RSS

Aktuelles, Meldungen, Pressemitteilungen, Publikationen

Demonstration zu Weltklimakonferenz
Pressemitteilung
4. November 2017

Rund 25.000 Menschen demonstrieren für Kohleausstieg

"Klima schützen - Kohle stoppen!"

Kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz haben heute rund 25.000 Menschen in der Bonner Innenstadt demonstriert. Unter dem Motto “Klima schützen - Kohle stoppen!” forderten sie in unmittelbarer Nähe zum größten Braunkohlerevier Europas einen schnellen Ausstieg aus fossilen Energien. Auch Germanwatch gehörte zum Trägerkreis der Demo. >> mehr
Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Pressemitteilung
3. November 2017

Oberlandesgericht Hamm verhandelt "Klimaklage" gegen RWE

Am 13. November verhandelt der 5. Zivilsenat in zweiter Instanz den Fall des peruanischen Bergführers Saúl Luciano Lliuya gegen RWE.

Am 13. November (Montag) ab 12:30 Uhr wird der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm die Berufung des peruanischen Bergführers und Kleinbauern Saúl Luciano Lliuya mündlich verhandeln. Der Termin fällt mitten in die zweiwöchige UN-Klimakonferenz in Bonn (6. - 17. Nov.). Bei dem als "Klimaklage" bekannt gewordenen Fall geht es um die Frage, ob der Energiekonzern RWE anteilig für Schutzmaßnahmen vor Klimawandelfolgen in den Hochanden aufkommen muss. Dort droht eine Flutwelle infolge eines durch den Klimawandel stark angeschwollenen Gletschersees oberhalb der Stadt Huaraz. Das Landgericht Essen hatte die Zivilklage in erster Instanz des in Europa einmaligen Falles abgewiesen. Nun geht es darum, ob die Beweisaufnahme eröffnet wird. >> mehr
Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Pressemitteilung
2. November 2017

UN-Klimagipfel in Bonn: Ein Regelbuch und starke Botschaften an Berlin und Washington

Germanwatch erwartet Fortschritte bei Umsetzung des Paris-Abkommens und Hilfe für die vom Klimawandel am stärksten Bedrohten, aber auch Druck auf die schwarz-gelb-grünen Verhandlungen in Berlin

Wirksame Umsetzungsregeln für das Pariser Klimaabkommen, die Erhöhung der Klimaziele der Staaten und Unterstützung für die vom Klimawandel am stärksten bedrohten Menschen im globalen Süden - das sind aus Sicht von Germanwatch die zentralen Themen der am Montag beginnenden Weltklimakonferenz. Doch neben den Verhandlungsergebnissen geht es auch um die politischen Signale, betont Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch: "Die Weltklimakonferenz macht Druck auf den Gastgeber. Wenn nicht die Stilllegung der Hälfte der Kohlekraftwerke bis 2020 in den Koalitionsverhandlungen beschlossen wird, wird das deutsche Klimaziel für 2020, die Emissionen gegenüber 1990 um 40 Prozent zu verringern, krachend verfehlt." >> mehr
Weitblick
Weitblick
2. November 2017

Schwerpunkt: Klimagipfel COP23 Fidschi / Bonn

Vor einem Jahr sendete der Wahlsieg Donald Trumps zu Beginn des UN-Klimagipfels und wenige Tage nach Inkrafttreten des Pariser Klimaabkommens Schockwellen durch das Konferenzzentrum von Marrakesch. Persönliche Niedergeschlagenheit, Angst um die erreichten klimapolitischen Fortschritte und Tränen bei engen NGO-FreundInnen wie auch hochrangigen VerhandlerInnen prägten die Stimmung. Ein Jahr später können wir sagen, dass sich die Hoffnung, die Klimakrise noch in den Griff zu bekommen, auch daraus speist, dass die weltweite (wie auch inneramerikanische) Gegenmoblisierung von Dauer ist... >> mehr
Bild: Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch, im Dialog
Meldung
2. November 2017

Süddeutsche Zeitung: "Ein Veteran aus der Umweltschützerszene erinnert sich an die ersten Konferenzen zum Klimaschutz"

