KlimaKompakt Nr. 92: Schwung für die Umsetzung von 'Paris'

KlimaKompakt Nr. 92: Schwung für die Umsetzung von 'Paris'

Editorial

Am 12.12. wurde das Pariser Klimaabkommen zwei Jahre alt. Der Versuch von US-Präsident Trump, das Abkommen durch seinen Rückzug zu schwächen, ist bislang gescheitert. Nach der Defensive gegen Trump kommt die Klimapolitik nun wieder in die Offensive, das war beim „One Planet Summit“ deutlich zu merken, zu dem der französische Präsident am Jahrestag geladen hatte. Vorreiter aus Politik und Wirtschaft stellten dort konkrete Umsetzungsinitiativen vor (siehe Kasten weiter unten). Immer mehr Investoren wollen die Risiken fossiler Energien nicht weiter tragen und lenken ihre Gelder in klimafreundliche Bereiche. Immer mehr Regierungen sind bereit, den dafür nötigen Rahmen zu setzen: Mit Zielen für Netto-Null-Emissionen bis 2050, mit investitionsrelevanten CO2-Preisen und mit einem Stresstest für Unternehmen, wie sie darauf vorbereitet sind. Zusätzlich entsteht mit der neuen internationalen Allianz zum Kohleausstieg bis 2030 neue internationale Dynamik. Damit sind die Hausaufgaben für eine kommende Bundesregierung klar, um eine konstruktive Rolle bei der Transformation zu übernehmen. Die nächste Bundesregierung braucht ein klimapolitisches Sofortprogramm, um eingegangene Ziele noch zu erreichen und die Weichen für die Zukunft richtig zu stellen. Welche Chancen in einer stärkeren französisch-deutschen Zusammenarbeit gerade zu diesen Themen liegen, zeigt der Offene Brief an Kanzlerin Merkel und Präsident Macron. Auch die nächsten zwei Jahre werden spannend.

Lutz Weischer, Teamleiter Internationale Klimapolitik

 

 

Verpflichtungen "One Planet Summit"

  1. Umgang mit Extremereignissen in Inselstaaten
  2. Schutz von Land & Wasser vor dem Klimawandel
  3. WissenschaftlerInnen  & junge Menschen für die Arbeit für das Klima mobilisieren
  4. Öffentliches Beschaffungswesen und Zugang der Kommunalverwaltungen zu umweltfreundlichen Finanzierungen
  5. Null-Emissionsziel
  6. Sektorale Entwicklungen hin zu einer dekarbonisierten Wirtschaft
  7. Schadstofffreier Transport
  8. Ein Paris-kompatibler Kohlenstoffpreis
  9. Aktivitäten von Zentralbanken und Unternehmen
  10. Internationale Mobilisierung von Entwicklungsbanken
  11. Verpflichtungen staatlicher Fonds
  12. Institutionelle Investoren mobilisieren

Die detaillierten Verpflichtungen sind auf www.oneplanetsummit.fr dokumentiert.

 

Die "Powering Past Coal"- Allianz

Eine internationale Vorreitergruppe zum Kohleausstieg

Auf der COP 23 fiel der Startschuss für eine Allianz, die sich dem Kohleausstieg verpflichtet und so die Umsetzung des Pariser Abkommens voranbringt. Seither ist die Mitgliederzahl (Staaten und Unternehmen) auf über 50 gestiegen.  >> mehr

Deutsch-französische Partnerschaft für ambitionierte Klimapolitik

Offener Brief der Zivilgesellschaft an Angela Merkel & Emanuel Macron

Mit einem gemeinsamen Brief rufen deutsche und französische Umweltverbände Kanzlerin Merkel und Staatspräsident Macron zur Dekarbonisierung ihrer Wirtschaften auf.  >> mehr

Regierungsbildung als Chance für den Klimaschutz

Das Klimaschutz-Sofortprogramm 2018–2020 der Zivilgesellschaft

Um eine neue Regierungsbildung zu nutzen und den Klimaschutz prominent in einem Koalitionsvertrag zu verankern, haben 68 zivilgesellschaftliche Organisationen gemeinsam ein Maßnahmenprogramm entwickelt, das die drängendsten Schritte benennt.  >> mehr