Meldung | 25.06.2018

Germanwatch diskutiert Chancen und Risiken der Blockchain für die Energiewende

GIZ-Tagung_Hendrik Zimmermann_Blockchain

Quelle: GIZ

Alljährlich führt die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) eine Fachtagung mit mehreren Hundert Teilnehmenden durch, auf der über aktuelle Umwelt- und Entwicklungsherausforderungen informiert und diskutiert wird. In diesem Jahr war Germanwatch mit einer Postersession zum Thema „Chancen und Risiken der Blockchain für die Energiewende“ vertreten.

Die Blockchain, eine Art gemeinsam geschriebenes, digitales Buch, ist eine Transaktionstechnologie, die in den nächsten Jahren zahlreiche Branchen grundlegend verändern könnte – so auch unsere Energiesysteme. Hendrik Zimmermann von Germanwatch erläuterte auf der Tagung die Funktionsweise von Blockchains, informierte über ihre möglichen Anwendungsbereiche im Energiesektor und diskutierte mit den Teilnehmenden Chancen, Risiken und Handlungsbedarfe.

Die Teilnehmenden zeigten sich sehr interessiert – insbesondere an Möglichkeiten regionaler Stromversorgung und damit verbundenen Demokratisierungsprozessen. Besonders rege diskutierten sie die Unbarmherzigkeit der Technologie, z.B. in Bezug auf Energiearmut: Wo Menschen potentiell Mitgefühl aufbringen können, handelt die Blockchain nach strikten Regeln. Auch die Herausforderung der Energieintensität der Technologie – sowie mögliche Lösungsansätze – waren von hohem Interesse.

Das vorgestellte Poster kann hier abgerufen werden: Blockchain-Poster


 

Für alle, die sich mit Substanz in die politische, ökonomische und technologische Gestaltung dieses Zukunftsthemas einbringen möchten, hat Germanwatch zudem ein Hintergrundpapier verfasst: "Chancen und Risiken der Blockchain für die Energiewende"

AnsprechpartnerInnen

Echter Name

Referent für Energiewendeforschung und Digitale Transformation
+49 (0)30 / 28 88 356-72