KlimaKompakt Nr. 25 / März 2003

KlimaKompakt Nr. 25 / März 2003

Anfang Februar kam vom Mineralölwirtschaftsverband die Nachricht, die weltweiten Erdölreserven hätten einen neuen Höchststand erreicht. Diese auf den ersten Blick für den Ölverbraucher erfreuliche Meldung hat allerdings eine Kehrseite, die sich bisher dem Blick der Öffentlichkeit weitgehend entzogen hat. Der Rekordstand der Ölreserven rührt daher, dass die Ölsände Kanadas in die Statistik miteinbezogen wurden. Kanada verdrängt dadurch den Irak von Position zwei in der Rangliste der Staaten mit den weltweit höchsten Ölreserven.

Letztes Jahr ist die Welterdölproduktion um 1 Prozent - und damit bereits im dritten Jahr in Folge - zurückgegangen. Die kanadischen Ölsande werden jetzt in die Reservestatistik aufgenommen, weil sich deren Förderung bei einem Ölpreis über 30 $/Barrel rechnen würde. Durch seine Meldung gesteht der Mineralölwirtschaftverband ein, dass der Ölpreis längerfristig diesen Preis halten wird.

Die Ära des billigen Öls scheint also dem Ende zuzugehen. Und damit werden diejenigen Staaten, die bisher bereits Energiesparen und Klimaschutz betrieben haben, belohnt. Andere werden das Nachsehen haben.

Manfred Treber
 

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter www.energiekrise.de

Impressum

Redaktion Germanwatch e.V. 
C. Bals, G. Kier, A. Kirchmair, K. Milke, Dr. M. Treber (V.i.S.d.P.)

Dieses Projekt wird finanziell vom Bundesumweltministerium und vom Umweltbundesamt gefördert.
Die Förderer übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, die Genauigkeit und Vollständigkeit der Angaben sowie für die Beachtung privater Rechte Dritter. Die geäußerten Ansichten und Meinungen müssen nicht mit denen der Förderer übereinstimmen.

Thema
4. März 2003

Editorial

Anfang Februar kam vom Mineralölwirtschaftsverband die Nachricht, die weltweiten Erdölreserven hätten einen neuen Höchststand erreicht. Diese auf den ersten Blick für den Ölverbraucher erfreuliche Meldung hat allerdings eine Kehrseite, die sich bisher dem Blick der Öffentlichkeit…  >> mehr

Gefahr für Europas Zentralheizung

Eine neue Studie erhärtet die Warnungen von Klimaforschern, die globale Erwärmung könnte den Golfstrom zum Erliegen bringen. Das würde Europa im zukünftigen Treibhausklima paradoxerweise eine deutliche Abkühlung bescheren. Der Beitrag von Joachim Wille erschien in der…  >> mehr

Emissionsabnahme um über 50 Prozent bis zum Jahr 2050

Beinahe zeitgleich haben sich Ende Februar 2003 höchstrangige Regierungsvertreter in Frankreich und in Großbritannien zu nationalen klimapolitischen Langfristzielen geäußert. Vor der XX. Vollversammlung des UN-Klimabeirats IPCC in Paris trug der französische Premierminister Raffarin am 19. Februar…  >> mehr

Wenn nichts geschieht, droht der Kollaps

Für die Versicherungswirtschaft ist die Klimaänderung ein Faktum. Germanwatch bringt Passagen aus einem aktuellen Fachartikel von Dr. Andrew Dlugolecki, einem erfahrenen ehemaligen Manager aus dieser Branche. "Der Klimawandel wird für die Versicherungsbranche immer mehr zum Thema…  >> mehr