Medienservice

Titelbild: Presse

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen Bildmaterial für Ihre Berichterstattung zur Verfügung. Sofern nicht anders angegeben ist die zu nennende Quelle: "Germanwatch e.V."

Portrait-Foto: Klaus Milke (2019)

Foto: Saúl Luciano Lliuya am Eingang des Cojup-Flusstals, 2017

 Foto: Saúl Luciano Lliuya am Eingang des Cojup-Flusstals

Saúl Luciano Lliuya am Eingang des Cojup-Flusstals, das vom Palcacocha-See abfließt. Im Hintergrund der Pucaranra-Gletscher, der den Palcacocha-See speist. // Der Palcacocha-See ist aufgrund des Gletscherrückgangs stark angestiegen droht die 150.000-Einwohner-Stadt am Fuße des Cojup-Tals zu überfluten. Im Jahr 1941 verursachte Palcacocha bereits eine gewaltige Flutwelle, die ein Drittel von Huaraz zerstörte. Saúl Luciano Lliuya at the entrance of the Cojup River valley that emerges from Lake Palcacocha. In the background lies the Pucaranra glacier which feeds Palcacocha. // Lake Palcacocha has grown at an unprecedented rate due to glacial retreat and threatens to flood the downstream city of Huaraz, home to 150,000 people. In 1941, Palcacocha caused a massive flood wave that destroyed a third of Huaraz. (Foto: Alexander Luna / Germanwatch e.V., 2017, CC-BY-ND 4.0)

Download: Saúl Luciano Lliuya at the Quebrada Cojup, 300dpi [JPG, 7,28 MB]

Foto: Palcacocha, 2017

Foto: Palcacocha, 2017

Palcacocha umgeben vom Pucanranra-Gletscher (rechts) und Palcaraju-Gletscher (links). Vorne rechts zu sehen ist der gebrochene Damm, aus dem 1941 eine Flutwelle austrat und ein Drittel der Stadt Huaraz zerstörte. // Palcacocha surrounded by the Pucaranra glacier (right) and Palcaraju glacier (left). In front of the lake on the right side is the broken dam from which a flood wave emerged in 1941 that destroyed a third of the city of Huaraz. (Foto: Alexander Luna / Germanwatch e.V., 2017)

Download: Palcacocha, 2017 [JPG, 9,6 MB]

Echter Name

Pressesprecher
+49 (0)228 / 60 492-23, +49 (0)151 / 252 110 72

Echter Name

Teamleiter Öffentlichkeitsarbeit, Mitglieder- und Spenderservice
+49 (0)228 / 60 492-37