RSS

Aktuelles, Meldungen, Pressemitteilungen, Publikationen

Cover Faltblatt PromotorInnen NRW
Publikation

Gemeinsam für die Welt-Entwicklungsziele

Eine Welt Promotor/innen in NRW

„Nachhaltige Entwicklung beginnt im eigenen Land“ – unter diesem Motto steht die Arbeit der Eine Welt- Promotor/innen. Promotoren? Im lateinischen bedeutet pro = vorwärts und movere = bewegen. Richtig: Promotoren wollen etwas vorwärtsbewegen. Sie stoßen Veränderungen an und sie fördern das Engagement für globale Gerechtigkeit und für Nachhaltige Entwicklung. Die Vereinten Nationen haben im Jahr 2015 die 2030-Agenda beschlossen: einen Plan für eine gerechtere Welt, in der die Menschen die Belastungsgrenzen ihres Planeten anerkennen. Zur 2030-Agenda gehören 17 Welt-Entwicklungsziele – die Sustainable Development Goals (SDG). Sie sollen bis zum Jahr 2030 erreicht werden. >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
23. März 2016

Stellenangebot: Referent/in für Klimaschutzpolitik und Finanzflüsse

32 h / Woche (ggf. spätere Aufstockung), Arbeitsort Bonn oder Berlin, Beginn möglichst zum 1.5.16

Um einen im großen Maßstab gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, ist es erforderlich, in den nächsten Jahren und Jahrzehnten die globalen Investitionsströme in eine klimafreundliche Richtung umzulenken ("Shifting the trillions"). Germanwatch setzt sich aktiv für diese Verlagerung ein, u.a. im Rahmen eines Projekts zur Analyse und Beeinflussung des G20-Prozesses, um z.B. folgende Themen auf die Agenda zu setzen: Langfristige De-karbonisierungspläne, klimabezogene Offenlegungspflichten und Stresstests, CO2-Bepreisung, erhöhte Investitionen in Klimaschutz und Resilienz. Zur Mitarbeit hieran suchen wir eine Person mit Erfahrung in ökonomischen und politischen Fragen der internationalen Klima- und Energiedebatte. Zu Ihren zentralen Aufgaben zählen die Politikanalyse, die Erarbeitung von Strategien und Positionen sowie die Mitarbeit an Fachveranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit. >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
2. März 2016

Freiwilliges Jahr in Bonn

Bewerbungen jetzt möglich für den Zeitraum ab 01. August 2017

Du willst rausfinden, was globale Herausforderungen wie Klimawandel und Ressourcenverschwendung mit der Einhaltung von Menschenrechten zu tun haben? Du findest entwicklungs- und umweltpolitische Themen spannend und wolltest immer schon mal wissen, was eine NGO eigentlich macht? Dann bewirb Dich jetzt bei Germanwatch! >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
2. März 2016

Freiwilliges Ökologisches Jahr in Berlin

Bewerbungen jetzt möglich für den Zeitraum ab September 2017

Du willst rausfinden, was globale Herausforderungen wie Klimawandel und Ressourcenverschwendung mit der Einhaltung von Menschenrechten zu tun haben? Du findest entwicklungs- und klimapolitische Themen spannend und wolltest immer schon mal wissen, was eine NGO eigentlich macht? Dann bewirb Dich jetzt bei Germanwatch! >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
2. März 2016

Freiwilliges Soziales Jahr im Politischen Leben in Bonn

Bewerbungen jetzt möglich für den Zeitraum ab 01. August 2016

Wenn Du zwischen 18 und 26 Jahren alt bist, kannst Du ab August 2016 ein Jahr lang im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres im Politischen Leben (FSJ-P) bei uns mitarbeiten. Wir bieten spannende Einblicke in die praktische Arbeit unserer Umwelt- und Entwicklungsorganisation, die Möglichkeit diese tatkräftig zu unterstützen und regelmäßig an Seminaren und weiteren Veranstaltungen mit Freiwilligen anderer Einsatzstellen teilzunehmen. Misch Dich ein mit Germanwatch! >> mehr
Bild: Pressemitteilung ohne Schriftzug
Pressemitteilung
20. November 2015

