Noticia | 17/01/2019

Kritischer Agrarbericht 2019

Schwerpunkt: "Landwirtschaft für Europa"

Im Zentrum der aktuellen agrarpolitischen Debatte steht die anstehende Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), die seit vielen Jahren Kernstück der europäischen Integration ist. Im Jahr der Europawahl unter dem Vorzeichen nationaler Egoismen in vielen europäischen Ländern bekennen sich die Mitgliedsverbände des AgrarBündnisses, als Herausgeber des Kritischen Agrarberichts, zur besonderen Verantwortung für die Zukunft Europas. Bereits heute bietet die GAP viele Spielräume für die Mitgliedstaaten, die Fördermittel auf umwelt- und tierwohlbezogene Ziele auszurichten. Doch es fehlt der politische Wille, dies dann auch zu tun, geschweige denn, diese gemeinwohlorientierten Spielräume der Agrarpolitik auch nur annähernd auszuschöpfen. Neben dem diesjährigen Schwerpunktthema „Landwirtschaft für Europa“, dem allein 22 der insgesamt 47 Beiträge gewidmet sind, behandelt er weitere Brennpunkte der agrarpolitischen Diskussion: von der Digitalisierung der Landwirtschaft und der dahinterstehenden Macht der Konzerne, über Bodenpolitik für eine nachhaltige Landwirtschaft in Europa bis hin zu den Chancen durch die EU-Wasserschutzregeln. Die Autorinnen und Autoren begründen ihre Kritik am derzeitigen Agrarsystem, aber sie bieten auch gute Konzepte und Ideen, wie es anders, verantwortungsbewusster zugehen könnte in der Land- und Ernährungswirtschaft.

Tobias Reichert, Teamleiter Welternährung, Landnutzung und Handel bei Germanwatch, hat einen Beitrag mit dem Titel „Leeres Versprechen. Die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung – bislang noch keine Leitlinie für die europäische Agrarpolitik“ zum Kritischen Agrarbericht 2019 beigesteuert.

AnsprechpartnerInnen

Nombre real

Teamleiter Welternährung, Landnutzung und Handel
+49 (0)30 / 28 88 356-3