Startseite  >  Entwicklungspolitik & Entwicklungsfinanzierung  >  Entwicklungspolitik

Einladung zum Symposium

Hoffnungsträger afrikanische Zivilgesellschaft -
Welchen Beitrag können die deutschen NRO leisten?

und zur anschließenden Einweihung

Dr.Werner-Schuster-Haus

Bonn, 9. Mai 2003

Veranstalter: Germanwatch und VENRO

Programm
Druckversion [PDF-Datei, 190kb]
Pressemitteilung 9.5.
 
 
Anmeldung

Für das Symposium bitten wir um Anmeldung per E-Mail an sekretariat@venro.org oder per Fax an 0228 / 94677-99

Für die Teilnahme an der Hauseinweihung ist keine Anmeldung erforderlich.

Die Teilnahme an beiden Veranstaltungen ist kostenfrei.
 

Konferenzort

Symposium:
Akademie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Kaiserstraße 221, Bonn

Hauseinweihung und Abend der Offenen Tür:
Dr.Werner-Schuster-Haus, Kaiserstr. 201, Bonn
 

Anfahrt

Ab Bonn Hbf. mit den U-Bahn-Linien 16, 63 oder 66, Richtung "Bad Godesberg", Haltestelle "Museum König", Ausgang: "Museum König", rechts in die Simrockstraße, die zweite Querstraße (Kaiserstr.) rechts.

Eine Anfahrtskizze finden Sie, ebenso wie alle hier aufgeführten Informationen, im Faltblatt [PDF-Datei, 190kb]

Dr.Werner-Schuster-Haus

Auf Anregung von VENRO (Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V.) und der Nord-Süd-Initiative Germanwatch und auf Beschluss des Rates der Bundesstadt Bonn trägt das städtische Bürohaus Kaiserstraße 201 künftig den Namen von Dr. R. Werner Schuster. Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Arzt, ein über Parteigrenzen hinweg geachteter Entwicklungspolitiker, ist am 10. Mai 2001 gestorben. Mit der Initiative soll das Wirken von Dr. R. Werner Schuster als engagierter Bürger und Parlamentarier gewürdigt und weitergeführt werden.
 

Afrika und Zivilgesellschaft - zwei zentrale Anliegen Dr. R. Werner Schusters

Schuster hat sich besonders für die Unterstützung der Entwicklung Afrikas und die Förderung der Zivilgesellschaft in Nord und Süd eingesetzt. Die aktuelle politische Relevanz dieser Themen wird in den Strategien zu NEPAD (Neue Partnerschaft für Afrikas Entwicklung), PRSP (Strategiepapiere zur Armutsbekämpfung von Weltbank und IWF) und Cotonou (Abkommen zwischen der EU und den afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten/AKP) deutlich. Sie alle schreiben der Zivilgesellschaft in den Ländern Afrikas eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung des Kontinents zu. Das Symposium will die Potenziale der afrikanischen Zivilgesellschaft und die Möglichkeiten der Unterstützung durch deutsche Nichtregierungsorganisationen (NRO) diskutieren.
 

>> Programm


zuletzt geändert am 13.11.03