"Wir brauchen eine echte Reparaturrevolution"

Neuer "Runder Tisch Reparatur" übergibt Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth konkrete Forderungen an die Politik zur Verringerung des Abfalls

Zum Auftakt der Europäischen Abfallvermeidungswoche in Berlin übergeben Mitglieder des jüngst gegründeten "Runden Tisches Reparatur" am Montag (23. November) Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth einen Katalog mit konkreten Forderungen zur Stärkung der Reparatur. Das Bündnis aus Reparaturwerkstätten, Fachhandel, Umweltverbänden, Reparaturinitiativen, Wissenschaftlern und Akteuren der Zivilgesellschaft hat sich in den vergangenen Wochen auf acht Forderungen an die Politik verständigt. Es setzt sich für eine "echte Reparaturrevolution" ein. >> mehr
Blog Vorschaubild
Publikation

„Adjudicating the Future: Climate Change and the Rule of Law"

Blog-Beitrag von Will Frank zu "Klimarecht", September 2015

Welche Fortschritte die Pariser Klimakonferenz (COP 21) für den globalen Klimaschutz bringen wird, ist nach wie vor nicht sicher. Umso begrüßenswerter sind die Fortschritte bei der juristischen Bearbeitung und Durchdringung klimarechtlicher Fragen. Davon zeugen nicht nur die im Jahr 2014 von der International Law Association (ILA) verabschiedeten „Legal Principles Relating to Climate Change“, die eine klimarechtliche Verantwortung und Haftung von Staaten, die gegen ihre umweltrechtlich begründeten Sorgfaltspflichten zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen auf ihren Territorien verstoßen, ... >> mehr
Cover Publik-Forum Dossier "Enzyklika"
Publikation

Höchste Zeit für Klimaschutz

Die Politik, der Papst und die Menschheit. Worauf es jetzt ankommt.

Schon oft haben Menschen die Fähigkeit bewiesen, auch schwierigste Krisen zu bewältigen. Allerdings erst, wenn sie direkt betroffen sind. Dann schließen sie die lähmende Kluft zwischen Denken und Handeln. Plötzlich sind sie zu Veränderungen, auch mit Anderen, bereit. In der Klimakrise liegt die Sache anders. Bedrohliche Folgen zeigen sich vor allem in Afrika, in Asien, in der Karibik. Zwar wird auch in manchen Regionen der USA das Wasser knapp. Doch noch glauben die Reichen, mit dem Klimawandel leben zu können. Noch frönen die Regierungen fröhlich ihren Träumen von Wachstum durch globalen Freihandel. >> mehr
Bild: Meine Landwirtschaft - Mahlzeit
Meldung
7. August 2015

Ma(h)lZeit! Schicken Sie Ihr Rezept für eine Agrarwende nach Berlin

Vom 11. bis 13. September 2015 lädt die Kampagne „Meine Landwirtschaft“ dazu ein, bei der Mitmach-Aktion „Ma(h)lZeit – Für gutes Essen ohne Tierfabriken, Gentechnik und TTIP“, gemeinsam zu essen und über eine bäuerliche und zukunftsfähige Landwirtschaft zu diskutieren. >> mehr
Sliderbild - Bilderrahmenwettbewerb
Meldung
5. August 2015

Aktion zum Erdüberlastungstag 2015 in Bonn

WANN: Do, 13.8., 17 Uhr | WO: Vor dem Historischen Rathaus am Markt

In der Bonner Innenstadt wollen wir aktiv werden und die Aufmerksamkeit wecken. Unter dem Motto „Leer, die nächste bitte“ wird Germanwatch am 13. August, dem Erdüberlastungstag 2015, mit möglichst vielen Menschen ein fotografisches Zeichen setzen. Darin wollen wir uns selbst, die Menschen in Bonn, in Deutschland und weltweit auffordern ihren Ressourcenverbrauch zu senken und auch die EntscheidungsträgerInnen auffordern, die strukturellen Rahmenbedingungen nachhaltig zu verändern und sich mit Maßnahmen für eine Senkung des Ressourcenverbrauchs in Deutschland einzusetzen! >> mehr