RSS

Startseite

Aktuelles

Cover: Is the EU a Major Driver of Deforestation in Brazil?
Publikation

Ist die EU eine der Hauptverantwortlichen für die Entwaldung in Brasilien?

Quantifizierung der CO2-Emissionen des Imports von Rindfleisch und Soja

Die Reduktion der Treibhausgasemissionen, um die globale Erwärmung auf unter 2°C bzw. sogar unter 1,5°C zu begrenzen, wie es die Staats- und Regierungschefs in der „Pariser Vereinbarung“ im Dezember 2015 vereinbart haben, kann nur gelingen, wenn die Entwaldung in den kommenden Jahrzehnten drastisch reduziert wird. Denn die dadurch freigesetzten Emissionen machen fast ein Fünftel der weltweiten Treibhausgasemissionen aus. Der Großteil der weltweiten Entwaldung findet in Südamerika und Afrika statt. Brasilien ist seit vielen Jahren das Land mit der höchsten absoluten Entwaldung. Es liegt weit von Europa entfernt, können wir uns also zurücklehnen und Brasilien die gesamte Verantwortung für die freigesetzten Emissionen aufbürden? >> mehr
Weitblick-Bild 2/15: Tierhaltung Schweine
Meldung
17. Oktober 2017

"Wichtiges Signal gegen Agrarfabriken"

Gestern hat das Verwaltungsgericht Potsdam die Genehmigung für eine Megamastanlage mit 37.000 Schweinen in Brandenburg aufgehoben und den Stallbau damit gestoppt. Germanwatch hat die Bürgerinitiative in Haßleben beraten und ihre gemeinsame Klage mit Umwelt- und Tierschutzverbänden begleitet. >> mehr
Cover Arbeitsblätter SDG II
Publikation

Arbeitsblätter: Die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung II

Herausforderungen in Deutschland – Lösungsansätze und Handlungsoptionen

Die vorliegenden Arbeitsblätter dienen der weiterführenden und vertiefenden Auseinandersetzung mit der von den Vereinten Nationen 2015 beschlossenen Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung mit ihren 17 Sustainable Developement Goals (SDGs) und bauen auf den Arbeitsblättern „Die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung I. Zukunftsvisionen für eine nachhaltige Welt: die Agenda 2030 kennenlernen“ auf. Es wird also vorausgesetzt, dass die Schülerinnen und Schüler sich einführend mit den SDGs auseinandergesetzt haben und ihnen die Ziele und Hintergründe vertraut sind. Dennoch gibt es auch bei den vorliegenden Arbeitsblättern einen einführenden Einstieg. >> mehr
Bild: Tag UN 2017 Bild 2
Meldung
16. Oktober 2017

Germanwatch auf dem Tag der Vereinten Nationen in Bonn

"Gemeinsam für das Klima – Handeln und Verhandeln in Bonn!"

Anlässlich der bevorstehenden 23. Weltklimakonferenz in Bonn fand der diesjährige Tag der Vereinten Nationen unter dem Motto "Gemeinsam für das Klima – Handeln und Verhandeln in Bonn!" statt. Germanwatch war mit einem Stand vertreten - besonders das Klima–Quiz war sehr beliebt bei den Besucher*innen. >> mehr
Blog Vorschaubild
Publikation

Regionale Märkte als Schlüssel für die Welternährung

Blog-Beitrag von Tobias Reichert, Oktober 2017

Zum diesjährigen Welternährungstag wartet die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UN mit einer schlechten Nachricht und einer hoffnungsvollen Perspektive auf. Nachdem die Zahl der Hungernden weltweit in den letzten Jahren zwar (viel zu) langsam aber immerhin stetig zurück gegangen war, wird für 2016 mit einem Anstieg um 38 Millionen auf 815 Millionen Menschen gerechnet. >> mehr
Bild: Pressemitteilung ohne Schriftzug
Pressemitteilung
10. Oktober 2017

Eine andere Rohstoffpolitik ist nötig

Vor der Alternativen Rohstoffwoche fordert ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis konkrete Fortschritte im Koalitionsvertrag

Die deutsche Rohstoffpolitik muss grundsätzlich reformiert werden, wenn sie global gerecht und ökologisch tragbar werden soll. Dies fordert ein breites Bündnis von Menschenrechts-, Umwelt- und Entwicklungsorganisationen, die sich im Arbeitskreis (AK) Rohstoffe zusammengeschlossen haben. Anlässlich der dritten Alternativen Rohstoffwoche (16. - 22. Okt.) formulieren die Organisationen - darunter auch Germanwatch - Eckpunkte, die nach ihrer Ansicht in den neuen Koalitionsvertrag gehören. >> mehr
Blog Vorschaubild
Publikation

Die Zukunft des Emissionshandels: Was wir handeln, muss real sein – und wir müssen es beweisen!

