StartseitePublikationen  >  Germanwatch-Zeitung >  Nr. 1 / 2004

GERMANWATCH - Zeitung Nr. 1 / 2004

Download
Die Germanwatch-Zeitung als PDF-Datei [170KB]
Aktion
Schreiben Sie an Continental!
Themen
Ein Pakt der Freiwilligkeit
Was kann Kofi Annans Global Compact leisten?
Globalisierung fair gestalten
Zum Bericht der ILO-Weltkommission über die soziale Dimension der Globalisierung
Accountable Business
Menschenrechtsnormen für Global Player
Vertrauen, Kampfgeist und Würde
Mexikanische Arbeiter kämpfen zwei Jahre um ihr Recht
CSR in Brüssel
Ernsthafter Ansatz oder billiges Ablenkungsmanöver?
Kurzberichte
UN-Normen für Unternehmen
Briten für Unternehmerpflichten
Business & Human Rights Resource Center
Rezension: Die stille Macht
Warum ich Germanwatch wichtig finde

Grußwort von Thilo Bode, Geschäftsführer foodwatch

Germanwatch besetzt viele sehr gute und aktuelle Themen wie weltweite Unternehmensverantwortung, Lebensmitteldumping, Klimaschutz oder ethisches Investment. Eine besondere Stärke hat Germanwatch bei der Verfolgung seiner Ziele sicher im Dialog mit der Wirtschaft. Wünschen würde ich mir für die Zukunft, dass es neben dem Dialog auch mehr Öffentlichkeit und Druck auf Wirtschaft sowie Politik gibt.

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Arbeitsrechte, Umweltrechte, Menschenrechte. Oft hört man von ihnen, meist wenn sie verletzt werden, häufig im Zusammenhang mit transnationalen Unternehmen. Viele NGOs verlangen daher weltweit verbindliche Regeln für Unternehmen. Die Wirtschaft besteht dagegen mehrheitlich auf freiwilligen Verpflichtungen.

Dass Letztere nicht ausreichen, dafür hat die deutsche Industrie mit der Debatte um den Emissionshandel einmal mehr Argumente geliefert. In einer vielbeschworenen freiwilligen Selbstverpflichtung hatte sich die Industrie auf einen Betrag festgelegt, zu dem sie ihre Treibhausgasemissionen reduzieren wollte. Das machte was her: Die Wirtschaft bekennt sich freiwillig zum Klimaschutz und zu konkreten Zahlen. Kaum wurde es Anfang 2004 ernst, wollten die großen Energieverschwender, getarnt durch den BDI, jedoch plötzlich nichts mehr von ihrer Selbstverpflichtung wissen.

Hier ist die Politik gefragt. Sie muss eindeutige Regeln vorgeben und wirksame Sanktionsmechanismen dafür schaffen. Verbindliche Spielregeln sorgen für Verlässlichkeit und erleichtern langfristige Planungen bei Investitionen. War das nicht ein Ziel der Wirtschaft?

Cornelia Heydenreich

Diese Zeitung erschien am 31.3.04 als Beilage in der taz

Impressum
Redaktion Dörte Bernhardt (V.i.S.d.P.), Christiane Lellig

Diese Ausgabe wurde gefördert durch das Landesamt für Entwicklungszusammenarbeit, Bremen und "Unsere Welt" Stiftung für Umwelt und Entwicklung. Hier vertretene Standpunkte geben die Ansicht der Herausgeber wieder und stellen nicht die offizielle Meinung unserer Förderer dar.


zuletzt geändert am 31.3.04