RSS

Startseite

Aktuelles

Cover CorA Positionspapier 11-2014
Meldung
24. November 2014

CorA-Positionspapier: Sozial- und Umweltstandards im deutschen Vergaberecht verankern

Am 18. April 2014 traten neue europäische Vergaberichtlinien in Kraft, die von der Bundesregierung bis April 2016 in nationales Recht umgesetzt werden müssen. Die neue sogenannte "klassische" Richtlinie stärkt ausdrücklich die Verankerung umweltbezogener und sozialer Kriterien in öffentlichen Ausschreibungen und Vergabeverfahren. Insgesamt wird es öffentlichen Auftraggebern durch die neue EU-Richtlinie deutlich erleichtert, Anbieter zu bevorzugen, die bessere Arbeitsbedingungen gewährleisten, die Integration behinderter oder benachteiligter ArbeiterInnen fördern und sozial verantwortlich und umweltverträglich hergestellte Güter anbieten. >> mehr
Blog Vorschaubild
Publikation

Bundeskanzlerin Merkel nahm Zukunftscharta des Bundesentwicklungsministeriums entgegen - Germanwatch fragt nach Kohärenz und Relevanz für 2015

Blog-Beitrag von Klaus Milke, November 2014

Auch Germanwatch hat Merkpunkte und kritische Ergänzungen zur Zukunftscharta des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eingebracht: das in sieben Monaten von vielen Akteuren der deutschen Gesellschaft mit entwickelte Papier ist zwar kein offizielles Regierungspapier, es kann aber ein hilfreiches Referenzdokument für das entscheidende Klima- und Entwicklungsjahr 2015 darstellen. >> mehr
Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Pressemitteilung
20. November 2014

Finanzierung des Grünen Klimafonds: Ein ermutigender Auftakt

Germanwatch begrüßt Ergebnisse der Geberkonferenz in Berlin

Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch hat die Ergebnisse der heutigen Geberkonferenz zur Auffüllung des Grünen Klimafonds (GCF) als einen ersten wichtigen Schritt begrüßt, um zu einer angemessenen internationalen Klimafinanzierung zu gelangen. Der Grüne Klimafonds wurde geschaffen, um Klimaschutz und Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Entwicklungsländern zu unterstützen. „9,3 Mrd. Dollar - damit kann der Fonds im nächsten Jahr beginnen, notwendige Programme für Klimaschutz und Anpassung zu fördern. Dies ist auch ein wichtiges Signal für die internationalen Klimaverhandlungen. Weitere Anstrengungen für die Klimafinanzierung werden folgen müssen, aber dies ist ein ermutigender Auftakt. Heute ist es wieder ein Stück wahrscheinlicher geworden, dass Ende 2015 in Paris ein neues Klimaabkommen erreicht werden kann. ..." >> mehr
Cover Forderungspapier "Für eine wirksame EU-Gesetzgebung zu Konfliktrohstoffen"
Publikation

Für eine wirksame EU-Gesetzgebung zu Konfliktrohstoffen

Gemeinsames Forderungspapier von 17 deutschen NGOs zum Vorschlag der EU-Kommission

Im März 2014 hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine Verordnung zu Konfliktrohstoffen vorgelegt. Das EU-Parlament wird diese Verordnung zur „Schaffung eines Unionssystems zur Selbstzertifizierung der Sorgfaltspflicht in der Lieferkette durch verantwortungsvolle Importeure von Zinn, Tantal, Wolfram, deren Erzen und Gold aus Konflikt- und Hochrisikogebieten“ in den kommenden Wochen und Monaten behandeln. Damit hat das EU-Parlament eine entscheidende Gelegenheit, diesen Verordnungsvorschlag zu stärken und für verantwortungsvolle Mineralienlieferketten in Europa zu sorgen. In seiner aktuellen Form ist der Kommissionsvorschlag schwach und nicht ausreichend, um das angestrebte Ziel zu erreichen. >> mehr
Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Pressemitteilung
16. November 2014

Klima oder Kohle?

Studie von Germanwatch und WWF zeigt: Klimaschutzziel 2020 ohne erste Einschnitte bei Kohle nicht erreichbar

Das deutsche Klimaschutzziel - 40 Prozent weniger Treibhausgase bis 2020 - ist im Koalitionsvertrag bestätigt worden. Die Maßnahmen, mit denen dieses in den verbleibenden sechs Jahren erreicht werden soll, müssen jetzt im Aktionsprogramm Klimaschutz der Bundesregierung beschlossen werden. Germanwatch und WWF zeigen in einer Kurzstudie auf, dass das Klimaschutzziel ohne eine deutliche Reduzierung der Kohleverstromung nicht zu erreichen ist. >> mehr
Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Pressemitteilung
14. November 2014

„Jetzt den Kohleausstieg einleiten, um ihn sozialverträglich gestalten zu können"

