RSS

Aktuelles, Meldungen, Pressemitteilungen, Publikationen

Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Meldung
27. Juli 2017

Erdüberlastungstag 2017 - Pressefotos der Aktion am Brandenburger Tor

Am Mittwoch, den 2. August wollen BUNDjugend, FairBindung, Germanwatch, INKOTA, Naturschutzjugend (NAJU) anlässlich des globalen Erdüberlastungstags mit einer kreativen Aktion vor dem Brandenburger Tor die nächste Bundesregierung auffordern, sich für konkrete Maßnahmen zur Senkung des Ressourcenverbrauchs einzusetzen. >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
27. Juli 2017

Position: Federal Volunteer Service for refugees

24-40 hours weekly, Bonn, as soon as possible

In the context of the Federal Volunteer Service Germanwatch e.V. offers a volunteer position in the ecological non-profit working field. The Federal Volunteer Service aims to provide the opportunity to get to know the daily work routine in Germany, gathering useful information on the professional life as well as orientating oneself within a particular working field. The program is open to all refugees who have an employment permit and have finished the compulsory education. Volunteers have to be at least 18 years old. >> mehr
Bild: Pressemeldung ErdÜTag17
Pressemitteilung
27. Juli 2017

Erdüberlastungstag: Am 2. August sind natürliche Ressourcen aufgebraucht

Rechnerisch 1,7 Erden zur Deckung des weltweiten Jahresbedarfs nötig

Am kommenden Mittwoch (2. August) ist der sogenannte Erdüberlastungstag. An diesem Tag sind die gesamten nachhaltig nutzbaren Ressourcen der Erde für dieses Jahr verbraucht, die der Weltbevölkerung rechnerisch zur Verfügung stünden, wenn sie nur so viel nutzen würde, wie sich im selben Zeitraum regeneriert. Der globale Erdüberlastungstag ist im Vergleich zum Vorjahr erneut um sechs Tage nach vorn gerückt, die Überlastung nimmt also weiterhin zu. Am Mittwoch wollen mehrere Organisationen mit einer kreativen Aktion vor dem Brandenburger Tor die nächste Bundesregierung deshalb auffordern, sich für konkrete Maßnahmen zur Senkung des Ressourcenverbrauchs einzusetzen. >> mehr
Piktogramm Information
Publikation

Hintergrund zum Erdüberlastungstag 2017

Der sogenannte Erdüberlastungstag ist der Tag, an dem alle natürlichen Ressourcen verbraucht sind, die von der Erde innerhalb eines Jahres regeneriert werden können. Das Global Footprint Network errechnet ihn jedes Jahr und verdeutlicht damit die ökologischen Grenzen des Planeten. Der gesamte Bedarf an nachhaltig nutzbaren Ressourcen, den die Menschen für ihre Lebens- und Wirtschaftsweise brauchen, wird der biologischen Kapazität der Erde, Ressourcen aufzubauen sowie Abfälle und Emissionen aufzunehmen, gegenübergestellt. Auf diese Weise zeigt sich, ab wann die Erde im ökologischen Defizit ist – also der Mensch mehr Ressourcen verbraucht hat, als die Erde nachhaltig zur Verfügung stellen kann. Alles, was ab dem Erdüberlastungstag verbraucht wird, wächst innerhalb des laufenden Jahres nicht nach beziehungsweise kann von der Erde nicht mehr aufgenommen werden. Im Jahr 2000 fiel der Erdüberlastungstag noch auf den 23. September, in diesem Jahr ist die Erde am 2. August im ökologischen Defizit. >> mehr
Logo: Germanwatch 145px × 52px (Vorschaubild)
Meldung
25. Juli 2017

