RSS

Unternehmensverantwortung

Faires und nachhaltiges Wirtschaften ist ein wesentlicher Baustein für eine zukunftsfähige globale Entwicklung. Wir setzen uns dafür ein, dass die Politik einen wirksamen Rahmen schafft, damit Unternehmen menschenrechtliche, soziale und ökologische Standards weltweit einhalten und Betroffene ihre Rechte einfordern können. 

Unternehmensverantwortung – was heißt das?
Welche weltweiten Auswirkungen kann die Tätigkeit von Unternehmen auf Menschenrechte oder Umwelt haben? Wofür sind Unternehmen in der globalisierten Wirtschaft verantwortlich? Welche Lösungsansätze und Forderungen an die Politik werden diskutiert?

Germanwatch stellt umfangreiche Hintergründe zu dem Thema mit vielen Informationen, Filmen und Tipps zum Weiterlesen vor: 
>> Auf den Spuren der globalisierten Wirtschaft (ext. Link zur multimedialen PREZI-Präsentation)

Aktuelles

Meldung
14. June 2016

Conflictminerals: Open letter to the Dutch Presidency of the Council & the Member States of the EU

Together with 126 civil society organzations we are calling on the Council to listen not only to the European Parliament, but also to the many activists, investors, civil society, and citizens that have called for a strong and effective EU law. At a minimum, this means a regulation that covers companies that import into the EU minerals in their raw form as well as companies that import products containing these minerals. >> mehr
G7 Summit Japan - Lieferketten / Supply Chain
Meldung
3. May 2016

Supply chain responsibility has to become a topic on the next G7 summit!

Public letter by Germanwatch and 58 other civil society organisations to the countries of the Group of Seven

The 2015 G7 Summit at Schloss Elmau was ground-breaking in that G7 leaders for the first time discussed such supply chain responsibility. They pledged to promote “responsible supply chains”, and strongly supported the UN Guiding Principles on Business and Human Rights (UNGPs). The G7 leaders also stressed the need to increase transparency, the identification and prevention of human rights risks, and the strengthening of grievance mechanisms to promote better working conditions, and urged the private sector to implement human rights due diligence. These commitments were made under the leadership of Japan and Germany, as current and preceding G7 chair. >> mehr
Cover EU Responsible Mineral Sourcing Regulation
Publikation

EU Responsible Mineral Sourcing Regulation

Civil Society Response to the Council Mandate Agreed by Coreper on 17 December 2015

The devastating impacts of the trade in minerals linked to conflict and human rights abuses are well documented. The problem has not gone away. >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
17. March 2015

Fair IT: Germanwatch promotes challenge to electronic industry to protect workers properly

GoodElectronics Network and International Campaign for Responsible Technology (ICRT) demand less use of chemicals and more rights in production

Working in IT-production can entail lethal consequences: workers are often exposed to hazardous chemicals and suffer from a higher cancer risk. Therefore, Germanwatch supports a challenge presented to the electronic industry to reduce the use of hazardous chemicals and to guarantee a better protection of workers and environment. >> mehr
Cover GB and HR
Publikation

Global Business and Human Rights

Putting Germany to the Test

Over the last few years NGOs have criticized numerous human rights violations in which German corporations were directly or indirectly involved. Blatant violations of human rights are occurring for instance in agriculture, in manufacturing and in the extractive industries. Germanwatch and MISEREOR have documented these cases in a report. >> mehr
Logo: CorA-Netzwerk
Publikation

Business and Human Rights

Expectations of a German Action Plan

Within the framework of the CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung (CorA Network for Corporate Accountability) and the Forum Menschenrechte (German Human Rights Forum) Germanwatch together with 28 organisations drafted their expectations from the German Government and the German Bundestag to elaborate an Action Plan for Business and Human Rights. >> mehr
Cover Take Action
Publikation

Take Action! Get Creative

A Toolkit of Ideas and Tips for Street Actions

Flashmob, hidden theatre, public installation – creative actions get more attention, are more interactive and offer a fresh way of communicating sometimes rather tedious political issues. >> mehr
Cover: faire Handys im Angebot
Publikation

Faire Handys im Angebot?

Vergleichende Studie zur Unternehmensverantwortung von deutschen und europäischen Mobilfunkanbietern

Diese Studie untersucht die Verantwortung der großen Mobilfunkanbieter in Deutschland, Finnland, den Niederlanden und Schweden für ihre Zulieferer. Sie entstand im Rahmen des makeITfair-Projekts, in dem sich Germanwatch gemeinsam mit europäischen Partnern für faire IT-Produkte… >> mehr
Deckblatt: Anmerkung zur Rolle des Global Compact im Spannungsfeld von freiwilligen Selbstverfplichtungen
Publikation

Anmerkungen zur Rolle des Global Compact im Spannungsfeld von freiwilligen Selbstverpflichtungen und staatlicher Regulierung

Der Global Compact ist der weltweit größte unternehmerische Zusammenschluss mit dem Ziel, die Geschäftstätigkeit an ethischen, sozialen und Umwelt-Prinzipien auszurichten. Viele Nichtregierungsorganisationen kritisieren ihn als Manöver, durch allgemeine, unverbindliche Ziele Augenwischerei zu betreiben und den Forderungen nach verbindlichen Verhaltensregeln für unternehmerische Tätigkeit die Spitze nehmen zu wollen. >> mehr
Deckblatt: Eine andere Conti ist möglich
Publikation

Eine andere Conti ist möglich. Die erfolgreiche Kampagne zur Verteidigung mexikanischer Arbeitsrechte gegen den deutschen Reifenkonzern Continental AG

Was ist zu tun, wenn ein Unternehmen aus Europa in einem Land des Südens dort geltendes Recht bricht und internationale Normen missachtet? Mit dieser Frage hat sich die internationale Kampagne der mexikanischen Euzkadi-Arbeiter, von Germanwatch und FIAN beschäftigt. Natürlich war die Frage auch: können wir einen Konzern dieser Größenordnung überhaupt zu einer Verhaltensänderung bewegen? Und wenn ja, wie? Die Erfahrung zeigt: Conti gab nach. >> mehr

Ansprechpartnerin

Logo CorA-Netzwerk

 

 

 

Das CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung setzt sich für verbindliche Regeln für die Verantwortungsübernahme von Unternehmen ein. Germanwatch ist seit der Gründung im Jahr 2006 im Koordinationskreis von CorA aktiv.

Die European Coalition for Corporate Justice (ECCJ) repräsentiert über 250 Organisationen aus 15 europäischen Mitgliedsstaaten, die zu verbindlicher Unternehmensverantwortung arbeiten. Germanwatch vertritt das CorA-Netzwerk im europäischen Dachverband ECCJ.