Interview von Marco Völklein mit Christoph Bals auf sueddeutsche.de, 01.11.2017

Seit dem ersten Klimagipfel 1995 ist er immer als kritischer und konstruktiver Beobachter dabei: Christoph Bals, heute Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung blickt er einerseits zurück auf die Anfänge, die wichtigsten Erfolge und ärgsten Rückschläge sowie auf den Unterschied, den Smartphones inzwischen für die Verhandlungen machen; anderseits nach vorne auf das, was von der COP23 in Bonn zu erwarten ist. >> mehr
Logo: General Assembly
Meldung
29. Oktober 2017

Germanwatch unterstützt das Kunstprojekt "General Assembly | Generalversammlung | Assemblée générale" von Milo Rau und dem IIPM – International Institute of Political Murder

Vom 3. bis 5. November 2017 werden sich etwa 60 Abgeordnete der "General Assembly" aus der ganzen Welt in der Bundeshauptstadt versammeln, um das neu gewählte deutsche Parlament herauszufordern – sie stehen symbolisch für alle Akteurinnen und Akteure, die von politischen Entscheidungen und Rahmensetzungen der Politik betroffen sind, jedoch kein politisches Mitspracherecht haben. Die Themenpalette, die die eingeladenen "Abgeordneten" des Kunstprojekts in den "Plenarsitzungen", die in der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin stattfinden werden, abdecken, ist breit. Die politischen Fragen, die sie sich stellen, sind weitreichend. >> mehr
PIC: Frage & Antwort
Meldung
27. Oktober 2017

FRAGEN und ANTWORTEN zum FALL HUARAZ

Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen rund um den Fall Huaraz. >> mehr
Foto: Kristina Steenbock
Meldung
27. Oktober 2017

Abschied von einer faszinierenden Kämpferin

Nachruf auf Kristina Steenbock und Rede von Klaus Milke anlässlich des Trauergottesdienstes am 27. Oktober 2017

Ihr klarer Kompass für Zukunftsfähigkeit, ihr unbestechlicher und doch pragmatischer Blick für mutige Strategien und ihre herzliche und zupackende Kameradschaft begeisterten. Kristina Steenbock war in den Jahren 2005 bis 2010 zweite Vorsitzende von Germanwatch. Für uns noch nicht fassbar ist sie Mitte Oktober nach langer, sich zuletzt zuspitzender Krankheit gestorben. >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
27. Oktober 2017

Praktikumsausschreibung im Bereich Energiepolitik und Klimaschutz in Osteuropa, insbesondere Ukraine und Russland

Arbeitsort Berlin, drei Monate, Beginn möglichst Dezember 2017

Das Team Deutsche und Europäische Klimapolitik bietet einen Praktikumsplatz im Berliner Büro an und sucht hierfür motivierte BewerberInnen. Das Praktikum beginnt möglichst zum 01. Dezember 2017 und dauert drei Monate. Der Schwerpunkt des Praktikums liegt im Bereich Energiepolitik und Klimaschutz in Osteuropa, insbesondere Ukraine und Russland. >> mehr
Blog Vorschaubild
Publikation

Argentinien zwischen den Stühlen: die Vorbereitung einer schwierigen G20-Präsidentschaft

Blog-Beitrag von Gerrit Hansen, Oktober 2017

Der G20 Gipfel in Hamburg war Bühne eines eindrucksvollen Showdowns zwischen US-Präsident Donald Trump und den übrigen G20-Mitgliedern in Bezug auf die Klimakrise und das Schicksal des Paris-Abkommens. Erstmals in der Geschichte der G20 gab es einen gesonderten Abschnitt für einen Staat in der Gipfelerklärung, während die anderen 19 gemeinschaftlich ihre Unterstützung für das Klimaabkommen von Paris ausdrückten und den G20 Aktionsplans zu Klima und Energie für Wachstum beschlossen. Nun richtet sich die Aufmerksamkeit auf die bevorstehende argentinische Präsidentschaft unter Präsident Mauricio Macri – wird er in der Lage sein, die Hamburger Beschlüsse zu untermauern und langfristige Klimaziele innerhalb der G20 vorzubringen, ohne dabei die Einheit der Gruppe zu riskieren? >> mehr