RSS

Klima

Wir stehen vor zwei großen Klima-Herausforderungen. Erstens: Unbewältigbare Ausmaße des Klimawandels zu vermeiden - durch Klimaschutz. Zweitens: Unvermeidbare Auswirkungen des Klimawandels zu bewältigen - durch Anpassung. Zu beiden arbeitet Germanwatch an gerechten und effizienten Lösungen.

Aktuelles

KlimaKompakt
KlimaKompakt
23. August 2000

KlimaKompakt Nr. 4 / August 2000

Vor einem guten Jahr schienen die deutschen Klimaschutzziele schon fast in unerreichbare Ferne gerückt. Doch strukturelle Trends, erhöhte Energiepreise und eine inzwischen engagierte Klimapolitik der Bundesregierung zeigen Wirkung. 1999 sank der deutsche Ausstoß energiebedingter CO2-Emissionen um… >> mehr
KlimaKompakt
KlimaKompakt
30. Juni 2000

KlimaKompakt Nr. 3 / Juni 2000

Derzeit steht die neu eingeführte sozial-ökologische Steuerreform insbesondere bei der aktuellen Benzinpreisdebatte als Aschenputtel da. Die einen jammern, sie würde ökologisch nichts bewirken. Die anderen, sie schade der Wirtschaft. Die dritten, sie sei unsozial.  Doch aus… >> mehr
KlimaKompakt
KlimaKompakt
16. April 2000

KlimaKompakt Nr. 2 / April 2000

Die EU-Regierungschefs wollen das Wachstum in der EU ankurbeln. 3 Prozent jährliches Wachstum heißt das neue Ziel. Mit steigendem Wirtschaftswachstum wird auch das eigene Klimaschutzziel ehrgeiziger. Die EU muß dann jährlich den CO2-Ausstoß pro BSP-Einheit um… >> mehr
KlimaKompakt
KlimaKompakt
5. März 2000

KlimaKompakt Nr. 1 / Februar 2000

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos benannten die Anwesenden den globalen Klimawandel als größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Nach BP, Shell, Dow Chemical und Ford hat jetzt auch DaimlerChrysler die sogenannte Global Climate Coalition , den Klub… >> mehr
Publikation

Dialog mit der Wirtschaft

Das PromotorInnenteam von Germanwatch „Dialog mit der Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen“ stellt sich vor. In der Mappe enthalten sind einige Beispiele der Einbindung der Wirtschaft im Lokale-Agenda-Prozeß sowie Tips zu der Gestaltung eines Dialogs mit der Wirtschaft.  >> mehr
Publikation

Fliegen gefährdet das Klima

Problemdarstellung und Handlungsmöglichkeiten für die nächsten Jahrzehnte

Der Mensch hat ein natürliches Bedürfnis nach Mobilität. Schon seit Jahrzehnten legt ein Mensch durchschnittlich drei Wege am Tag zurück; dies gilt nicht nur für Deutschland, sondern auch in anderen Gesellschaften: die Menschen sind im Laufe der Zeit also nicht grundsätzlich mobiler geworden, sondern lediglich die zurückgelegten Entfernungen haben zugenommen. Doch Weg ist nicht gleich Weg. Der Gang zum Bäcker hat in vielerlei Hinsicht unbestreitbar eine andere... >> mehr
Weitblick
Weitblick
20. März 1999

Schwerpunkt: Geld regiert die Welt?

"Wir nehmen den Kanzler beim Wort" - das hatten wir bereits Helmut Kohl versprochen, nachdem 1992 die damalige Bundesregierung die Agenda 21 unterzeichnet und sich damit zur nachhaltigen Entwicklung auch im eigenen Land verpflichtet hatte. Nicht weniger nehmen wir jetzt Gerhard Schröder und die rot-grüne Bundesregierung beim Wort. Die hat nämlich in der Koalitionsvereinbarung festgelegt, eine Nachhaltigkeitsstrategie für Deutschland auf den Weg zu bringen. >> mehr
Deckblatt: Zur Lage der Welt 1999
Publikation

Zur Lage der Welt 1999

Daten für das Überleben unseres Planeten

Germanwatch hat zum Bericht Zur Lage der Welt 1999 einen ergänzenden Beitrag herausgegeben: >> mehr
Weitblick
Weitblick
14. November 1998

Schwerpunkt: ESgehtSOnicht - Esso/Exxon und Klimapolitik

Skandale der Ölwirtschaft - das Tankerunglück Exxon Valdez, Menschenrechtsverletzungen in Ecuador und Nigeria und Brent Spar sind Stichworte, die einem da sofort einfallen. Aufgrund massiven öffentlichen Druckes bei diesen Problemfällen haben die Ölgesellschaften wenigstens teilweise reagiert. >> mehr
Publikation

Arbeitspapier Nr. 14: Infrastrukturelle Anbindung der Flughäfen - die unbeachtete Subventionierung des Flugverkehrs

Der Mensch hat ein natürliches Bedürfnis nach Mobilität. Schon seit Jahrzehnten legt ein Mensch durchschnittlich drei Wege am Tag zurück; dies gilt nicht nur für Deutschland, sondern auch in anderen Gesellschaften: die Menschen sind im Laufe der Zeit also nicht mobiler geworden, sondern lediglich die zurückgelegten Entfernungen haben zugenommen. Doch Weg ist nicht gleich Weg. >> mehr