WEITBLICK - Schwerpunkt: Klimagipfel COP23 Fidschi / Bonn

Editorial

Schwerpunkt: Klimagipfel COP23 Fidschi / Bonn

Liebe Leserin, Lieber Leser,

vor einem Jahr sendete der Wahlsieg Donald Trumps zu Beginn des UN-Klimagipfels und wenige Tage nach Inkrafttreten des Pariser Klimaabkommens Schockwellen durch das Konferenzzentrum von Marrakesch. Persönliche Niedergeschlagenheit, Angst um die erreichten klimapolitischen Fortschritte und Tränen bei engen NGO-FreundInnen wie auch hochrangigen VerhandlerInnen prägten die Stimmung. Ein Jahr später können wir sagen, dass sich die Hoffnung, die Klimakrise noch in den Griff zu bekommen, auch daraus speist, dass die weltweite (wie auch inneramerikanische) Gegenmoblisierung von Dauer ist. Die klimapolitische Isolierung der US-Regierung, sichtbar geworden auch bei der G7 und G20, ist heute noch offensichtlicher. Allerdings zählt für das Klima und die von seinem rapiden Wandel betroffenen Menschen, was unter dem Strich herauskommt: Wie schnell sinken die Emissionen, wie schnell wächst die Widerstandsfähigkeit gegenüber Klimafolgen? Das Germanwatch-Team und seine vielfältigen Partner werden sich auch beim diesjährigen Klimagipfel dafür einsetzen, dass der globale Klimaschutz-Zug trotz beharrlicher Widerstände weiter an Fahrt gewinnen kann. Wenn den Worten auf internationaler Bühne endlich auch Taten im eigenen Land folgen, würde sicher auch für „Jamaika-Deutschland“ noch ein Platz in der ersten Klasse frei sein.

Sven Harmeling
Mitglied im Vorstand von Germanwatch

 

Impressum

Herausgeber: Germanwatch e.V.
Redaktion: Daniela Baum, Dörte Bernhardt (V.i.S.d.P.), Gerold Kier, Klaus Milke
Stand: Oktober 2017

Gefördert von Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst sowie durch ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei Germanwatch.

 

Order Number
17-8-04