RSS

Energiewende

Thema: Energiewende

100Prozent_Smartgrid
Meldung
1. August 2014

Übertragungsnetzbetreiber legen Alternativenprüfung für den Stromnetzausbau vor

Germanwatch-Stellungnahme zum Sensitivitätenbericht der vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber „Einflussgrößen auf die Netzentwicklung“ vom 16. April 2014 (Teil I) und vom 14. Juli 2014 (Teil II)

Im „Sensitivitätenbericht 2014“, der Ende April und Mitte Juli 2014 veröffentlicht wurde, untersuchen die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber, wie das deutsche Stromnetz in zehn Ja >> mehr
Cover Hindernisse für die Energiewende
Publikation

Hindernisse für die Energiewende

Aus den in der ersten Stufe der Stakeholder-Dialoge geführten Gesprächen hat sich ein Bild der wichtigsten Hindernisse für die Energiewende ergeben. >> mehr
Cover Thesenpapier zu Krisen- und Gleichgewichtsbildern
Publikation

„Nachhaltiges Wachstum durch die Re-Koordination von Erwartungen“

Thesen zu Krisen- und Gleichgewichtsbildern

Die globale Finanzkrise hat Europa viel weiter aus der Bahn geworfen, als vielen Leuten klar ist. >> mehr
Cover Studie Voraussetzungen einer globalen Energietransformation
Meldung
17. Juni 2014

Voraussetzungen einer globalen Energietransformation

Wuppertal Institut und Germanwatch veröffentlichen Studie für die Friedrich-Ebert-Stiftung

In der neuen Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung "Voraussetzungen einer globalen Energietransformation" von Germanwatch und dem Wuppertal Institut untersuchen die Autor(inn)en den aktuellen Stand der Transformation auf verschiedenen Ebenen und stellen das Spannungsfeld der verschiedenen Interessen dar. Darüber hinaus werden auch Fallbeispiele für Energietransformationen vorgestellt und erläutert. >> mehr
Logos GW Arrhenius Allianz
Pressemitteilung
8. April 2014

Energiewende senkt Kosten zukünftiger Stromerzeugung

Die Stromerzeugung in Deutschland wird 2050 preiswerter sein, wenn die Energiewende konsequent umgesetzt wird statt auf konventionelle Energieträger zu setzen. Das zeigt die jüngste Studie des arrhenius Instituts für Energie- und Klimapolitik im Auftrag von Germanwatch und Allianz Climate Solutions. >> mehr
Logos Germanwatch, WWF, Deutsche Umwelthilfe
Pressemitteilung
13. Februar 2014

Ohne neue Stromtrassen scheitert die Energiewende

Umwelt- und Entwicklungsorganisationen appellieren an Bayerns und Thüringens Ministerpräsidenten, den für die Energiewende notwendigen Infrastrukturumbau nicht zu gefährden

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH), Germanwatch und WWF Deutschland fordern die Ministerpräsidenten der Länder auf, den notwendigen Um- und Ausbau der Stromtrassen für die Energiewende nicht zu behindern. Zugleich müssten die Planung und der begleitende Bürgerdialog für neue Gleichstromtrassen zügig fortgesetzt werden. „Landes- und Bundespolitiker müssen bei der Kommunikation des notwendigen Stromnetzumbaus jetzt an einem Strang ziehen. Sie tragen die Verantwortung für den gemeinsam verabschiedeten Netzausbauplan und müssen auch im Dialog mit den Bürgern für die sorgfältige Umsetzung Sorge tragen“, fordert Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. >> mehr
Logos BfdW-BUND-GW-GP-Misereor-WWF
Publikation

Energiewende für Europa: Ehrgeizige 2030-Klima- und Energieziele der EU für Klimaschutz, Investitionssicherheit und Kosteneffizienz

Positionspapier von sechs Umwelt- und Entwicklungsorganisationen

Europa entscheidet in den nächsten Wochen und Monaten über die Zukunft seiner Klima- und Energiepolitik. Wir fordern die neue Bundesregierung auf, sich bei der Festlegung des EU-Klima- und Energiepakets 2030 wie bereits beim ersten Energie- und Klimapaket von 2008 für eine ambitionierte Zieltrias einzusetzen: Die Reduktion der Treibhausgasemissionen, der Ausbau erneuerbarer Energien und die Steigerung der Energieeffizienz sind untrennbar miteinander verbunden und müssen durch aufeinander abgestimmte, sich gegenseitig ergänzende Zielsetzungen erreicht werden. >> mehr
KlimaKompakt
KlimaKompakt
5. Dezember 2013

KlimaKompakt Nr. 79: Internationale Wahrnehmung der deutschen Energiewende

Mit der Energiewende will Deutschland – hoffentlich auch unter der neuen Regierung – Pionier auf dem Weg in eine Welt niedriger CO2-Emissionen sein. Zu Recht. Wird die deutsche Energiewende weltweit als Erfolgsmodell wahrgenommen, stärkt sie die Akteure, die auch in anderen Ländern Effizienz und Erneuerbare Energien vorantreiben. Das neue globale Klimaschutzabkommen kann nur dann ambitioniert gelingen, wenn entscheidende Regierungen ausreichend Vertrauen in Klimaschutz als Wirtschaftschance haben. >> mehr
Germanwatch bei Energiewendedemo
Meldung
3. Dezember 2013

Germanwatch bei großer Energiewende-Demo in Berlin

16.000 gehen gegen Ausbremsen der Energiewende und fossile Lobbyinteressen auf die Straße

Bei der Demo „Energiewende retten“ haben am Samstag den 30. November rund 16.000 Menschen die künftige Bundesregierung dazu aufgefordert, zusammen mit dem Atomausstieg jetzt auch zügig aus der Kohle auszusteigen. >> mehr
PPT Nachhaltigkeitstag
Meldung
25. November 2013

Germanwatch fordert Energiewende in NRW

Im Workshop "Die Rolle von Nordrhein-Westfalen im nationalen und internationalen Klimadiskurs" auf der 2. NRW-Nachhaltigkeitstagung am 18.11.2013 im Landtag Düsseldorf forderte Germanwatch eine Energiewende in NRW, die diesen Namen auch verdient. Die Energiewende wird gebraucht, um Dynamik in die internationalen Klimaverhandlungen zu bringen und um neue Chancen für die NRW-Wirtschaft auf einem schrumpfenden europäischen Markt politisch zu initiieren. >> mehr