Kampagne: Steuer gegen Armut

Kampagne: Steuer gegen Armut

Als Erstunterzeichner fordern wir seit Oktober 2009 zusammen mit mittlerweile knapp 90 anderen Organisationen die Einführung einer Finanztrans­­­aktionssteuer. Aus den Einnahmen sollen Maßnahmen zur globalen Armutsbekämpfung und zum weltweiten Klimaschutz finanziert werden.

So lassen sich drei wichtige Ziele gleichermaßen verfolgen:

  • Finanzierung globaler Aufgaben: Mit den Einnahmen aus dem Finanzsektor, der zu den großen Gewinnern der Globalisierung zählt, lassen sich dringend erforderliche Ausgaben für die globale Armutsbekämpfung und den weltweiten Klimaschutz bestreiten – zwei Bereiche, die zur Schattenseite der Globalisierung gehören und chronisch unterfinanziert sind.
  • Steuergerechtigkeit: Während beim Kauf und Verkauf von Gütern alle Bürger hohe Verbrauchs- und Mehrwertsteuern zahlen müssen, ist der Handel mit Wertpapieren davon bislang ausgenommen. Diese ungerechtfertigte Ausnahme wird durch eine Finanztransaktionssteuer beseitigt.
  • Finanzmarktstabilität: Die Finanztransaktionssteuer erhöht die Kosten für spekulativen kurzfristig orientierten Wertpapierhandel. Sie korrigiert damit Fehlanreize und Marktversagen und stärkt die Stabilität der Finanzmärkte.

Die Aussicht eine Finanztransaktionssteuer durchzusetzen, ist in der Eurozone so gut wie nie zuvor.

Video: Steuer gegen Armut

Kinospot mit Heike Makatsch und Jan Josef Liefers