RSS

Welternährung, Landnutzung und Handel

Unsere Vision ist eine nachhaltige Landnutzung für klimafreundliche Welternährung. Wir setzen uns ein für eine faire und umweltgerechte Reform der EU-Agrarpolitik (GAP) sowie eine internationale Agrarpolitik, die Kleinbauern, waldabhängige Bevölkerung und Klimaschutz in den Mittelpunkt stellt.

Aktuelles

Weitblick
Weitblick
28. März 2001

Schwerpunkt: Für eine Agrarwende

Vom 23. bis 30. März tagt in Genf bei der Welthandelsorganisation (WTO) der Agrarausschuss. Jetzt gehen die WTO-Agrarverhandlungen in ihre substanzielle Phase. Sämtliche Vorschläge, die die Mitgliedsorganisationen vorgelegt haben, werden ausgewertet und es wird festgelegt, wie und mit welcher Grundlage über die einzelnen Themen verhandelt wird. Bei den bisher vorliegenden Verhandlungsvorschlägen ist ein deutlich gesteigertes Selbstbewusstsein der Entwicklungsländer zu verzeichnen. >> mehr
Weitblick
Weitblick
6. Dezember 2000

Schwerpunkt: TRIPS: Die patentierte Armut

Im November 2001 werden sich die Regierungen der Welt erneut treffen, um ihre Verpflichtungen zur Sicherung der Welternährung zu bekräftigen: 5 Jahre nach dem Welternährungsgipfel 1996 in Rom soll eine Zwischenbilanz gezogen werden. Die Bilanz wird niederschmetternd sein: immer noch sind 800 Millionen Menschen unterernährt, die Asienkrise ist dabei noch gar nicht berücksichtigt. Wie bis 2015 diese Zahl auf 420 Millionen heruntergehen soll, steht in den Sternen. >> mehr
Weitblick
Weitblick
25. Mai 2000

Schwerpunkt: Gelbe Karte für die Europäische Kommission - EU und nachhaltiger Agrarhandel

Am 10. Juni beginnt die Fußball-Europameisterschaft. Dieses Ereignis hat uns dazu veranlaßt, einen „bildlichen“ Zusammenhang zur Politik auf europäischer Ebene herzustellen. Das Verhalten der EU-Kommission bei der Verhandlung internationaler Handelsfragen setzt Belange der Entwicklungsländer und des Verbraucherschutzes aufs Spiel. >> mehr
Publikation

Ernährungssicherung im Senegal - Risikofaktoren und Handlungspotentiale

Diese Studie zeigt die verschiedenen Risiken für eine gesicherte Ernährung der senegalischen Bevölkerung über den Fischereisektor hinaus auf. >> mehr
Weitblick
Weitblick
23. September 1999

Schwerpunkt: Was ist los mit der WTO?

Gerade in den letzten Wochen hat GERMANWATCH immer wieder darauf hingewiesen, wie wichtig eine Kontrolle des internationalen Wirtschaftssystems durch die Politik ist. Auch unsere neueste Publikation, Sustainable Germany, befaßt sich u.a. mit der Welt- handelsorganisation (WTO) und der im November beginnenden Verhandlungsrunde. Unser Vorschlag, eine Enquete-Kommission zur WTO einzurichten, stieß bei Parlamentariern auf Interesse und wurde von den Agrarsprechern von SPD und Grünen gemeinsam vorgeschlagen. >> mehr
Publikation

Nicht Fisch - Nicht Fleisch. Zur (In-)Kohärenz der deutschen und europäischen Politik und zu den Auswirkungen auf die Entwicklungsländer

Dokumentation des Germanwatch-Symposiums vom 2. Oktober 1998. Anhand der drei Politikbereiche Investitionspolitik/MAI, Fischereipolitik und Rindfleischexportpolitik werden Fälle von Inkohärenz in der europäischen Politik und Instrumente zur Vermeidung erörtert. >> mehr
Publikation

Regionales Handbuch Bioprodukte & Fairhandel - Lebensmittel aus Biolandbau, artgerechter Tierhaltung und Fairhandel im Raum Bonn / Köln / Aachen

Grundinformationen über gesunde Ernährung, Biolandbau, artgerechte Tierhaltung, Fairhandel und Vermarktungsstrukturen werden im ersten Teil vorgestellt. Der zweite Teil besteht aus einer Adressenliste von Bezugsquellen im PLZ-Bereich 50000 bis 54000 mit ausführenden Angaben (Öffnungszeiten, Produktpalette, Kontaktperson...) sowie… >> mehr
Publikation

Zum Beispiel: Rohstoffe

Mit über 100 Milliarden Dollar im Jahr beziffert die Weltbank die Verluste der Entwicklungsländer, weil die Rohstoffpreise gesunken sind - eine Summe, die weit höher ist als die Entwicklungshilfe, die die Industrieländer dem Süden zahlen. Dieses… >> mehr
Publikation

Die Codex Alimentarius Kommission und der Einsatz von Hormonen in der Tierernährung - Vorsorgeprinzip oder blindes Vertrauen in der Wissenschaft

Die Studie zeigt am Beispiel der Wachstumshormone in der Rindermast, wie internationale Gremien (insbesondere die Welthandelsorganisation und die Standardisierungsorganisation Codex Alimentarius Kommission) den Verbraucher- und Gesundheitsschutz auf nationaler Ebene und die entsprechenden demokratisch und rechtsstaatlich legitimierten… >> mehr
Publikation

Unter der Lupe Nr. 3: Wer Überschüsse sät ...

Die hochsubventionierten Getreideexporte der EU und deren Auswirkungen auf die Landwirtschaft der Entwicklungsländer werden behandelt und Alternativen aufgezeigt. >> mehr

Ansprechpartner

Kurzfilm: Klimagericht

Video

Kampagne & Fotoausstellung


Bildnachweis Titel: ©Great Divide Photo (Fotolia.com)