Klimawandel als Generationenfrage: Gemeinsam fürs Klima klagen

Veranstaltungsort

Online-Seminar

Veranstalter

Heinrich-Böll-Stiftung
Germanwatch
ClientEarth
Green Legal Impact
Arbeitskreis Kritischer Juragruppen (AKJ)

Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatten neun junge Menschen für ihr Recht auf Zukunft geklagt. Ende April 2021 haben sie Recht bekommen: Klimaschutz darf nicht länger in die Zukunft und damit einseitig zu Lasten der Grund- und Freiheitsrechte junger Generationen hinausgezögert werden.

Aber nicht nur junge Menschen, sondern auch die ältere Generation engagiert sich. In der Schweiz sind es die KlimaSeniorinnen, die für ihre Rechte auf Leben und Gesundheit den Klimaklageweg beschritten haben. Mit ihrem Anliegen ist mittlerweile der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte befasst.

In dem Seminar werfen wir einen Blick hinter die Kulissen strategischer Prozessführung im deutschsprachigen Raum und beschäftigen uns u.a. mit folgenden Fragen:

Inwieweit ähneln und worin unterscheiden  sich die beiden nationalen Verfahren in ihrer Herangehensweise und juristischen Argumentation? Was hat es mit dem deutschen Klimaschutzgesetz und dem schweizerischen CO2-Gesetz auf sich und warum bleibt die Politik hinter ihren Klimaschutzpflichten zurück? Warum sind die einen Kläger*innen auf dem nationalen Rechtsweg erfolgreich, während die anderen bis nach Straßburg ziehen müssen?

Gemeinsam mit den Anwältinnen Roda Verheyen und Cordelia Bähr diskutieren wir die juristischen Aspekte beider Verfahren. Und wir laden die KlimaSeniorinnen und Fridays for Future ein, um über ihren Aktivismus und das Thema Klimawandel als Generationenfrage  ins Gespräch zu kommen.

Referent*innen

  • Dr. Roda Verheyen, Rechtsanwältin
  • Cordelia Bähr, Rechtsanwältin
  • Pia Hollenstein, KlimaSeniorinnen
  • Linus Steinmetz, Fridays for Future

      Moderation: Caterina Freytag, Germanwatch

Anmeldung: Um an der Veranstaltung teilzunehmen, bitte hier anmelden.

 

Zur vorbereitenden Lektüre empfehlen wir:

Klima und Umweltklagen – strategische Klagen im Allgemeininteresse

 

Weitere Termine der gemeinsamen Veranstaltungsreihe Mit Recht das Klima retten

Dienstag, 5. Oktober 2021: Klimaklagen auf europäischer Ebene: Chancen und Hürden

Donnerstag, 7. Oktober 2021: Klimaklagen vor internationalen Gerichten: Warum gibt es keine? Was muss geschehen?

 

Hinweis
Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.
Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

Kontakt: Annette Kraus, kraus@boell.de

Nombre real

Referentin für Klimaschutzklagen
+49 (0)228 / 60 492-15

Nombre real

Referentin für Klimaklage-Kommunikation
+49 (0)228 / 60 492-68