KlimaKompakt

Header KlimaKompakt

KlimaKompakt Nr. 1 / Februar 2000

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos benannten die Anwesenden den globalen Klimawandel als größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Nach BP, Shell, Dow Chemical und Ford hat jetzt auch DaimlerChrysler die sogenannte Global Climate Coalition, den Klub der Klimaschutzbremser, verlassen. Und die Münchener Rück, weltweit größter Rückversicherer, zeigte unlängst auf, daß die Anzahl der großen Naturkatastrophen von den 50er Jahren bis zu den 90ern regelmäßig - im letzten Jahrzehnt auf das Vierfache - anstieg. Die Szenarien weisen darauf hin, daß in den kommenden Jahrzehnten noch weit mehr zu erwarten sei.

Zur gleichen Zeit wird die Klimadebatte immer verzweigter, immer technischer. Entscheidungsträgern fällt es schwer, sich knapp über wichtige Entwicklungen in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu informieren. KlimaKompakt wird deshalb regelmäßig knapp und präzise über zentrale Debattenstränge informieren.

Mit freundlichem Gruß,

Ihr Christoph Bals

Impressum

Redaktion Germanwatch e.V.
Christoph Bals, Dr. Manfred Treber

Das Projekt wird finanziell vom Umweltbundesamt gefördert. Die Förderer übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, die Genauigkeit und Vollständigkeit der Angaben sowie für die Beachtung der Rechte Dritter. Die geäußerten Ansichten und Meinungen müssen nicht mit denen der Förderer übereinstimmen.

Thema

KlimaKompakt Artikel

Editorial

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos benannten die Anwesenden den globalen Klimawandel als größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Nach BP, Shell, Dow Chemical und Ford hat jetzt auch DaimlerChrysler die sogenannte Global Climate Coalition , den Klub…