Auf Einladung der Stadt Bonn, der Stiftung Zukunftsfähigkeit und von Germanwatch diskutierten Experten über den "Klimawandel für die Kohle"

„Wenn die Politik den Klimawandel unter der Gefahrenschwelle von 2 Grad Celsius begrenzen will, dann gilt es bis Mitte des Jahrhunderts weltweit aus den fossilen Energieträgern auszusteigen - allen voran aus der besonders klimaschädlichen Kohle." So eröffnete Klaus Milke, Vorsitzender der Stiftung Zukunftsfähigkeit und von Germanwatch, am Donnerstag das Symposium "Klimawandel für die Kohle" in Bonn. >> mehr
Cover Veranstaltung Symposium 13-11-2014
Meldung
12. November 2014

Symposium „Klimawandel für die Kohle“

am 13.11. im Alten Rathaus zu Bonn

Das Jahr 2015 ist das Jahr der nachhaltigkeitspolitischen Herausforderungen. In der entscheidenden Phase vor dem Pariser Klimagipfel 2015, der Verabredung globaler Entwicklungsziele und der Gastgeberrolle Deutschlands für die G7. Der gerade verabschiedete Synthesebericht des Weltklimarats IPCC hat Klartext gesprochen. Wenn die Politik den Klimawandel unter der selbst gesteckten, wissenschaftlich gut begründeten Gefahrenschwelle von zwei Grad Celsius begrenzen will, dann gilt es, weltweit zügig aus den fossilen Energieträgern - allen voran der besonders klimaschädlichen Kohle - auszusteigen. Die mit heutiger Technik wirtschaftlich zu fördernden Mengen übersteigen die unter Beachtung des Zwei-Grad-Limits noch verbrennbaren Mengen mindestens um das Vierfache. >> mehr
Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Pressemitteilung
12. November 2014

Klimaziel-Ankündigung von USA und China erhöht Druck auf EU, ihr 2030-Ziel nachzubessern

"Durchbruch in der internationalen Klimapolitik" - doch die Ziele reichen noch nicht aus

"Diese Ankündigung ist ein Durchbruch in der internationalen Klimapolitik", sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch, zu den angekündigten Klimazielen Chinas und der USA. "Die Ziele sind deutlich ambitionierter als alles, was wir bisher von beiden Staaten gesehen haben." >> mehr
Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Pressemitteilung
11. November 2014

Gabriel versteigt sich zu billigem Kohle-Populismus

Germanwatch fordert vom Wirtschaftsminister Rückkehr zur Sachlichkeit

Mit harter Kritik reagiert Germanwatch auf die jüngsten Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zur deutschen Kohleverstromung. In einem Positionspapier erklärte Gabriel laut Medienberichten: "Man kann nicht zeitgleich aus der Atomenergie und der Kohleverstromung aussteigen." Dazu erklärt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch: „Sigmar Gabriel setzt auf billigen Kohle-Populismus. Kein relevanter Akteur im Land fordert den sofortigen Ausstieg aus der Kohleverstromung. Worum es geht, ist der Einstieg in den Ausstieg." >> mehr
Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Pressemitteilung
10. November 2014

Bildungsministerin Wanka soll sich für ambitionierteres Weltaktionsprogramm zu Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) einsetzen

Vor UN-Konferenz: Germanwatch fordert, BNE in allen Bildungsinstitutionen zu etablieren

Vor dem morgigen Beginn der UN-Konferenz zum Ende der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im japanischen Nagoya fordert Germanwatch, BNE in allen Bildungsinstitutionen stärker zu verankern. Die Bundesregierung solle den Rahmen schaffen, damit insbesondere Lehrer und Multiplikatoren gezielt für diese Themen qualifiziert werden. >> mehr

Weitblick, Kurznachrichten, KlimaKompakt

Germanwatch in den Medien:
Ausgewählte Beiträge


Frankfurter Rundschau/fr-online.de
15.11.2014
Deutsche Klimaziele nicht sicher


Bayern 2
24.10.2014
radioWelt
Interview mit Oldag Caspar zum Ausgang des EU-Gipfels


Deutschlandfunk
23.09.2014
Campus & Karriere
Interview mit Stefan Rostock zum neuen Bündnis ZukunftsBildung


Zeit Online
10.09.2014
Investiert endlich in Europas Jugend
Gastbeitrag von Klaus Milke, Carlo C. Jaeger und Christoph Bals


Radioeins (RBB)
21.08.2014
Im Ruderboot über den Atlantik
Interview mit dem Sportruderer
Veit Quack


Deutsche Welle
18.07.2014
Optimismus nach Petersberger Klimagesprächen
Interview mit Christoph Bals


>> weitere Meldungen

Einmischen: Mehr politisches Engagement für einen kleineren CO2-Fußabdruck