mit Klaus Milke (M.) und Dr. Gerold Kier (l.) von Germanwatch. (© Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)

Anlässlich des 25. Geburtstags wird Germanwatch 2016 Jahrespartner der Bundesstadt Bonn. Oberbürgermeister Ashok Sridharan begrüßte am Freitag, 20. November, den Vorsitzenden Klaus Milke und den kaufmännischen Geschäftsführer Dr. Gerold Kier im Alten Rathaus. [...] Zur Meldung der Stadt Bonn vom November 2015 >>

Jahrespartnerschaften geht die Stadt Bonn seit dem Jahr 2000 ein. Sie dienen dazu, die Arbeit des jeweiligen Partners vorzustellen und das Image von Bonn als Sitz internationaler Organisationen und Institutionen zu festigen.

Globale Gerechtigkeit beginnt hier: 25 Jahre Germanwatch in Bonn und der Welt.

Informationen und Termine rund um das Jubiläums- und Partnerschaftsjahr mit der Stadt Bonn

Cover: Flyer Globale Gerechtigkeit beginnt hier 25 Jahre Germanwatch.

Germanwatch setzt sich seit 25 Jahren für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen ein. Im Jubiläumsjahr 2016 ist Germanwatch auch Partner der Stadt Bonn. In diesem Flyer haben wir Infos und Terminhinweise rund um das Jubiläums- & Partnerschaftsjahr zusammengestellt.

Seiten
2
Publikationsdatum
2/2016