RSS

Aktuelles, Meldungen, Pressemitteilungen, Publikationen

Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
18. August 2017

Stellenausschreibung: Referent/in Deutsche Klimapolitik

35-40 h / Woche, Arbeitsort Berlin, Beginn möglichst zum 01.11.2017

Germanwatch sucht eine Person mit Arbeitserfahrung mit oder in den für die deutsche Klima- und Energiepolitik wichtigen politischen Institutionen der Bundesrepublik. Ihre zentrale Aufgabe ist die Durchführung und Weiterentwicklung der gemeinnützigen Advocacy- und Netzwerkarbeit von Germanwatch im Akteursfeld der deutschen Klimapolitik und Energiewende sowie der damit zusammenhängenden Transformation von Wirtschaft, Verkehr und Wärmesektor. Die Stelle ist im Germanwatch-Team Deutsche und Europäische Klimapolitik angesiedelt. >> mehr
Cover: Migration, Vertreibung & Flucht infolge des Klimawandels
Publikation

Migration, Vertreibung & Flucht infolge des Klimawandels

Handlungsbedarf für die Bundesregierung

Schon jetzt beeinträchtigt der Klimawandel die Lebensgrundlagen von Millionen Menschen. Vor allem die Menschen in den armen Ländern im Globalen Süden leiden unter den Folgen der globalen Erwärmung, ohne selbst dazu beigetragen zu haben. Viele Betroffene haben nicht die Ressourcen, sich an die veränderten klimatischen Bedingungen anzupassen oder die Schäden auszugleichen. Bestehende Ursachen für Vertreibung, ob innerhalb eines Landes oder über internationale Grenzen hinweg, werden durch den Klimawandel in vielen Fällen verstärkt. Im vorliegenden Positionspapier werden Handlungsfelder und -bedarf für die Bundesregierung aufgezeigt. >> mehr
Huaraz, Palcacocha, Peru
Meldung
17. August 2017

YURAQ JANKA - Eine Reise nach Palcacocha

Fotoprojekt zu den Auswirkungen des Klimawandels in Peru

Diese Fotoreihe handelt von Individuen, Gemeinschaften und Organisationen, die mit den Auswirkungen des Klimawandels in der Cordillera Blanca in Peru konfrontiert sind. Neben Saúl Luciano Lliuyas Klimaklage gibt das Fotoprojekt auch einen Einblick in die Auswirkungen der verheerenden Gletscherflut von 1941 sowie in das Leben der Arbeiter, die in einem Lager unterhalb der Lagune Palcacocha leben und arbeiten. >> mehr
Aktionstour - Banner
Meldung
8. August 2017

"Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!"

Wir haben es satt!-Aktionstour gegen Konzernmacht, Landraub und Tierfabriken +++ Aktionstage zur Bundestagswahl vom 06.-09. September 2017

Die Bundesregierung ignoriert den aktuellen Trend: Immer mehr Menschen wollen wirklichen Tierschutz, bäuerliche Betriebe, ökologischen Landbau, globale Solidarität und ein klares Nein zu Gentechnik. Dafür demonstrieren jedes Jahr Zehntausende mit den Veranstaltern von "Meine Landwirtschaft" bei der "Wir haben es satt!-Demonstration" in Berlin. Kurz vor der Bundestagswahl legen sie an drei agrarpolitischen Brennpunkten den Finger in die Wunde der Agrarindustrie. >> mehr
Piktogramm Juristische Anmerkungen
Meldung
8. August 2017

Gerichtsdokumente zum Fall Huaraz

Germanwatch stellt Ihnen wichtige Dokumente zur Klimaklage im Original und zum Teil in zusammengefasster Form zur Verfügung.  >> mehr
Cover: GW Neue Agrarpolitik
Publikation

Germanwatch-Vorschlag für eine Neue Agrarpolitik der EU

Transparenz für Verbraucher*innen und Steuerzahlende

Rund 65 Prozent der Europäer*innen wollen laut repräsentativen Umfragen von Eurobarometer die Agrarpolitik der Europäischen Union in Brüssel verwaltet sehen – ein klarer, pro-europäischer Auftrag. Um diese Forderungen zu konkretisieren, legt Germanwatch ein Modell für eine Neue Agrarpolitik vor. Im Zentrum stehen dabei Transparenz sowie Klima- und Tierschutz als Voraussetzungen für gesellschaftliche Akzeptanz. >> mehr
Blog Vorschaubild
Publikation

Nicht erst seit der Dieselkrise: Der Schienenpersonenverkehr ist ein Schlüssel zum Erreichen des 2030-Emissionsziels im Verkehr

Blog-Beitrag von Manfred Treber, August 2017

Die Schiene muss bei der Umsetzung der Ziele des Paris Klimaabkommens im Verkehr in Deutschland endlich eine Schlüsselrolle bekommen. Was Angebot bei und Nachfrage nach Schienenpersonenverkehr angeht, bewegt sich Deutschland lediglich im europäischen Mittelfeld. Andere Industriestaaten zeigen, was bereits jetzt möglich ist. >> mehr
Erdüberlastungstag 2017: Pressebild 1
Meldung
27. Juli 2017

Erdüberlastungstag 2017 - Pressefotos der Aktion am Brandenburger Tor

Am Mittwoch, den 2. August forderten BUNDjugend, FairBindung, Germanwatch, INKOTA und die Naturschutzjugend (NAJU) anlässlich des globalen Erdüberlastungstags mit einer kreativen Aktion vor dem Brandenburger Tor die nächste Bundesregierung auf, sich für konkrete Maßnahmen zur Senkung des Ressourcenverbrauchs einzusetzen. >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
27. Juli 2017

Position: Federal Volunteer Service for refugees

24-40 hours weekly, Bonn, as soon as possible

In the context of the Federal Volunteer Service Germanwatch e.V. offers a volunteer position in the ecological non-profit working field. The Federal Volunteer Service aims to provide the opportunity to get to know the daily work routine in Germany, gathering useful information on the professional life as well as orientating oneself within a particular working field. The program is open to all refugees who have an employment permit and have finished the compulsory education. Volunteers have to be at least 18 years old. >> mehr
Bild: Pressemeldung ErdÜTag17
Pressemitteilung
27. Juli 2017

Erdüberlastungstag: Am 2. August sind natürliche Ressourcen aufgebraucht

Rechnerisch 1,7 Erden zur Deckung des weltweiten Jahresbedarfs nötig

Am kommenden Mittwoch (2. August) ist der sogenannte Erdüberlastungstag. An diesem Tag sind die gesamten nachhaltig nutzbaren Ressourcen der Erde für dieses Jahr verbraucht, die der Weltbevölkerung rechnerisch zur Verfügung stünden, wenn sie nur so viel nutzen würde, wie sich im selben Zeitraum regeneriert. Der globale Erdüberlastungstag ist im Vergleich zum Vorjahr erneut um sechs Tage nach vorn gerückt, die Überlastung nimmt also weiterhin zu. Am Mittwoch wollen mehrere Organisationen mit einer kreativen Aktion vor dem Brandenburger Tor die nächste Bundesregierung deshalb auffordern, sich für konkrete Maßnahmen zur Senkung des Ressourcenverbrauchs einzusetzen. >> mehr