RSS

Aktuelles, Meldungen, Pressemitteilungen, Publikationen

Publikation

Brown to Green Report 2017

Der Brown to Green Report von Climate Transparency gibt anhand rund 80 verschiedener Indikatoren einen Überblick zu den Themen Emissionsentwicklung, Klimapolitik, Dekarbonisierung und Klimafinanzierung in den G20-Staaten. +++ Den Brown to Green Report finden Sie ab dem 3. Juli 2017 auf dieser Webseite.+++ >> mehr
Publikation

Germanwatch Klimaschutz-Index - Sonderedition zum G20-Gipfel

Die G20-Sonderpublikation des Klimaschutz-Index von Germanwatch evaluiert und vergleicht die Klimaschutzleistungen der einzelnen G20-Länder. +++ Die Publikation wird am 6. Juli 2017 auf dieser Webseite veröffentlicht. +++ >> mehr
Cover Was soll wachsen
Publikation

Die große Transformation – Was soll wachsen und was nicht

Wirtschaften und Leben innerhalb sozialer und ökologischer Leitplanken

Schon seit Beginn der umwelt- und entwicklungspolitischen Arbeit stellen sich dort Fragen, die eng mit den Grundfragen des Wirtschaftens verbunden sind. In den letzten Jahren ist die Frage des Wirtschaftswachstums stärker in den Blick gerückt. Mit dieser Broschüre zeigt Germanwatch einige der Hintergründe und Grundpositionen und diskutiert mögliche Schlussfolgerungen für zivilgesellschaftliche Akteure. >> mehr
Cover Shifting the Trillions
Publikation

Shifting the Trillions

The role of the G20 in making financial flows consistent with global long-term climate goals

Das historische Pariser Klimaabkommen und die Agenda 2030 bilden einen neuen Rahmen für die weltweite Dekarbonisierung und nachhaltige, klima-resiliente Entwicklung. Um diese globalen Ziele zu erreichen, muss gemeinsames Handeln durch die Regierungen der führenden Industrie- und großen Schwellenländer bei multilateralen Foren wie der G20 auf der Agenda stehen. Im Rahmen der G20 ist es eine der dringendsten und auch vielversprechendsten Aufgaben, die notwendigen Finanzflüsse für nachhaltige Investitionen zu mobilisieren bzw. umzuschichten, insbesondere für Infrastruktur und die globale Energiewende. In diesem Hintergrund-Papier... >> mehr
Cover Faltblatt PromotorInnen NRW
Publikation

Gemeinsam für die Welt-Entwicklungsziele

Eine Welt Promotor/innen in NRW

„Nachhaltige Entwicklung beginnt im eigenen Land“ – unter diesem Motto steht die Arbeit der Eine Welt- Promotor/innen. Promotoren? Im lateinischen bedeutet pro = vorwärts und movere = bewegen. Richtig: Promotoren wollen etwas vorwärtsbewegen. Sie stoßen Veränderungen an und sie fördern das Engagement für globale Gerechtigkeit und für Nachhaltige Entwicklung. Die Vereinten Nationen haben im Jahr 2015 die 2030-Agenda beschlossen: einen Plan für eine gerechtere Welt, in der die Menschen die Belastungsgrenzen ihres Planeten anerkennen. Zur 2030-Agenda gehören 17 Welt-Entwicklungsziele – die Sustainable Development Goals (SDG). Sie sollen bis zum Jahr 2030 erreicht werden. >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
23. März 2016

Stellenangebot: Referent/in für Klimaschutzpolitik und Finanzflüsse

32 h / Woche (ggf. spätere Aufstockung), Arbeitsort Bonn oder Berlin, Beginn möglichst zum 1.5.16

Um einen im großen Maßstab gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, ist es erforderlich, in den nächsten Jahren und Jahrzehnten die globalen Investitionsströme in eine klimafreundliche Richtung umzulenken ("Shifting the trillions"). Germanwatch setzt sich aktiv für diese Verlagerung ein, u.a. im Rahmen eines Projekts zur Analyse und Beeinflussung des G20-Prozesses, um z.B. folgende Themen auf die Agenda zu setzen: Langfristige De-karbonisierungspläne, klimabezogene Offenlegungspflichten und Stresstests, CO2-Bepreisung, erhöhte Investitionen in Klimaschutz und Resilienz. Zur Mitarbeit hieran suchen wir eine Person mit Erfahrung in ökonomischen und politischen Fragen der internationalen Klima- und Energiedebatte. Zu Ihren zentralen Aufgaben zählen die Politikanalyse, die Erarbeitung von Strategien und Positionen sowie die Mitarbeit an Fachveranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit. >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
2. März 2016

Freiwilliges Jahr in Bonn

Du willst rausfinden, was globale Herausforderungen wie Klimawandel und Ressourcenverschwendung mit der Einhaltung von Menschenrechten zu tun haben? Du findest entwicklungs- und umweltpolitische Themen spannend und wolltest immer schon mal wissen, was eine NGO eigentlich macht? Dann bewirb Dich jetzt bei Germanwatch! >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
2. März 2016

Freiwilliges Ökologisches Jahr in Berlin

Bewerbungen jetzt möglich für den Zeitraum ab September 2017

Du willst rausfinden, was globale Herausforderungen wie Klimawandel und Ressourcenverschwendung mit der Einhaltung von Menschenrechten zu tun haben? Du findest entwicklungs- und klimapolitische Themen spannend und wolltest immer schon mal wissen, was eine NGO eigentlich macht? Dann bewirb Dich jetzt bei Germanwatch! >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
2. März 2016

Freiwilliges Soziales Jahr im Politischen Leben in Bonn

Bewerbungen jetzt möglich für den Zeitraum ab 01. August 2016

Wenn Du zwischen 18 und 26 Jahren alt bist, kannst Du ab August 2016 ein Jahr lang im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres im Politischen Leben (FSJ-P) bei uns mitarbeiten. Wir bieten spannende Einblicke in die praktische Arbeit unserer Umwelt- und Entwicklungsorganisation, die Möglichkeit diese tatkräftig zu unterstützen und regelmäßig an Seminaren und weiteren Veranstaltungen mit Freiwilligen anderer Einsatzstellen teilzunehmen. Misch Dich ein mit Germanwatch! >> mehr
Bild: Pressemitteilung ohne Schriftzug
Pressemitteilung
20. November 2015

"Wir brauchen eine echte Reparaturrevolution"

Neuer "Runder Tisch Reparatur" übergibt Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth konkrete Forderungen an die Politik zur Verringerung des Abfalls

Zum Auftakt der Europäischen Abfallvermeidungswoche in Berlin übergeben Mitglieder des jüngst gegründeten "Runden Tisches Reparatur" am Montag (23. November) Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth einen Katalog mit konkreten Forderungen zur Stärkung der Reparatur. Das Bündnis aus Reparaturwerkstätten, Fachhandel, Umweltverbänden, Reparaturinitiativen, Wissenschaftlern und Akteuren der Zivilgesellschaft hat sich in den vergangenen Wochen auf acht Forderungen an die Politik verständigt. Es setzt sich für eine "echte Reparaturrevolution" ein. >> mehr