Blog-Beitrag von Gerrit Hansen, Oktober 2017

Am 27. und 28. September trafen sich in Rom die Mitglieder der G7 Carbon Market Platform zu ihrem 2. Strategischen Dialog. Germanwatch präsentierte auf Einladung der italienischen und deutschen Ko-Vorsitzenden die gemeinsame Erklärung der G20-Begleitgruppen Business 20, Civil 20 und Think 20 zur Umsetzung des Klimaabkommens von Paris, CO2-Bepreisung und Subventionsabbau im Rahmen der G20. >> mehr
Slider: COP23, Bonn 2017
Meldung
5. Oktober 2017

Weltklimagipfel unter fidschianischem Vorsitz

23. UN-Weltklimakonferenz findet vom 6.-17. November 2017 in Bonn statt

Es ist das erste Mal, dass mit Fidschi ein pazifisches Land und ein Mitglied der Allianz der kleinen Inselstaaten den Vorsitz der internationalen Klimaverhandlungen innehat. Fidschi hat somit eine besondere Chance, die Interessen der vom Klimawandel betroffenen Länder, Regionen und Menschen in den Klimagipfel einzubringen und sie ins Zentrum der internationalen Aufmerksamkeit zu stellen. >> mehr
Cover Arbeitsblätter SDG I
Publikation

Arbeitsblätter: Die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung I

Zukunftsvisionen für eine nachhaltigere Welt: die Agenda 2030 kennenlernen

Die vorliegenden Arbeitsblätter dienen der Einführung in die Agenda 2030 und der 17 globalen nachhaltigen Entwicklungsziele, der Analyse globaler Herausforderungen, der Entwicklung und Bewertung möglicher Konzepte nachhaltiger Entwicklung sowie der Erarbeitung von Möglichkeiten, wie und auf welchen Ebenen Wandel hin zu nachhaltiger Entwicklung gestaltet werden kann. Sie sind für den Einsatz in der Sekundarstufe II gedacht, methodisch aber so ausgerichtet, dass sie auch gut in der außerschulischen Bildungsarbeit verwendet werden können. >> mehr
Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Pressemitteilung
4. Oktober 2017

Expertenbündnis ruft zur Einführung von CO2-Mindestpreis auf

Nächste Bundesregierung sollte klares CO2-Preissignal setzen sowie das Steuer- und Abgabensystem auf die Erreichung der Klimaziele ausrichten

Deutschland muss dringend sein Steuer- und Abgabensystem modernisieren und einen wirkungsvollen CO2-Mindestpreis für alle Sektoren einführen. Sonst sind die Ziele bei Klimaschutz, Energie- und Verkehrswende sowie der nötige Innovationsschub in der Industrie kaum erreichbar. Das ist die Botschaft eines heute veröffentlichten Positionspapiers einer Expertengruppe aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, zu der auch Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch, gehört. Die Gruppe besteht aus 15 namhaften Ökonomen und Politikexperten, die sich für eine Reform des ökonomischen Rahmens zur Erreichung der Klimaziele einsetzen. >> mehr

Engagement für globale Klimagerechtigkeit

Germanwatch unterstützt die SDG

Termine

Meine Termine

Weitblick, Kurznachrichten, KlimaKompakt

Germanwatch in den Medien (Auswahl)

Deutschlandfunk
"An diesem Versprechen muss man Frau Merkel messen"

Interview mit Christoph Bals zum Wahlausgang


Süddeutsche Zeitung
Wahlkampf ohne Klimaschutz?


heute.de (ZDF)
Ein "Klimakiller" vor dem Aus?


Tagesschau (ARD)
Erdüberlastungstag: Mahnung zu mehr Umweltbewusstsein


SR2 Kulturradio
Gegensteuern - für künftige Generationen

zum Erdüberlastungstag


Spiegel Online
Deutsche Firmen missachten Menschenrechte im Ausland

zu neuer Studie


>> weitere Meldungen