Startseite  >  Publikationen  >  Germanwatch-Zeitung  >  Nr. 4 / 2005

GERMANWATCH - Zeitung Nr. 4 / 2005

Download
Die Germanwatch-Zeitung als PDF-Datei [330KB]
Aktion
Helfen Sie mit!
Themen
WTO tagt, Kleinbauern hungern
Es ist klar, welche Handelsmaßnahmen gegen Hunger und Armut helfen würden...
"Ein Kind, das heute verhungert, wird ermordet."
Interview mit Jean Ziegler
Freihandel geht auf Kosten der Armen
Märkte in Entwicklungsländern müssen geschützt werden
Agrarpolitik für Bauern weltweit
Interessen von Landwirtschaft und Entwicklungspolitik vereinen
"Zuckerrohr verringert die Armut"
Interview mit Reuben Matango, Tansania
Hohe Gewinne mit Zuckerrüben
Interview mit Rübenbauer Hans Rudorf aus Ostwestfalen
Kurzberichte
Kaum grüner
Ein Kommentar zur EU-Agrarpolitik
Agrarsubventionen unter der Lupe
Neue Studie zur EU-Agrarreform
Enttäuschende Zuckermarktreform
Menschenrechte in der globalen Welt
Buchrezension zu "Beyond the Nation State"
Warum ich Germanwatch wichtig finde

Grußwort von Rev. Dinis Matsolo, Generalsekretär des Nationalen Kirchenrates Mosambik

Germanwatch setzt sich für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit weltweit ein. Es bringt die Probleme an die Öffentlichkeit, betreibt intensive Lobbyarbeit und versucht, Politiker zu beeinflussen, damit es faire Handelsbedingungen gibt. Das ist sehr wichtig für uns, besonders im Zuckerbereich, wo Germanwatch sehr aktiv ist. Durch die Zuckerindustrie haben in Mosambik viele Menschen Arbeit bekommen, in vielen Regionen gibt es dadurch Schulen, Krankenhäuser und Elektrizität.

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

draußen ist es kalt, während es in Hongkong heiß hergeht: Die Mitglieder der Welthandelsorganisation (WTO) verhandeln dort die nächste Liberalisierungsrunde. Die WTO und die von ihr gemachten Handelsregeln werden von vielen scharf kritisiert, so auch von Jean Ziegler, dem UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung (S.2). Er plädiert für die Abschaffung von WTO und Internationalem Währungsfonds IWF. Wir von Germanwatch werden uns in Hongkong vor Ort kritisch einmischen und täglich via Internet berichten. 

Reuben Matango, Vorsitzender einer tansanischen Zuckerrohrbauerngewerkschaft, berichtet von Erfolgen bei der Armutsbekämpfung durch den Anbau von Zuckerrohr in Tansania (Interview S.4). Doch diese positive Entwicklung könnte durch die EUZuckermarktreform vom 24.11.05 schon bald abrupt zu Ende sein. Egal ob auf EU- oder WTO-Ebene, Germanwatch setzt sich seit langem für einen fairen Welthandel ein. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns dabei (weiter) unterstützen würden. Vielen Dank und anregende Lektüre!

Kerstin Lanje
Referentin für Welthandel & Welternährung

Diese Zeitung erschien am 9.12.05 als Beilage in der taz

Impressum
Redaktion Dörte Bernhardt (V.i.S.d.P.), Ralf Willinger

Diese Ausgabe wurde gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Hier vertretene Standpunkte geben die Ansicht der Herausgeber bzw. der Interviewpartner wieder und stellen nicht die offizielle Meinung unserer Förderer dar.


zuletzt geändert am 12.12.05