Durch die Klimawissenschaft erfahren wir fortlaufend, wo Herausforderungen des Klimawandels liegen und welche Lösungsansätze Erfolgsaussichten haben. Germanwatch verfolgt die Debatte intensiv - v.a. rund um den Weltklimarat IPCC - und lässt ihre Erkenntnisse kontinuierlich in die eigenen Strategien einfließen.

Aktuelles zum Thema

Pressemitteilung
03.05.2007
Pressemitteilung

Am heutigen Donnerstag haben die Heinrich-Böll-Stiftung und Germanwatch in Berlin in Zusammenarbeit mit der Bonner Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann und dem Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon die deutsche Ausgabe des "Berichts zur Lage der Welt 2007" des Washingtoner Worldwatch-Institutes vorgestellt. Der "Bericht zur Lage der Welt 2007" analysiert den globalen Trend zur Urbanisierung und dessen Auswirkungen auf Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik.

Pressemitteilung
06.04.2007

Bonn, den 6.4.2007. "Die Ärmsten der Armen und die Artenvielfalt bleiben als erste auf der Strecke." - so kommentiert Klaus Milke, Vorstandsvorsitzender von Germanwatch die Veröffentlichung des 2. Teilberichts des IPCC zu den Anpassungserfordernissen an den…

Pressemitteilung
02.02.2007

Bonn, 2. Februar 2007: "Jeder Regierungschef, der in seinem Amtseid geschworen hat, Schaden von seinem Volk abzuwenden, ist jetzt zu einer ernsthaften Klimapolitik verpflichtet: Das Unbewältigbare muss unbedingt vermieden werden." Zu diesem Schluss kommt Christoph Bals…

Publikation
01.02.2007
Deckblatt_ Arbeitsblatt_AuswirkungenKlimawandelDeutschland
Mit Exkurs NRW

Die ärmsten Länder trifft der Klimawandel am stärksten. Doch auch in Deutschland zeigen nicht nur Herbststürme, die im Januar Osterglocken abknicken, dass sich hier einiges ändert. Zahlreiche Ökosysteme sehen sich schon jetzt durch den bereits spürbaren Wandel herausgefordert.

Publikation
01.02.2007
Deckblatt: China und der globale Klimawandel

China sieht sich wie kaum ein anderes Land einer doppelten Herausforderung des Klimawandels gegenüber: Es muss Strategien entwickeln, um den eigenen Entwicklungsweg klimafreundlicher zu gestalten, da das Land demnächst der weltweit größte Treibhausemittent sein wird. Gleichzeitig sind eine Vielzahl teils drastischer Konsequenzen durch den Klimawandel zu erwarten, die wiederum die Entwicklungsmöglichkeiten des Landes stark beeinflussen werden.

Pressemitteilung
24.05.2004

  Pressemitteilung Bonn, 24.5.2004: Anlässlich des weltweiten Starts des Hollywood-Films "The day after tomorrow" am kommenden Donnerstag, in dem infolge des globalen Klimawandels die Nordhalbkugel in kurzer Zeit unter einer Eisdecke begraben wird, hat die Umwelt…

Publikation
01.04.2004
Ergebnisse des „IPCC Workshop on Carbon Dioxide Capture and Storage“ vom November 2002 und Bewertung durch Germanwatch

Die Abscheidung und Lagerung von CO2 wird zunehmend als Option im Rahmen einer Klimaschutzstrategie ins Spiel gebracht. Das vorliegende Diskussionspapier soll eine grundlegende Einführung in die Thematik bieten, welche im deutschen Sprachraum bisher kaum behandelt wird.

Ansprechpartner*in

Echter Name

Klima- und Verkehrsreferent
+49 (0)228 / 60 492-14

Echter Name

Referent für Klimaschutz & Energie
+49 (0)228 / 60 492-21