Klima-Risiko-Index

Globaler Klima-Risiko-Index 2021

Thumbnail
Wer ist am stärksten von extremen Wetterereignissen betroffen? Wetterbedingte Schadensereignisse im Jahr 2019 und 2000 bis 2019

Der Globale Klima-Risiko-Index zeigt, wie stark Länder von Wetterextremen wie Überschwemmungen, Stürmen, Hitzewellen etc. betroffen sind. Untersucht werden die menschlichen Auswirkungen (Todesopfer) sowie die direkten ökonomischen Verluste. Berücksichtigt wurden die aktuellsten verfügbaren Daten für 2019 und von 2000 bis 2019.

  • Mosambik, Simbabwe und die Bahamas waren 2019 am stärksten von Extremwetterereignissen betroffen.
  • Im Zeitraum zwischen 2000 und 2019 waren Puerto Rico, Myanmar und Haiti die am stärksten betroffenen Länder.

Die diesjährige 16. Ausgabe* bestätigt frühere Ergebnisse des Klima-Risiko-Index: Weniger entwickelte Länder sind generell stärker betroffen als Industrieländer. Der Globale Klima-Risiko-Index gibt Aufschluss darüber, wie gefährdet und verwundbar Länder und Regionen in Anbetracht extremer Wetterereignisse sind. Ihre Platzierung kann als Warnhinweis verstanden werden, sich auf häufigere und/oder schwerere Ereignisse in der Zukunft vorzubereiten.

 

*Im Gegensatz zu den Vorjahren enthält die zugrundeliegende Datenbasis für die Berechnung des KRI 2021 KEINE Daten für die Vereinigten Staaten von Amerika.

KRI 2021 Tabelle Zehn am meisten betroffenen Länder 2019

KRI 2021: Zehn am meisten betroffenen Länder 2019
© www.germanwatch.org/kri
>> Zur Vollansicht

KRI 2021: Tabelle der zehn am meisten betroffenen Länder 2000-2019

KRI 2021: Die zehn am meisten betroffenen Länder 2000-2019
© www.germanwatch.org/kri
>> Zur Vollansicht

Publikationstyp

Klima-Risiko-Index
Indices
Climate Risk Index
Indizes

AutorInnen

David Eckstein, Vera Künzel, Laura Schäfer

ISBN

978-3-943704-84-6

Seitenanzahl

52

Schutzgebühr

8.00 EUR

Publikationsdatum