Eine Welt in unsicheren Zeiten

Konferenz
09.03.2018
14:00 Uhr
bis 10.03.2018 16:30 Uhr
Eine Welt Logo

Eine Welt in unsicheren Zeiten

Globales Engagement und der Faktor Sicherheit

 

Ein sicheres Leben für alle – ein typisches Eine-Welt-Ziel und auch als „Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen“ im nachhaltigen Entwicklungsziel 16 der UN festgeschrieben. Angesichts der Bilder aus den Konfliktgebieten zum Beispiel in West- und Zentralafrika oder im Nahen Osten, dem Schrecken des lokalen und globalen Terrorismus, autokratischen Herrschern sowie der Straflosigkeit bei internationaler Kriminalität und Gewaltverbrechen steht die Staatengemeinschaft dabei vor großen Herausforderungen. Konflikte zwischen verschiedenen Lagern, innerhalb von Bevölkerungen, entlang ethnischer oder religiöser Linien, aber auch zunehmende Spannungen zwischen Staaten und Staatenverbünden, scheinen das Ziel in weite Ferne zu rücken.
 
Die Eine-Welt-Landeskonferenz 2018 blickt in Impulsen, Diskussionen und Workshops auf die Eine Welt in unsicheren Zeiten. Sie wird zum einen Fragen nach dem richtigen Verhältnis von Sicherheits- und Entwicklungspolitik in den Konfliktregionen stellen: Wie kann eine Konflikttransformation gelingen? Sind der Einsatz der Bundeswehr in UN-Missionen und die Ertüchtigung von Sicherheitskräften vor Ort notwendige Maßnahmen, um Entwicklungszusammenarbeit erst zu ermöglichen? Oder werden so in erster Linie Menschen von der Migration nach Europa abgehalten?
 
Zum anderen wird ein Blick auf die Möglichkeiten der Zivilgesellschaft in Deutschland geworfen: Was können wir tun, um die deutsche Politik insgesamt „friedensverträglich“ zu machen? Wie können Partnerschaften mit Menschen in Konfliktgebieten positiv genutzt werden? Mit welchen Antworten gehen wir auf die wachsende Zahl von Menschen zu, die sich angesichts von Terrorismus und Zuwanderung zunehmend unsicher fühlen?
 
Auf der Konferenz kommen spannende Referent*innen aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft zu Wort, diskutieren die Teilnehmendendirekt mit, werden verschiedene Projekte vorgestellt und zusammen neue Perspektiven und Impulse für ein Engagement in NRW erarbeitet. Daneben gibt es ein abendliches Kulturprogramm und Zeit für Vernetzung.
 
Die Landeskonferenz ist kostenpflichtig. Eine Anmeldung ist hier möglich.
 
(Text vom Veranstalter)