Ausschreibung Bundesfreiwilligendienst für eine/n Geflüchtete/n

24-40 h/Woche, Arbeitsort Bonn, Beginn nächstmöglicher Zeitpunkt

Germanwatch bietet im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes die Möglichkeit, sich im ökologischen Bereich zu engagieren. Der Freiwilligendienst bietet einen Rahmen, um sich zu orientieren, zu lernen, sich auszuprobieren und den Arbeitsalltag in Deutschland kennenzulernen. Das Angebot ist offen für alle Geflüchteten, die über eine Beschäftigungserlaubnis verfügen, mindestens 18 Jahre alt sind und die Pflichtschulzeit absolviert haben. >> mehr
Blog Vorschaubild
Publikation

Verkehrte grüne Finanzwelt

Blog-Beitrag von Gerrit Hansen, Juli 2017

Ausgerechnet Teile der Finanzindustrie entwickeln sich zu Treibern einer grünen Transformation der Wirtschaft. Damit am Ende aber nicht die fossile Industrie den längeren Atem hat, müssen klare politische Rahmensetzungen, wirksame Preissignale und gesetzliche Regeln her, um das Pariser Klimaabkommen zu erfüllen. >> mehr
Germanwatch Logo Violett medium
Meldung
17. Juli 2017

Kanada: Unternehmen von Lokalregierung aufgefordert, ihren Anteil an Kosten des Klimawandels zu tragen

Der Highland District auf Vancouver Island (Kanada) hat die 20 größten Unternehmen im Bereich der fossilen Energieträger aufgefordert, einen fairen Anteil der Folgekosten des Klimawandels zu übernehmen, anstatt die Steuerzahler damit zu belasten. Dieses Anliegen liegt ganz auf der Linie der von Germanwatch unterstützten Klimaklage "Saúl Luciano Lliuya gegen RWE". >> mehr
Cover: The Hamburg G20 Summit Outcome on Climate and Energy
Publikation

The Hamburg G20 Summit Outcome on Climate and Energy

Die Welt hat den ersten Teil des “Trump-Test” zur Klimapolitik bestanden. Beim G20-Gipfel in Hamburg haben sich alle G20-Mitglieder mit Ausnahme der USA gemeinsam und eindeutig zum UN-Klimaabkommen von Paris und seiner engagierten Umsetzung bekannt. Der Aktionsplan der G20 von Hamburg zu Klima und Energie für Wachstum zeigt wichtige Bereiche auf, die zur Umsetzung des Paris-Abkommens angegangen werden müssen, und listet für jeden Bereich mehrere G20-Aktionspunkte für künftige Kooperationen auf. >> mehr
Bild: Auftakt RENN.west NRW Workshop
Meldung
10. Juli 2017

Gelungene Auftaktveranstaltung von RENN.west in NRW am 30. Juni 2017 in Bonn

Unter dem Titel „25 Jahre Rio-Gipfel – Lessons learned zur Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung auf allen Ebenen“ lud die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) zur Auftaktveranstaltung in Nordrhein-Westfalen ein. Knapp 70 Personen folgten dieser Einladung und kamen am 30. Juni ins Münster-Carré in Bonn, um sich über RENN.west zu informieren, auszutauschen und zu vernetzen. >> mehr
Bild: Germanwatch Pressemitteilung
Pressemitteilung
8. Juli 2017

"Große Volkswirtschaften haben ersten Teil des Trump-Tests bestanden"

Germanwatch begrüßt klimapolitische Ergebnisse des G20-Gipfels, mahnt aber Engagement für den zweiten Teil des Tests an: Die Umsetzung in den Staaten

Germanwatch begrüßt, dass beim G20-Gipfel trotz des Widerstands der USA eine Einigung zum Klimaschutz erzielt werden konnte. "Die G20 ohne die USA hat den ersten Teil des Trump-Tests in der Klimapolitik bestanden", sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. "In Hamburg haben 19 Regierungschefs der größten Volkswirtschaften gemeinsam ihre Verpflichtung zur schnellen Umsetzung des Pariser Klimaabkommens bekräftigt und den Versuch von US-Präsident Trump, das Paris-Abkommen zu untergraben, zurückgewiesen." Der zweite Teil des Tests bestehe nun darin, die Umsetzung in den Staaten auch voranzutreiben. >> mehr